Ich bin überraschenderweise immer noch nicht an meiner inneren Zersetzung erstickt und kann deshalb wider Hoffnungen meiner “Hater” den zweiten Teil der Anleitung gegen die Bakterien schreiben. Leider ist das Fieber abgeklungen und mein Witz scheinbar auch. Alle folgenden Ausführungen sind ohne Garantie, Haftung, Gewähr oder Empfehlung sondern lediglich zur Veranschaulichung meines traurigen Lebens im Kampf gegen zu enge Organe und Eiter. Zudem möchte ich mich bei Hec bedanken, der eigentlich alles an diesem Pamphlets dirigiert und mit seinem persönlichen Wortwitz unterlegt hat. Ich widme es meinem kleinen Matze, der leider den Schmerzen erlag und deshalb keinen geschenkten Langstreckenflug wahrnehmen konnte. Kleines armes Grumpy Cat.

Mit so viel schlechter Laune präsentiere ich euch die erste Version des Beipackzettels. Menschen, die noch nie eine Nasennebenhöhlenentzündung hatten, können das getrost ignorieren. Ihr könntet aber einen wichtigen Teil meiner Persönlichkeit verpassen.

Beipackzettel zum Kampf gegen die Nasennebenhölenentzündung

Nasennebenhölenentzündungen entstehen wenn der Körper gestresst ist. Das ist für niemanden ein Trost weil die Volkskrankheit “Stress” sowieso für alles verantwortlich ist. Während ihr also seit vier Tagen Ritalin auf der Arbeit schiebt und auf Hochtouren lauft, sabbelt das Immunsystem irgendwo zwischen Magen und Rückenmark und raucht Crack mit den Gallensteinen. In der Zwischenzeit schmeissen Viren und Bakterien wilde Orgien in den abgelegenen Industriehallen und Trümmerhaufen meines Nachkriegskörpers. Das ist der Schnupfen, der sich anbahnt. Und Schnupfen lässt Schleimhäute anschwellen, die die teils engen Ein- und Übergänge der Nebenhöhlen vollends verschliessen. Die Massen an Schleim dichtet dann den Rest ab. Techno: läuft.

Zeit für die Bakterien sich ohne große Gegenwehr unter Luftabschluss in den warmen, feuchten Schleimhöhlen prächtig zu vermehren. Sie gedeihen wie unbeobachtete Fußzehen. Nebenhöhlenentzündung ist also fast immer ein zweite Infektion, die auf der Schwächung des Immunsystem durch eine erste aufbaut. Die Ärzte sprechen dann von Superinfektion. Man bemerkt den Krieg 2. Grades vor allem an der Schleim-Färbung. Bei Grün ist man kurz vor’m Tod, aber das weiß man eigentlich schon weil man seit Tagen nicht mehr atmen konnte.

Die inoffizielle, nach unten geschlossene Schleim-Skala, von gesund bis Arschloch:

- Juchu, kein Schleim
- Schleim
- viel Schleim, klar und dünnflüssig
- viel Schleim, klar und trüb
- Schleim, gelb
- Schleim, grün
- Schleim, grün, zäh und Burberry-Muster
- tschüß

Wenn man in dem richtigen Moment die Stressbremse zieht, kann man das schlimmste vermeiden. Irgendwann weiß man, wann das ist. Kiffen, Saufen und endloser Sex unter Brücken mit Obdachlosen HELFEN NICHT BEI DER STRESSBEKÄMPFUNG.

Feststellen, ob man eine NNHE hat und wie heftig die ist, kann man indem man sich gerade hinstellt und dann den Kopf tief vornüber beugt. Treten dann (starke) Schmerzen in der Kieferhöhle (über/an der oberen Zahnreihe) auf oder an der Nasenwurzel (das ist da, wo die oben im Gesicht endet), hat man schon ein starkes Indiz. Auch die Schleimfarbe (siehe Skala) und ob der dekorativ am Rachen (hinter dem Zäpfchen) herunter läuft sind Anzeichen.

Die grundsätzliche Devise bei der Medikation heißt: Viel hilft viel – Kanonen auf Spatzen – alle auf einen. Die Bakterien gehören vernichtet. UND KOMMT MIR NICHT MIT GLOBULIS UND HEILPRAKTIKER. Wenn ich könnte, würde ich mich in einen Nuklearreaktor stellen und mich mit ABC-Waffen abduschen um diese Scheisse los zu werden. Alles Aufgeführte sollte parallel und in Überdosierung eingesetzt werden.

Nasenspray

Sehr wichtig ist es, die Nase/Nebenhöhlen während eines Infektes ständig belüftet zu halten; das entzieht den Bakterien schon mal die wichtigsten Voraussetzungen, um Party zu machen: Luftabschluss. Erstes Mittel der Wahl ist da das Nasenspray mit dem Xylometa-Dingsdabums Wirkstoff in der 0,1%igen Lösung. Manche Ärzte/Apotheker wollen einem die Kindervariante (0,05%) mit halb so viel aufschwatzen, weil, is ja schonender. Muss man leider nur doppelt so oft sprühen, um die Nase offen zu halten. Zwei plus zwei ist mehr Malboro Light rauchen. Oder, Gott bewahre, die Meersalzpampe, da kann man sich direkt überlegen was man seinen Nachfahren hinterlassen möchte. Dieser Wellness-Artikel ist eine Schande für die BRD und dass Apotheker so ein Zeug als hilfreich bei einer so schmerzhaften und gar nicht mal harmlosen Erkrankung verkaufen ist unverschämt. Wer die teure Meersalz-Nasensprays schon gekauft hat und sie noch nicht in die Apotheke zurück gefeuert hat: Saft aus dem Pumpzerstäuber kippen, Spiritus reinfüllen, Feuerzeug davor halten und schon hat man einen lustigen kleinen Flammenwerfer. Damit kann man immerhin seine Freunde neidisch machen.

Pro-Tipp: Statt Nasenspray finde ich Nasen-Gel schonender. Das kann man “gezielter” verwenden und es ätzt nicht den ganzen Kanal hoch bis die Scheisse wieder in den Rachen runterläuft und man halb würgend halb schluckend an der Chemiekeule erdrosselt wird. Otriven Nasengel kostet glaube ich auch weniger als das herkömmliche Nasenspray.

Das mit den kleine roten Einsprengseln im „Pudding“ kommt übrigens i.d.R. auch vom Nasenspray. Läßt halt die Schleimhäute abschwellen, eintrockenen, wund werden. Das ist nicht so wild, wenn man für den Verlust des Blutes keine Transfusion braucht und heilt wieder ab bei der Genesung. Kollateralschaden für das höhere Ziel.

Pro-Tipp 2: Immer Wund- und Heilsalbe von Bepanthen parat haben, und zwar in zwei Ausführungen:

- Für die Haut: Irgendwann wird das sanfteste Tempo zum Schleifpapier für die Nasengegend. Die Wund- und Heilsalbe prophylaktisch immer und immer wieder drauf packen, nicht erst, wenn man schon aus dem Damenbart blutet.
- Für die Nase: Die eingetrocknete Neurodermitis innerhalb der Nase ist nicht nur ein Mythos, sondern bewahrheitet sich jeden Winter bei Heizungstrockenheit auf’s Neue. Deshalb sollte man immer diese praktischen Nasen- und Augensalben haben. Auch wenn man sowieso nicht durch die Nase atmen kann: immer rein machen, wenn man in klimatisierten oder beheizten Räumen ist. Dann muss man sich später nicht mit ‘nem Spachtel Krater in die eh schon lädierte Nasenwelt reinhauen.

Vick MediNight

Ich bin kein Fan von Grippostad und anderen “2 Mal am Tag gegen alle Beschwerden” Kapseln. Aber VickMediNight ist meine neue Afterparty-Droge. MDMA geschmissen? Kokain-High? Halbe Flasche MediNight abpumpen, das ist wie Codein, Valium und Kiffen auf einmal. Kostet leider nur den ein oder anderen Schein mehr in der Apotheke des Vertrauens.

Gelomyrtol und Sinupret FORTE (!! FORTE !!)

Gelomyrtol und Sinupret in den asozialen FORTE Versionen gehören in jeden anständigen Nasenhaushalt. Das ist die Grundernährung während des Infekts, auf der Ernährungspyramide GANZ OBEN. Beide 3 Mal täglich mit viel, viel Wasser einnehmen. Die Apotheker erzählen gerne: hier reicht eines aus. Das kann man aber nur behaupten wenn man KEINE Nasenebenhölenentzündung hat und an der Quelle zum Antibiotikum sitzt. Da die Scheisse pflanzlich ist kann man die Wirkung nur erahnen und leider nicht Überdosieren und deshalb an schönen Halluzinationen verenden, aber dafür gibt’s ja Vick MediNight (siehe oben). Irgendwann gehört es auch dazu, dass man GeloMyrtol rülpst.

Pro-Tipp: Inhalieren. Und zwar GeloMyrtol forte Kapseln. Die muss man ins heiße Wasser aufbrechen. Funny story: so habe ich mir meinen Oberschenkel letztes Jahr bis zur Unkenntlichkeit verbrennen lassen. Es gibt diese Profi-Inhalatoren, die durchaus sicher wirken, es leider aber nur sind wenn man nicht tausend andere Sachen im Kopf hat. Meine Mutter hat ihn mir in meiner schlimmsten Stunde gereicht, da ist der Deckel abgeflogen und das kochend heiße Wasser hat sich auf meinen Unterkörper ergossen. Nachdem ich die Überreste meiner Jogginghose vom Knochen gekratzt hatte ging’s zum Notarzt, der die Verbrennung jetzt nicht soooo schlimm fand (“MAMA DA HÄNGEN HAUTFETZEN VON MEINEM KNOCHEN!”), aber dafür meine auf tausend Prozent angeschwollene Nase. Die Situation beim Arzt war richtig witzig. “Hallo, ich habe mich richtig furchtbar verbrannt und weine und es tut weh”, “JA ABER WAS ZUR HÖLLE IST DAS IN IHREM GESICHT!!” Klare Antwort: Nasennebenhöhlenentzündung. Im Nachhinein war es ja ganz witzig.

Aber zwei Gelo-M Kapseln im heißen Wasser, Handtuch drüber: das fühlt sich an wie eine Jahresvorratspackung Wasabi beim Sushi-Mann, und zwar anal verabreicht. Brennt gut, ätzt dir das Augenwasser runter, aber man kann für fünf Minuten wieder atmen und das ist der gebrochenen Seele sehr viel wert in diesen tragischen Momenten des Lebens.

Der Profi-Inhalator lohnt sich trotz meines persönlichen Traumas. Manche werden vom plötzlichen Luftstrom ins Gehirn und japanischem Pfefferminzöl als Zusatz auch ohnmächtig. Wer denkt, krank sein sei langweilig, hat die Blasebalg-Nummer echt noch nicht zu Ende gespielt.

Schmerzen

Was wären Nasennebenhöhlenentzündungen ohne die begleitenden Schmerzen? Krieg ohne Kindersoldaten!

Um den störungsfreien Fernsehkonsum während der Rekonvaleszenz gewährleisten zu können, muss man den Schmerz unterdrücken. Das Schmerzmittel der Wahl – so fern man es verträgt – ist Ibuprofen, am besten in der 400 mg Variante. Vorteile gegenüber Paracetamol und Aspirin: geht nicht so auf den Magen und die Leber, wirkt länger und hat eine um den Faktor 10 stärkere schmerzblockende Wirkung als Paracetamol. Aspirin (ASS) verbietet sich bei so einem langfristigen Einsatz sowieso, will man nicht mit einer ausgewachsenen Magenschleimhautentzündung als Souvenir aus der Reise in das bakterielle Abenteuerland zurück kommen.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Effekt bei NNHE ist die entzündungshemmende Wirkung der Schmerzmittel. Sie tun ihren Teil zur Gesundung, in dem sie die körpereigene Entzündungreaktion (Prostaglandine) in den Schleimhäuten dämpfen, die sich bei NNHE gern verselbstständigt. Sonst bekommt man unter Umständen eine chronische NNHE, wenn man diese nicht schon mit offenen Armen im Alter von 12 Jahren empfangen durfte.

Pro-Tipp: Ein für diesen Einsatz etwas halbseidenes Medikament, das aber Verzweifelten nicht verschwiegen werden sollte, ist Wobenzym P. Ein Mittel, dass eigentlich von Sportler zur Beschleunigung von Gewebeverletzungen eingenommen wird und unangenehmerweise auch von Günter „Hoffentlich ist es Beton!“ Jauch beworben wird. Außerdem kann es Ananas-Allergikern interessante Nahtodeserfahrungen bringen. Trotzdem ist es bei hartnäckigen, wochenlangen, ins Chronische gehende Entzündungen einen Versuch wert. Auch dieses Mittel reduziert die Entzündungsreaktion des Gewebes, läßt es abschwellen, sodass die Nebenhöhlenöffnungen wieder belüftet werden. Kann helfen, muss aber nicht.

Nasendusche

Die Dinger sehen zwar aus wie ausm Clinic-Sexshop für Nagetiere, aber sie räumen in der Nase echt auf. Der Umgang ist allerdings übungsbedürftig und Zuschauer haben was zu lachen/ekeln. Eine unbeschreibliche Erfahrung: die Demut, wenn man mit offenem Mund und kaputter Visage vor dem Badezimmerspiegel über das Waschbecken gebeugt steht und dabei zusieht, wie einem selbst das Wasser in und aus der Nase wieder heraus strömt.

Unbedingt mit dem Salz zusammen verwenden, das der Nasenspülung beiliegt. Ohne ist es sehr schmerzhaft. Das Wasser sollte lauwarm sein. Ein paar Tropfen Kamillosan-Tinktur dazu gemischt, diese wirken entzündungshemmend. Manche schwören darauf, ich sag nur: Ka-Ching für den Apotheker (die Verzweiflung hat anscheinend mehr Dispokredit als ich). Möchte man dem Apo-Atzen nicht noch weiteres Geld in den Rachen werfen, kann man statt dem Emser Salz auch Meersalz verwenden. Wichtig, dass es tatsächlich Meersalz (kein Siedesalz, Bergbau-Salz) ist und es darf keine Rieselmittel, Stellmittel, Jod, Fluor oder anderen Pimp enthalten, sonst hat die Nase noch mehr Kirmes. Nur absolut pures Meersalz, dazu die Verpackung studieren. Meersalz gibt es in größeren Supermärkten gern als Lifestyle-Gewürz.

Ist die Nebenhöhlenentzündung am abklingen- der Schleim ist absolut klar- aber noch vorhanden, kann/sollte man das Kamillosan weglassen, da es auch einen austrockenden Effekt hat, der aber bei noch eitriger Entzündung zu vernachlässigen ist. Salz sollte aber immer in der Lösung drin sein. Einmal ohne probieren und man kommt an die Zimmerdecke. Ohne Leiter.

Esoteriker

Fürs Esoterikzentrum empfiehlt sich auch noch etwas Homöopathisches, Sinusitis Hevert. Ob’s hilft, läßt sich bei dem ganzen Cocktail, den man aufmarschieren lässt, nicht so richtig beurteilen.. Auf jeden Fall macht es den Schleim dünnflüssiger. Ist schon mal nicht scheisse.

An dieser Stelle einmal die Offensichtlichkeit: bei dieser Krankheit herrscht als Dauerabonnent Insolvenzgefahr. Man hangelt sich vom Tod des Organismus zum wirtschaftlichen Totalschaden. Für mich ist Shoppen aber auch ein Teil des Heilungsverfahren. Konsumsucht am Rande des Todes: .

Antibiotikum

Joker in der Eigenbehandlung sind Menschen, deren Verwandte Freunde haben die in einer Apotheke arbeiten und einem das Blitzkrieg-Antibiotikum präventiv besorgen. Man bewahrt es dann im Kühlschrank (bei Bedarf jahrelang) bis zu seinem großen Auftritt auf. Denn da man die Overtüre dieser Leidenssymphonie inzwischen auswendig (er)kennt, kann man das Konzert so auch abkürzen und nicht erst warten, bis es fett aufspielt. Mittlerweile fällt ja das Begrüßungsgeld beim Onkel Doktor weg, aber ich bin immer noch kein Fan davon sich totkrank zum Arzt zu schleppen wo man dann mit den anderen Verseuchten im Wartezimmer leidig vor sich hin krepiert.

Vorher darf man auch bestimmt keine lindernden Medikamente nehmen, damit man was “vorzuzeigen” hat und der Arzt einem auch glaubt, dass man Antibiotika braucht. Dann mit dem Rezept zur Apotheke, die einem mitteilt, dass das AB nicht vorrätig ist, man aber gern am Nachmittag/morgen vorbei kommen könne – wenn man noch lebt – um es dann abzuholen.

Auch wenn es bei den Engeln in Weiß in der Regel nicht so gut ankommt, wenn man ihnen vorschlägt, was man haben möchte: abwägen. Nervt man die als mündiger Patient, der im Interesse seiner Gesundheit optimal behandelt werden möchte (und deswegen gekommen ist) oder sagt man nichts, auch wenn man die Behandlung vielleicht nicht passend findet? Als chronisch leidender Mensch hat man ja auch einige Erfahrungen mit der Scheisse gemacht und zwischenzeitlich auch mal den Arzt gewechselt. Aber meistens hilft es, einfach über seine Erfahrungen zu reden. Die Diplomatie sollte im Vordergrund stehen, die meisten möchten trotzdem das letzte Wort haben und sich in ihrer Fachkompetenz nicht kritisiert fühlen. Kann ich nachvollziehen. Lieber Doktor, du hast die Macht, jetzt gib mir meinen Stoff.

Es gibt “normale” ABs und zwei sogenannte Reserve-Antibiotika, die eingesetzt werden, wenn die “üblichen” nicht mehr wirken. Wer schon so weit gekommen ist: herzliches Beileid. Wichtig sind die Wirkstoffe und ihre Dosierung im Medikament.

Normal:

  • Von Fa. Hexal: ClindaHEXAL 150 (Wirkstoff: 150 mg Clindamycinhydrochlorid pro Kapsel)
  • Von Fa. Stada: Clindastad 300 (Wirkstoff: 300 mg Clindamycinhydrochlorid pro Kapsel)

Reserve-ABs /Breitspektrum-Antibiotikum (State of The Art 2011) a.k.a. MEGA OPFER:

  • Von Fa. Sankyo: Actimax 400 mg (Wirkstoff: 400 mg Moxifloxacinhydrochlorid pro Filmtablette)
  • Von Fa. Bayer: Avalox 400 mg Filmtabletten (Wirkstoff: 400 mg Moxifloxacinhydrochlorid pro Filmtablette)

Hausmittelchen

An passiven Massnahmen hat sich viel Schlafen bewährt, da können die Selbstheilungskräfte des Körpers am meisten wirken. Außerdem viel Trinken. „Alles fließt“ – und das sollte auch für den Rotz gelten. Wasser. Von dem man im Krankheitsfall täglich 2 Liter zu sich nehmen sollte, und zwar zusätzlich zum normalen Kosum. Aber nicht in Form von Cola, Säften oder Wiskey on the rocks, auch keinem kohlengesäuerten Mineralwasser; sondern Leitungswasser. Der Verdünnungseffekt des Schleimes und die Abwechslung durch den ständigen Toilettengang sind der Gesundung enorm zuträglich. Der Schleim läuft schneller ab und ist auch dünnflüssiger, was der Verstopfung der Höhlen entgegen wirkt. Sehr empfehlenswert. Auch okay sind die ganzen Entzündungstees; Geschmackskryptonit.

Sehr hilfreich ist auch weglassen, und zwar das Essen. Der mangelnde Appetit ist eine Meldung aus der Immunsystem-Kommandozentrale. Im Essen sind Keime, die auch wieder bekämpft werden müssen, Verdauung ist Arbeit und Anstrengung für den Körper, die er bei so einer Krankheit gern vermeiden möchte. Geht alles den “Heilkräften” verloren. Angenehmer Nebeneffekt, man geht rank und schlank aus der Krankheit hervor, wie im Teleshop: Abnehmen im Schlaf.

Sehr sinnvoll: kein Koffein. Koffein putscht, was in dieser Situation wiederum mehr Stress für den Körper bedeutet. Man suchtet zwar seinem Kaffee nach wie ein Zombie, aber irgendwann hat man sowieso vergessen wegen was genau es einem schlecht geht. Man hält es aus.

Außerdem noch die beiden Evergreens “Frische Luft” (meint auch keine trockenen, überheizten Räume) und Sonnenbaden IN YOUR FACE. Wenn man es körperlich schafft, sollte man ca. 1,5 Stunden am Tag “draußen” sein, auch wenn mich das bei gefühlten minus fünfunddreißig Grad nicht besonders angetörnt hat. Das ist, wenn man sowieso schon gegen die Schwerkraft kämpft, nicht so einfach. Aber es hilft. Und “frische Luft” meint in diesem Fall nicht das Entlangstolpern an der Hauptverkehrsstraße (obwohl besser als nichts – der Gang zur Apotheke zählt auch!) oder die Abkürzung in der U-Bahn (“hey, schon 9 Kilometer!”). Wenn möglich also gut eingepackt in abgasfreier Umgebung (Wald), und versuchen, sich nicht im Schleim-Limbo zu verirren. Schwitzen ist sogar hilfreich. Ich habe als Kind mal in einer schlimmen Phase (und wahrscheinlich im Fieberwahn) nachts “Schattenboxen” (wtf) in meinem Kinderzimmer praktiziert und mich so lange erschöpft bis ich irgendwann trotz der Röchelattacken schlafen konnte. Am nächsten Tag war ich vollständig geheilt. Ich lüge nicht.

Man sollte es aber nicht übertreiben und auf gar keinen Fall durch den auskühlenden Schweiß frieren. Anschließend verschreibt man sich eine heiße Dusche (obwohl es auch Menschen gibt, die behaupten, duschen sei sehr schlimm wenn man krank ist – ich mag es auch erst wieder wenn die Talfahrt vorbei ist, aber manchmal bewirkt es mentale Wunder wenn man nicht mehr nur nach Eukalyptos und Krankheit stinkt) und guckt sieben bis zwölf Folgen seiner Lieblingsserie im Bett. Wenn man aktuell keine Lieblingsserie hat, sollte man DEFINITIV NICHT DAS NACHMITTAGSPROGRAMM IM FERNSEHEN ANMACHEN, sonst gesellt sich zur NNHE auch eine klinische Depression und macht Halligalli im Nervensystem.

Wer daran glaubt, kann sich die bakterientötende Wirkung von Knoblauch zur Hilfe nehmen und es großzügig dem Essen beimengen. Als Araber lebe ich gerne am Limit der Kulinarik, deshalb die Zehen durch eine Presse jagen damit das schwefelhaltige Allicin (der Wirkstoff) gut oxidieren und seine Wirkung entfalten kann.

Rauchen hilft entgegen aller Mythen und Legenden bei einer Entzündung dieser Art NICHT. Ich wiederhole, NICHT.
Auch die desinfizierende Wirkung von intern aufgetragenen Alkoholika ist nicht belegbar und sollte vermieden werden.

Nicht unerwähnt lassen sollte man Teebaumöl (aus der Apotheke), welches enorme antibakterielle Wirkung haben soll. Ich kenne niemanden bei dem es funktioniert hätte oder in irgendeiner Art und Weise noch einen Unterschied macht. Einen Versuch, abhängig vom Grad der Verzweiflung, ist es wert. Dann nur wenige Tropfen ins Nasenwasser und Inhalationsgemisch geben. Wie alle ätherischen Öle kribbelt das ganz gut auf der Schleimhaut. Anders ausgedrückt: wenn ihr die folgenden Tage nur noch Chilli-Durchfall aus der Nase haben möchtet, dann tut euch das an.

Sonstiges

Hat sich die Nebenhöhlen-Nummer aus einer Halsentzündung entwickelt, die noch läuft, kann man die auch noch mit Bronchicum forte-Tropfen in den Tee behandeln. Gegen Hustenreiz hilft das fiese und bestimmt giftige Mucosolvan. Aber hilft eben. Pro-Tipp: die Lutschtabletten haben einen flamboyanten Geschmack, großartige Sache, gerne auch zum Vanille-Eis Dessert.

Milder, und mein Liebling gegen Hustenreiz und Heiserkeit ist Ipalat, so ne Art medizinisches Gummibärchen.

Kinder, das war’s. Lasst mich wissen wie ihr eure Nahtod-Erfahrungen überlebt habt, beim nächsten gründen wir eine Selbsthilfe-Gruppe und bloggen im Contest um die geilste AB-Behandlung ohne das Haus zu verlassen.

This article has 7 comments

  1. Denis

    Man kann übrigens, ich sage nicht das man das tun sollte, bis zu 2400mg Ibuprofen (maximal 800mg pro Einzeldosis) am Tag zu sich nehmen. Ich empfehle dann allerdings einmal täglich das gute Omeprazol dazu, nicht das es einem die Magenschleimhaut wegätzt.

    Btw. Respekt für den Nasenduscheneinsatz, bevor ich das verwend müßt ich am absoluten Ende der Agonie angelangt sein.

  2. Isabel

    Was noch fehlt: ganz viel Wasser trinken und zu viel Nasentropfen und Salzlösungen greifen die Schleimhaut an und trocknen sie aus, aber ich bin mir sicher du weißt das..

  3. Quellfrisch

    Du solltest eine Doktorarbeit darüber schreiben, solltest du das überleben.
    Mit Nahtoderfahrungen kann ich nicht aufmünzen. Ausser der verschluckten Linse am Neujahr und der Presswehen während der Geburt meiner Jungs, erfreue ich mich meiner Pferdenatur, von der scheiss Impetigo, die noch immer nicht ganz abgeheilt ist, mal abgesehen.

  4. Basti

    Vorab ich liebe diesen und den braven Blog von dir..
    Was du da zusammengetragen hast ist toll und würrde ich (natürlich ebenfalls ohne jeglichge Gewähr) auch so unterschreiben!
    Zu dem Beitrag noch ein paar kleine Anmerkungen aus ärztlicher Sicht.

    Ibuprofen geht im gegensatz zu paracetaol deutlich auf den Magen und sollte bei über 600mg und regelmäßiger
    einnahme wie mein Vorredner gesagt bereits gesagt hat mit pantoprazol 40mg 1x/Tag kombiniert werden. Ausserdem schrottest du
    bei dauereinnahme oder überdosierung (>1200mg/Tag) damit deine Nieren. Mit Paracetamol nicht.

    Bei den
    Antibiotika ists leider nen bisl Komplizierter :) Hier gehört als erstes (soweit keine Antibiotikaallergie bekannt) Amoxicillin bei unkomplizierten Sinusitiden genannt
    1000mg 3xtgl dannach wirds schwirig und sehr individuell von Moxifloxazin würde ich aber auf jeden fall erst mal Abraten Reserve heist hier nicht unbedingt es wirkt besser, sondern es gibt keine Alternative zuletzt sind hierunter schwere Leberschäden bekannt geworden siehe hier (Gilt auch für Levofloxacin aber nicht für Ciprofloxacin). Als Reserve würde ich Amoxyclav 1000mg/125mg 3x/Tag, oder Cefuroxim 500mg 2x/Tag vorziehen oder gleich mein Favorit Azithromycin 500mg 1x/tag. Aber wenn Amoxicillin nicht wirkt ist zumindest beim ersten mal der Besuch bei nem guten Arzt vorzuziehen.

    Zu Sinupret forte sei noch gesagt ohne Probleme 3 x Tgl 2Tabl (nur Erwachsene) oder lieber Gleich Sinupret Extract (gibts seit diesem Winter) und hat teilweise die 4fache dosierung vom Forte also reicht 3x1Tabl

    Bei Nasendusche wäre ich bei zu häufigem Anwende zurückhaltend, macht zwar schön frei aber hilft eher kurz und schadet auf dauer wohl eher.

    Bei Xylometa-Dingsdabums nur der Hinweis das es nach ca. einer Woche die Schleimhaut dauerhaft schädigt.. verängt Gefässe.. Haut stirbt ab.. nächste Sinusitis macht sich schon mal warm, weil auf toter Haut kein Immunsystem mehr ist und alles so schön trocken wird. Dann lieber sowas wie Nasonex lokales Kortison wirkt längerfristig und die Schleimhaut erholt sich schneller.

    …Mensch ist jetzt doch länger geworden als erwartet aber hoffe es wird positiv aufgenommen :)

  5. Basti

    Vorab ich liebe diesen und den braven Blog von dir..
    Was du da zusammengetragen hast ist toll und würrde ich (natürlich ebenfalls ohne jeglichge Gewähr) auch so unterschreiben!
    Zu dem Beitrag noch ein paar kleine Anmerkungen aus ärztlicher Sicht.

    Ibuprofen geht im gegensatz zu paracetaol deutlich auf den Magen und sollte bei über 600mg und regelmäßiger Einnahme wie mein Vorredner bereits gesagt hat mit Pantoprazol 40mg 1x/Tag kombiniert werden. Ausserdem schrottest du bei Dauereinnahme oder Überdosierung (>1200mg/Tag) damit deine Nieren. Mit Paracetamol nicht.

    Bei den Antibiotika ists leider nen bisl komplizierter :). Hier gehört als erstes bei unkomplizierten Sinusitiden Amoxicillin genannt (soweit keine Antibiotikaallergie bekannt sind) 1000mg 3xtgl. Dannach wirds schwirig und sehr individuell. Von Moxifloxazin würde ich aber auf jeden fall erst mal abraten. Reserve heißt hier nicht unbedingt es wirkt besser, sondern es gibt keine Alternative. Zuletzt sind hierunter schwere Leberschäden bekannt geworden siehe http://www.arznei-telegramm.de/html/2008_08/0808088_02.html (Gilt auch für Levofloxacin) Als Reserve würde ich Amoxyclav 1000mg/125mg 3x/Tag, oder Cefuroxim 500mg 2x/Tag vorziehen oder gleich mein Favorit Azithromycin 500mg 1x/tag Aber wenn Amoxicillin nicht wirkt, ist zumindest beim ersten mal der Besuch bei nem guten Arzt vorzuziehen.
    Zu Sinupret forte sei noch gesagt das ohne Probleme 3 x Tgl 2Tabl (nur Erwachsene)möglich sind oder lieber gleich Sinupret Extract (gibts seit diesem Winter) und hat teilweise die 4-fache Dosierung vom Forte also reicht hier 3x1Tabl.
    Bei Nasendusche wäre ich bei zu häufigem Anwenden zurückhaltend, macht zwar schön frei aber hilft eher kurz und schadet auf dauer wohl eher (neuester Studienstand).

    …Mensch ist jetzt doch länger geworden als erwartet aber hoffe es wird positiv aufgenommen :)

  6. Basti

    Sorry dass ich noch mal korrigieren muss… aber der Parser deiner Website hat nen Teil gelöscht :(

  7. Basti

    Vorab ich liebe diesen und den braven Blog von dir..
    Was du da zusammengetragen hast ist toll und würrde ich (natürlich ebenfalls ohne jeglichge Gewähr) auch so unterschreiben!
    Zu dem Beitrag noch ein paar kleine Anmerkungen aus ärztlicher Sicht.

    Ibuprofen geht im gegensatz zu paracetaol deutlich auf den Magen und sollte bei über 600mg und regelmäßiger Einnahme wie mein Vorredner bereits gesagt hat mit Pantoprazol 40mg 1x/Tag kombiniert werden. Ausserdem schrottest du bei Dauereinnahme oder Überdosierung (>1200mg/Tag) damit deine Nieren. Mit Paracetamol nicht.

    Bei den Antibiotika ists leider nen bisl komplizierter :). Hier gehört als erstes bei unkomplizierten Sinusitiden Amoxicillin genannt (soweit keine Antibiotikaallergie bekannt sind)

    Amoxcilillin 1000mg 3xtgl.

    Dannach wirds schwirig und sehr individuell. Von Moxifloxazin würde ich aber auf jeden fall erst mal abraten. Reserve heißt hier nicht unbedingt es wirkt besser, sondern es gibt keine Alternative. Zuletzt sind hierunter schwere Leberschäden bekannt geworden siehe
    http://www.arznei-telegramm.de/html/2008_08/0808088_02.html
    (Gilt auch für Levofloxacin)als Reserve würde ich

    Amoxyclav 1000mg/125mg 3x/Tag, oder
    Cefuroxim 500mg 2x/Tag

    vorziehen oder gleich mein Favorit

    Azithromycin 500mg 1x/tag

    Aber wenn Amoxicillin nicht wirkt, ist zumindest beim ersten mal der Besuch bei nem guten Arzt vorzuziehen.

    Zu Sinupret forte sei noch gesagt das ohne Probleme 3 x Tgl 2Tabl (nur Erwachsene) möglich sind oder lieber gleich Sinupret Extract (gibts seit diesem Winter) und hat teilweise die 4-fache Dosierung vom Forte also reicht hier 3x1Tabl

    Bei Xylometa-Dingsdabums nur der Hinweis das es nach ca. einer Woche die Schleimhaut dauerhaft schädigt.. verängt Gefässe.. Haut stirbt ab.. nächste Sinusitis macht sich schon mal warm, weil auf toter Haut kein Immunsystem mehr ist und alles so schön trocken wird. Dann lieber sowas wie Nasonex lokales Kortison wirkt längerfristig und die Schleimhaut erholt sich schneller.

    Bei Nasendusche wäre ich bei zu häufigem Anwenden zurückhaltend, macht zwar schön frei aber hilft eher kurz und schadet auf dauer wohl eher (neuester Studienstand).

    …Mensch ist jetzt doch länger geworden als erwartet aber hoffe es wird positiv aufgenommen :)

Comments are closed.