Zwei Jahre Berlin, und alles, was mir die Stadt beigebracht hat, ist den Mittelfinger dick gegen alles zu richten, was keinen Bock auf dich hat. Freunde, die einen im Endspurt mit Unverständnis begegnen und verlassen, ohne auch nur einmal nachzufragen, was eigentlich los ist – fickt euch. Eine Leistungsgesellschaft, die den emotionalen Zusammenbruch herbeiführt – fickt euch. Menschen, die so viel Bitterkeit in all ihren Taten vermitteln, so viel Hass und Neid in ihren Stimmen tragen, dass man sich verantwortlich für das Leid aller Menschen fühlt – fickt euch.

Ich wollte Berlin mit einer weißen Weste verlassen, um irgendwann in Ruhe zurückkehren zu können. Ich wollte nicht flüchten, aber fick die weiße Weste. Ich habe Scheisse gebaut, ja, aber das war nicht unverzeihlich. Ich war rücksichtslos, ja, aber auch nicht über die Normen einer Freundschaft hinaus. Ich habe bestimmt auch Versprechen gebrochen, aber nicht halb so viele wie ihr. Nein, der einzige Unterschied zwischen jetzt und früher ist, dass auch mir bewusst wurde, dass ich nicht Everybodys Darling sein kann. Und wenn ihr euch als die Leidtragenden seht – dann verdammt noch mal, fickt euch einfach. Danke für die zweite Chance, die ihr mir nie gegeben habt. Danke, dass ihr mich nicht mal gefragt habt, wie es mir geht. Danke, dass ihr mir beigebracht habt, ein schlechtes Urteil über mich einfach auch stehen lassen zu können. Nein, diesmal rechtfertige ich mich nicht, und ich werde mich auch nicht mehr entschuldigen. Ihr wollt unsere Freundschaft in die Tonne treten und abrechnen? Verdammt, ja, tut es. Ich habe noch zehn Tage in diesem Land, und ich werde einen Scheiss drum kämpfen. Nicht so, nicht mehr. It takes two. Und wenn ihr wollt, trete ich auch noch mal rein. Richtig fest. Mit Eisen an den Sohlen.

Was sich so negativ anhört ist verdammt befreiend. Mich kettet nichts fest. Ich bin bereit, diese befleckte Weste mitzunehmen, und noch mehr Blut an ihr zu verlieren. Ich bin völlig bereit dazu, mein altes Leben, diese zwei Jahre der gepflegten Ordnung und der Aufopferung für die Arbeit und für das Alleinsein-Ding aufzugeben und alles in die Luft zu sprengen, was mir dabei im Weg steht, weil ich verdammt noch mal sowieso niemandem mehr gerecht werden kann. Ich war 21 Jahre alt, und ihr habt mich ständig gelobt dafür, wie erwachsen ich doch bin und wirke. Wisst ihr was? Heute bin ich 22. Happy fucking Birthday. Und ich scheisse auf’s Erwachsensein, wenn das bedeutet, dass ich mir nie wieder einen Fehltritt erlauben darf.

Danke Berlin, danke an alle, die mich begleitet haben – egal ob nur temporär oder für immer bleibend – danke für eine schöne Zeit, für eine furchtbare Zeit, für viel, viel bittersüße Stimmung im Abgang und ein herzliches FICK DICH an alles, was bisher geschah. Am 3. Oktober geht mein Flug ins Chaos. Ihr seid herzlich eingeladen, mir beim Scheitern zuzugucken.

This article has 33 comments

  1. Yasmin

    Happy Birthday :) auch ein End-September Kind hier…
    so nen “fick dich doch” post muss ich auch mal schreiben, aber ich glaub das würde in einer novelle enden wenn ich fertig mit der welt wäre.
    hauste ordentlich rein (in die fressen!)

    :D

  2. Toby

    Und ich werde dir beim Scheitern zuschauen. In meinen Augen gibt es sowieso kein Scheitern. Wer sagt wann wir gescheitert sind? Wer gibt Scheitern vor? Das ist so wie glücklich sein. Feststellen kann man das allenfalls für sich.
    Herzlichen Glühstrumpf so nebenbei!

  3. Jeric

    Ja, alles Gute auch von mir. Und ich glaube so wenig wie ich glaube dass du glaubst dass du sxheitern wirst.

  4. Pingback: Und es geht weiter! « sometimes

  5. Marcel

    Sara, ich werde dich hier wie niemand Zweites vermissen. Ohne Fuck. Ohne dich verliert diese Stadt an Vibration und Leben. Scheiße ist das.

  6. Tobias Bähr

    Ganz schön negativ drauf oder du hast eine komische Art zu schreiben.

    Und nicht vergessen, du bist verantwortlich für dein Leben, wenn dein(e) Leben/Umgebung Dir unschön vorkommt, ist niemand anderer dafür Schuld als du selbst.

  7. Johannes

    Großartig! Wenn jeder so gehen würde wäre die Welt bestimmt ein besserer Ort. Freue mich drauf irgendwann auch mal sowas schreiben zu können!
    Alles gute zu geburtstag und, ernsthaft, viel glück! :)

  8. Pingback: DragstripGirl » Abschied von Saran » Leben » AMY&PINK

  9. Nils

    Ich hoffe, du kommst wenigstens ab und zu dazu was während der Reise zu bloggen. Bewundere deinen Mut das durchzuziehen. Ich hätts nich geschafft. Viel Spaß und viele tolle Erlebnisse!

  10. Pierro

    Sara, Dame die die Sterne in den Augen traegt. Wir kennen einander nicht wirklich lang, doch schon bei unserem ersten Zahn um Zahn Treffen waren wir einander nicht fremd. Wunderbar, denn die imaginaere Chemie war stimmig.

    Out from the eyes, but not out of my mind. All the best, Salute

  11. Sven E.

    Dass du mir ja heil und gesund wieder kommst. Gib Bescheid, wenn du gut angekommen bist. Verlier auf gar keinen Fall dein Handtuch. Und lass verdammt nochmal ordentlich die Sau raus.

    Immer dran denken: Wir sind die Besten und sollten wir doch mal im Dreck liegen, dann zumindest aus Überzeugung.

  12. HecPac

    “Scheitern”? Ich bin überzeugt, dass es jetzt erst los geht!
    Berlin war nur der Whirlpool. Heiß, Bakterien, voller Leute, und die Hälfte davon pisst rein.
    Ab auf die Rutsche.

  13. Anna

    Du packst das Sara! Wenn nicht du, wer dann?
    Alles gute auch von mir zum Geburtstag und vorallem für die Reise! Das deine Ideen, die du mitnimmst und deine Wünsche, in Erfüllung gehen und das dieses Jahr ein dir prägendes Erlebnis ( in positiver Form) bleibt! Machs Gut Sara! Und auf baldiges Wiedersehen! :)

  14. Äh?

    Jo, is klar. Und nach ein paar Monaten kommen se wieder angewackelt und merken, dass es überall gleich ist und man den besten Ort immer im Hier und Jetzt hat – und nicht im Traumschloss anderswo

  15. Thilo

    Jaja Fick dich, auch fick die anderen fick die Reise, fick dein Leben, fick unsere Lesesucht und komm so bald nicht zurück.

    Werd dich trotzdem vermissen, war schön das ich dich kennenlernen konnte.

    PS: Fick die Scheiße das ich es nicht geschafft habe vorher noch mal vorbeizuschauen.

    FICKEN!

  16. ebbe

    FICK DISCH, und wennde nachm halben jahr nicht wieder bei deiner assifamily in kern-assi-berlin einkehrst, weeste bescheid, fräulein.
    solange du deine asics unter meinem nicht vorhandenen esstisch steckst und so. der rechte weg sara, du weißt… :D

    …und verdammt nochmal, was ist das eigentlich für ein geiles AUTO?

  17. Justus

    Alter! Dass du auch immer so abgehen musst. Kannst du nicht mal was zur Entspannung machen? Häkeln oder Origami oder Mao Mao spielen? Du kennst echt nur heiss oder kalt. Und wenns kalt ist, dann ziehst du auch noch den Pulli aus und holst dir ne Erkältung. Aber es macht sicher irgendwie Spass. Ich weiss :)

Comments are closed.