FindingBerlin.com Relaunch Hangout

Kinder, ich bin ja sonst nicht so, dass ich in eigener Sache viel Werbung mache. Das liegt daran, dass ich mich für die meisten meiner Projekte auch latent schäme. Macht aber nichts, denn dieses kleine Ding hier hat mich glücklicher gemacht als die perfekte Milch/Cornflakes Ratio oder eine frisch geerntete THC-Pflanze: FindingBerlin.com. Bald wird auch endlich das Chaos beseitigt und ein neues Layout aufgesetzt. Zu diesem Anlass freue ich mich, wenn ihr – solltet ihr in Berlin sein – vorbei kommt. Es wird bestimmt total schlecht, aber bestimmt auch total schön, weil wir alle da sind und Molotow-Cocktails schmeissen und Autos anzünden und uns die Haare gegenseitig färben.

Serienfieber

Eigentlich soll man vor dem Schlafen gehen ja lesen. Aber wie viele einsame Menschen wissen, ist ein bisschen freundschaftliches Kuscheln und die Interaktion mit Menschen, die man irgendwie gerne hat, die bessere Alternative dazu (nicht etwa, das lesen keine Option wäre; allerdings ist das langsame Hinwegschlummern um einiges leichter, wenn man sich dabei nicht konzentrieren muss. Lesen wird dann bei vollem Bewusstsein genossen. So viel Wichtigkeit darf man dem ja noch zusprechen dürfen). Und ständig verliebt man sich in neue Freundeskreise. Spätestens seitdem Friends abgesetzt wurde und jede Folge zum fünfundvierzigsten Mal abgelacht ist, bin ich immer auf der Suche nach einem neuen Friends. How I Met Your Mother ist nicht so mein Fall, irgendwie komme ich nicht auf den Punkt, wo man es für lustig hält.

Dafür haben sich einige ganz andere, teilweise katastrophale Charaktäre in mein Leben geschlichen. Wer mehr davon liefern kann sei herzlich dazu aufgefordert. Ich kann diese Serien nur wärmstens empfehlen. Für ein gesundes Lachen vor dem Schlafen gehen, und für neue (unsichtbare) Freunde. Vor allem aber ist es besser als das dröge deutsche Fernsehen. Seit Arte +7 verpasst man da ja sowieso nichts mehr. Ich liebe euch.

#ScreenTests: A$AP ROCKY

In meinem Kopf spielten sich gerade einige shexplosionen ab, die man aus jugendgefährdenden Gründen hier nicht betiteln darf. Daher nur die visuelle Komprimierung meiner geheimen Lendenschaften: A$AP ROCKY. Ich reduziere sowohl mich darauf, absolut sexistisch zu sein, als wohl auch ihn auf sein gutes Aussehen. Quid pro Quo. Ihr würdet es auch nicht anders machen.

(Kinder, das Leben ist zu ernst, um nicht auch mal einen Jake Davis Screentest genießen zu dürfen. Interessanterweise finde ich ja die Geschichte hinter den Screentests interessanter als ihren Internet-Counterpart. Außer er beinhaltet A$AP Rocky. Dann darf jeder mal die Kamera draufhalten. Promise.)