Ich habe keine Ahnung von Ernährung, ich habe nie hinterfragt, wieso es Menschen gibt, die sich vegan oder vegetarisch ernähren. Ich wusste bis gestern nicht wer Christoph Schlingensief ist und um ehrlich zu sein weiß ich jetzt immer noch nicht und ein bisschen ist es mir auch egal. Die Geschichte von Berlin ist ein unaufgeschlagenes Kapitel für mich, besetzte Häuser, die Entwicklung der Stadt, die Menschen die in ihnen und in der Stadt leben oder gelebt haben. Politische Auseinandersetzungen, links gegen rechts, Antifa, Neonazis, Demonstrationen: willkommen in eine neue Welt, die außerhalb deines Blickfeldes stattfindet. Ich kann nicht alles wissen, aber nicht nur das, ich weiß anscheinend gar nichts.

Zwei Jahre lang arbeiten in einer Videothek und alles, was ich mitgenommen habe, ist oberflächliches Wissen. Zwei Jahre lang im Online Marketing gearbeitet und nicht mal in der Nische groß geworden. Dreihundertfünfzig Blogs später und ich habe immer noch nicht die Muse, ein richtiges Buch zu schreiben, richtige Geschichten zu formulieren.

Fotografie, Skaten, Graffiti, Filme, Musik; unendlich viele Hobbies angebrochen und nie etwas fertig gebracht. Das Bewusstsein nie für Dinge entwickelt, die um meine Seifenblase herum passiert. Mich nie auf irgendetwas festgelegt, eine saftige Portion Halbwissen und Halbgemeinbildung, die für Konversationen mit der Peer Group reichen, bei Konversationen mit gebildeten Menschen allerdings auf Belustigung stoßen.

Alles und nichts können und wissen scheint auch ein exklusiv auf mich zugeschnittenes Talent zu sein.

This article has 12 comments

  1. Jeric

    Ist es nicht, ich kenne das sehr gut, nur dass es bei mir noch weniger ist, was ich anfangE, was mich begeistert. Leider.

  2. André

    Du bist nie fertig, angekommen und vollkommen. Das habe ich auch gerade erst wieder festgestellt. Selbst wenn du die Ausbildung fertig hast, dein Diplom oder was auch immer als Zettel irgendwo abheften kannst, bist du nirgends angekommen und hast damit für immer genug gelernt und gehört. Sei froh darüber, dass du so vielseitig bist und offen. Deine vielen Hobbys und Interessen haben zumindest für meine eine höhere Qualität und oft bist du damit schon weiter gekommen, als viele andere, wobei diese oft mehr Zeit und Geld gehabt haben. Du gehst bald auf eine Weltreise und wirst mit viel mehr Wissen und erlebtem zurückkommen. Alles ist gut. Sorge dich nicht.

  3. Benedikt

    Dies scheint ein sehr weit verbreitetes Phänomen zu sein. Sieht man ja schon hier bei den Kommentaren und auch sonst liest und hört man das sehr häufig. Woher das wohl kommt?

  4. Robby

    Ich denke mit Anfang 20 darf man noch unwissend, nichtskönnend und unvollkommen sein. Zumindest versuche ich mit dieser Nachsicht auf mich zu blicken. Mal schauen, wie das die Außenwelt in ein paar Monaten sieht…

  5. ebbe

    Gefährliches Halbwissen ist nur dann gefährlich, wenn man ständig so tut, als müsste man zu allem und jedem seinen Senf dazu geben, obwohl man null Plan hat.
    Wenn du dir deine Lücken eingestehst, macht dich das nur sympathischer.

    Allerdings kann ich echt nicht glauben, dass du Schlingensief nicht kennst oder besser gesagt kanntest.

    ;)

  6. Ronny

    Ich habe das öfter und musste feststellen, dass auch jene eben Dinge wissen, von denen ich nicht den blassesten Schimmer habe.

  7. Sebastian

    Harald Schmidt hat das mal Klappentextwissen genannt. Ich kann auch zu sehr vielen Büchern einen schlauen Satz sagen, aber wehe, einer fragt mal nach.

  8. mac

    dann weisst du jetzt ja endlich, dass du nichts weisst und kommst von deinem ich-bin-anfang-zwanzig-und-verstehe-die-welt ross runter. und du kennst schlingensief nicht?! was ist mit der videothek-zeit!? “united trash”: der film dem schlingensief das gütesiegel “mein schlechtester film” verlieh?!

    aber wenn es dich beruhigt: ich bin auch spezialist im imposanten halbwissen und anfangen und beenden von neuen aktivitäten.

    cheers.

  9. fred

    “Es ist ein Jammer, daß die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.” (Bertrand Russel)

Comments are closed.