Las Vegas Dreaming

Früher war es mein größter Traum, in ein echtes Casino zu gehen und zu spielen. Noch heute gehe ich sehnsüchtig an den ganzen Spielhallen in Berlin vorbei und frage mich, ob ich jemals den Mut haben werde, reinzugehen. Ich weiß zwar, dass so eine Spielhalle nichts mit den “echten” Las Vegas Casinos zu tun hat, aber es wäre jedenfalls ein Anfang. Einmal in der verrauchten Spelunke zwischen den anderen Stammgästen hinsetzen und eine Münze in die Slotmaschine einwerfen. Einmal. Und bei diesem einen Mal müsste dann natürlich auch der fette Gewinn rumkommen.

Die seltsame Obsession begann mit dem Online-Poker. Es gab mal diesen langen Hype im Fernsehen und im Internet, und plötzlich haben alle Poker gespielt. Mein großer Bruder auch. Und weil ich viel mit ihm und seinen Freunden rumgehangen habe, wollte ich das natürlich auch. Ich schaute mir nachts Poker-Sendungen an und spielte um Spielgeld im online Casino Portal. Irgendwann war ich mutig genug, im echten Spiel zu spielen. Und so saß ich dann fast jede Woche in einer wöchentlichen Runde mit den atzigen Typen und habe gezockt; meistens Cashgames, manchmal Tuniere.

Ich war natürlich blutige Anfängerin, aber ich habe meine Naivität und mein Glück (ohne es zu wissen) ausgespielt und zack, gewonnen. Die ganze Zeit: gewonnen. Richtig dreist gewonnen. Alle waren irgendwann sehr wütend auf mich, weil ich nicht wusste, wie man blufft, und weil die anderen ständig aus ihrem Spiel geworfen wurden. Hier saß also dieses kleine, unbescholtene Mädchen und zog die eiskalten Profis ab. Das hat denen überhaupt nicht gefallen, aber weil ich eben die kleine Schwester war, hat es auch niemanden besonders gestört. Das Geld habe ich ihnen trotzdem abgezogen.

Nach ein paar Monaten hatte ich so viel Geld wie noch nie in meinem Leben. Das war krass. Ich verprasste es für Red Bull und kaufte Musik und ging fast jeden Tag bei McDonalds essen (damals noch ein Zeichen des Wohlstands für uns Teenager). Aber irgendwann hörte die Glückssträhne auf, weil ich natürlich irgendwann auch gewinnnen wollte. Und wie man ja weiß ist das das Ende einer naiven Anfängerglücksphase.

Jedenfalls denke ich auch heute noch mit einem Lächeln an die ganze Kohle, die ich damals zum Fenster geworfen habe. Heute wäre das wahrscheinlich ähnlich. Trotzdem will ich genau deshalb einfach in eine Spielhalle gehen, nur ein einziges Mal zwei Euro einwerfen und schauen, was passiert: wenn es das Schicksal so will, dann gewinne ich direkt und kann zufrieden und glücklich nach Hause gehen. Wenn nicht? Dann habe ihc wenigstens auch das noch ausprobiert!

Tags