Dieser New York Trip, man. Der kriecht mir immer noch aus den Knochen hoch bis ins Rückenmark, so in manchen Momenten. Ich stand gestern zum Beispiel auf der Tanzfläche eines Raves und bewegte meinen unförmigen Puddingkörper zum Boogie der KeineMusik Menschen und ließ mich von der Sonne an diversen Geschlechtsteilen kitzeln und dachte mir so: hey, das gibt es nur in Berlin. Du hast alles richtig gemacht!

Und kurz darauf sehnte ich mich dann wieder nach dieser ultimativen New York Überforderung. Man hat in dieser Stadt immer das Gefühl, unreif zu sein, sich noch weiter nach vorne treiben lassen zu müssen, auch mal über die Absperrung zu klettern, Hals hochrecken, nicht untergehen. Ich verstehe aus eigener Erfahrung in Berlin, wie anstrengend das ist, sich unter so viel Druck zu setzen und sich gegen alles und jeden stemmen zu wollen; but on the other hand.. that’s how we roll… und es ist auch Motivation, und Neugierde, und Begierde, und Leidenschaft.

Und Shake Shack, natürlich. Shake Shack war fantastisch. Hier noch einige Bilder in schwarzweiß, die ich eigentlich löschen wollte. Dachte mir aber so: fuck it. We’ll do it in Black and White!

This article has 10 comments

  1. M.

    “unförmiger puddingkörper”, oh danke genau das war die bezeichnung für meinen derzeitigen physischen zustand nach der ich gesucht habe.

  2. Veronika

    gut, dass diese Bilder nicht im Papierkorb gelandet sind. Und ich weiß genau was du meinst. Mit Überforderung, Motivation, Neugierde, Begierde und Leidenschaft und so.

  3. Isabel

    die fotos sind sehr schön. und die sehnsucht kenne ich. ich habe gelernt sie zu genießen und zu schätzen. sie wird dich immer wieder mal einholen.

  4. L.

    Bitte verrate mir, mit welcher Kamera du diese fantastischen Fotos geschossen hast!

  5. Frazier

    “Bitte verrate mir, mit welcher Kamera du diese fantastischen Fotos geschossen hast!”

    Würde ich auch gerne wissen.

  6. DJ Booga

    höre “oh land”, lese den NYC text und sehe mir die bilder an. ich schwanke zwischen wieder ins nest legen und blindem aktionismus. wenigstens.

Comments are closed.