ende

die wichtigen dinge sind schon weg, der rest folgt bald. irgendwann muss ja alles ein ende haben. es siecht nicht aus, es ist ganz einfach zu erklären: weniger ist mehr. weniger worte und weniger geständnisse. es ist nach vielen jahren zeit, es auch einfach mal gut sein zu lassen. weiter geht es dann hier, in irgendeiner informellen form. eine crossmediale parallelwelt sozusagen.
nur am text wird’s für mich immer scheitern.

This entry was posted in Ohne Worte. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.

4 Comments

  1. Posted April 24, 2014 at 12:38 | Permalink

    Ach herrje.

  2. Posted April 25, 2014 at 21:40 | Permalink

    das wäre schade. scheitern muss ja kein ende bedeuten.

  3. damn
    Posted April 27, 2014 at 21:06 | Permalink

    Schade drum.

  4. Ali Hamrouni
    Posted May 1, 2014 at 15:12 | Permalink

    Oh golly. I wish you well. It was awesome while it lasted. Take care, S. #gangsta4life

One Trackback

  • By Das Mädchen und sein Ende | AMY&PINK on April 27, 2014 at 08:47

    […] Modernitäten, aber jetzt hat sie wieder zugeschlagen, die ideelle Rastlosigkeit, es ist vorbei, Ende und aus, ein weiteres Tagebuch schließt sich und verschwindet im Nirwana der Bit und […]