Boutique Weihnachtsmarkt My ASS

In den letzten drei Wochen habe ich unzählige E-Mail-Einladungen zu irgendwelchen sinnlosen Märkten bekommen. Auf “den Markt gehen” ist das Tatort-Gucken der neuen hippen Draußen-Aktivität. Irgendein Lauch hat eines Tages gesagt, “kommt, liebe urbane Großstädter, lasst uns einen auf Alt machen, dann ist das wieder hip und wir müssen nicht mehr so hart feiern gehen”, und deshalb gucken alle coolen Menschen Sonntagabends Tatort und gehen an lauen Wochenenden der Weihnachtszeit auf Boutique-Design-Weihnachtsflohmärkte.

Dinge, die es dort zu kaufen gibt (auf jedem einzelnen dieser Märkte):

– Rührteigkuchen auf Plastiktellern
– Geldbörsen aus recycleten Plastiktüten/Geschenkpapier/Mülltonnen
– Tragetaschen aus recycletem Klopapier/Granatenschrappnells/Bananenschalen
– schwarze T-Shirts die mit neongrünen, politischen Stencils bedruckt sind
– selbstgestrickte unicolor Schals mit passenden Fäustling-Handschuhen, Sorte “seitdem mein Baby auf der Welt ist, interessiert sich mein Freund nicht mehr für mich”
– Bio-Falafel
– Schüsseln aus recycleten Vinyl-Platten
– Jutebeutel mit “Sprüchen” und viel zu kurzen Trageriemen

Sartres Hölle ist nichts gegen den Verkehrsstau aus Kinderwagen, der sich auf solchen Märkten formt. Plörre und plärren und das alles, weil man leeren Versprechen hinterher gerannt ist! Seid doch ehrlich: nennt ihn Kindermarkt. Nennt ihn “unterdurchschnittlicher Verkauf von Bastelerzeugnissen karrierearmer Mütter für viel zu viel Geld”-Markt. Nennt ihn “wir verkaufen unsere Vintage-Scheisse nicht, dafür Dinge, die keiner will (inkl. selbstgemalten Postkarten und beschissener Fotografien vom Fernsehturm)”-Markt. Der “Markt für ein schnelles Geschenk für jemanden der keinen Geschmack hat und auch nicht viel Geschmack von mir erwartet aber trotzdem davon ausgeht, dass ich ein bisschen Geld ausgebe.” Boutique doch meine Labia, ihr Lutscher.

This entry was posted in Berlin, Konsumbehindert and tagged , , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.

7 Comments

  1. Posted December 5, 2012 at 12:48 | Permalink

    Amen to that. Der Horror!

  2. Posted December 5, 2012 at 13:32 | Permalink

    Danke danke danke! Das schlimme an allen Menschen, die Dinge gerne selber machen ist, dass alle diese Menschen einfach null Geschmack haben. Schmetterlings-Broschen aus Filz und iPad-Hüllen aus Blumen/Jeans-Stoff, go to hell!

  3. Jonas
    Posted December 5, 2012 at 14:41 | Permalink

    Ich ging einemal zu einem solchen Event (vor 4 Jahren, als es noch nicht “hip” war), es nannte sich “Holy Shit Shopping” oder so ähnlich – jedenfalls war der Name Programm. Und nichtmal kaltes Bier gab es, nur lauwarme Bionade. Da lob ich mir meine Schildergasse in Köln, Kommerz in seiner reinsten Form und auf halbem Weg ein Burgerking. Merry X-Max

  4. Posted December 5, 2012 at 14:57 | Permalink

    Ich bin so froh, dass es noch normaldenkende Menschen gibt, die sich so eine Scheiße ebenfalls nicht antun und bei -3 bis +2° mit einem schlechtgereinigten Herpesbecher in der kalten Hand Glühwein saufen und sich “weihnachtlich” fühlen. Anzünden, die ganze Scheiße. Dann ist es wenigstens warm.

  5. Posted December 5, 2012 at 18:24 | Permalink

    word.

  6. Posted December 6, 2012 at 09:50 | Permalink

    Wie ich die Stadt immer mehr hasse. Wie schön war es noch vor 8-10 Jahren. :-/

  7. Posted December 11, 2012 at 11:29 | Permalink

    Mein ganzer Hass richtet sich ausschließlich und brodelnd gegen das Material Filz!
    Filz, Filz, Filz…
    Ich warte auf den ersten von Punks organisierten Weihnachtsmarkt. Kaltes Sterni frisch aus der Flasche, abgerantzte Shirts zum Verkauf und dazu scheppert Wizo aus den Lautsprechern!
    http://www.youtube.com/watch?v=a4SLj6W_82I

    Träumen kann man ja noch!

One Trackback