Endlich sind auch die Perlen im Hip Hop Buisness angekommen. Da nicht mehr nur eine dominierende Alte, wie es mal Missy Elliot war, den Platz für den Rest versperrt, gibt es zudem auch noch eine breite stilistische Auswahl, sozusagen für jeden was dabei: Azealia Banks, Iggy Azalea, Angel Haze, Nitty Scotty, Schwesta Eva… das Spektrum der Eierstöcke ist im letzten Jahr quasi explodiert.

Allerdings weiß keine von den genannten Damen so richtig, wie sie eine maskuline Domäne einfeminisieren kann ohne wie direkt vom Strich zu wirken (im Falle von Schwesta Eva wäre aber alles andere auch ein Authentizitätsproblem). Das kleine Low Leaf dachte sich deshalb: Beats, Gesang und ne Harfe. Das ist es.

Ich sag euch was. Ich bin nicht oft Fan von Prinzessinnenmusik. Aber diese kleine Pocahontas könnte tatsächlich den nötigen Swerve haben, um derdiedas Monarch am kommenden Samstag zum schwitzen zu bringen. Wer auch hin möchte, der kann 1×2 Gästelistenplätze hier absahnen. Einfach einen Kommentar mit gültiger E-Mail Adresse und “Ich bin eine kleine Prinzessin” hinterlassen.

This article has 3 comments

  1. Anna

    Hätte meine Mutter besser aufgepasst, wäre ich vielleicht eine kleine Prinzessin geworden. /Konjunktiv Love/

Comments are closed.