Dass es in Deutschland immer noch kein vernünftiges Online-Entertainment Angebot gibt lässt mich gerade hart verzweifeln. Ich habe keinen Bock auf die Scheisse im Fernsehen – sorry, Dschungelcamp, Deutschlands größte Muchte, copy/paste Konzepte, Reality TV für Dumme und Arme die davon noch dümmer werden, selbst für ein Opfer wie mich gibt’s einen gesunden Anspruch -, ich habe keinen Bock immer die todesernsten, biederen oder staubtrockenen Inhalte der Öffentlichen zu schauen – auch wenn ich denen ab sofort fast nen Zwanni in die Kimme schieben muss- und ich werde ganz bestimmt nicht für viele Millionen Teuros eine Sky-Box aufstellen, auf der dann keiner hier Fußball gucken möchte.

Ich hätte gerne die Möglichkeit, gute Filme und Serien in Originalverfassung zu streamen. Online. Nein, ich möchte keine DVD-Boxen, nein, ich möchte nicht wochenlang auf den Release warten, nein, verdammte scheisse, die LoveFilm-Fotzerei kann doch einfach nicht wahr sein. Erstmal ist das eine Online-Videothek von Amazon die “Lovefilm” heißt, ich scheiss mich ein. Die Filme kann man sich für ‘nen guten Abo-Preis nach Hause liefern lassen, aber dann die Überraschung beim On-Demand Versuch (weil hey, wieso drei Tage auf nen bekloppten Film warten wenn man ihn JETZT DIREKT GUCKEN KÖNNTE): ist die Scheisse wieder absynchronisiert. Wir leben im 21. Jahrhundert, niemand kann auch nur einen Atemzug nehmen ohne Englisch zu sprechen, aber Hauptsache die Sowjetunion besteht gedanklich in ihrem Synchronisierungsdrang weiter und weiter. FICKT EUCH IHR KULTURPISSER, dafür bezahle ich überhaupt nichts.

Und nur dass das klar ist: ich bezahle sehr gerne für das Angebot meiner Träume. Ich würde mindestens 25 Euro im Monat dafür latzen, dass ich Serien, Filme und was weiß ich nicht on-time, on-demand, in HD (und von mir aus auch nicht, fickt euch), im direkten Stream, legal gucken könnte. IN ORIGINAL TON. Es geht nicht um Geld, es geht um Convenience.

Also habe ich mich auf ein Abenteuer eingelassen: Netflix und Hulu. Mit der Chrome Extension Mediahint kann man die exklusiven US-Angebote auch hierzulande “testen”. Keine Ahnung und null Garantie, wie lange diese Extension überlebt – aber einen Versuch ist es wert. Siehe da: läuft flüssig und problemlos. Anders als bei anderen Proxys (HotSpot Shield, etc) wird aus irgendwelchen magischen Geek-Gründen die Geschwindigkeit nicht gedrosselt. Wenn man eine Kreditkarte hat, kann man sich problemlos bei Netflix anmelden. Da dann die erste Negativ-Peitsche: übersichtlich ist was anderes. Die zweite: was ist das für ein lausiges Angebot? Nach ein paar Tagen des Rumstöberns musste ich enttäuscht feststellen, dass mich die virtuelle Videothek nicht reizt. Carl Sagans “Cosmos” ist zwar das schönste, was mir seit langem passiert ist – aber da werde ich mir in absehbarer Zeit sowieso die DVDs bestellen.

Offensichtlich besteht Netflix derzeit nur aus “Straight To DVD”-Releases mit Hits wie “The Switch” und “Failure To Launch”. Fairerweise ist das Serienangebot aber sehr umfangreich: Heroes, Lost, Breaking Bad, Weeds, etcetera und hätte ich die nicht alle schon gesehen wäre das definitiv seine Sache wert. Ich werde es wahrscheinlich fortan so machen: wenn ich Bock auf eine Serie habe, melde ich mich bei Netflix an und gucke mir die Serie an. Für 6 Dollar im Monat ist das wirklich okay, billiger als die DVD-Kollektionen die dann bei mir verstauben. Vielleicht bin ich auch ein bisschen zu hart mit Netflix, am Ende sind hier auch einige Klassiker und Blockbuster zu finden – aber aufgrund der mangelnden Übersicht bin ich schon so genervt, dass ich nach 10 Minuten Suche nach Empfehlungen irgendwie die Luft und die Lust verliere.

Auf Hulu kann man sich auch ohne Bezahlung an einem umfangreichen Serien- und Film-Repertoire bedienen. Das ist erstmal schön. Dann merkt man aber: scheisse, die gute Arthouse-Film Kollektion kriegt man nur mit Hulu Plus (dafür aber die letzten Folgen von 30 Rock, Modern Family, SNL und so weiter auch ohne). Aber da kann man sich nicht so problemlos anmelden. Es werden nämlich nur Kreditkarten akzeptiert, die mit einer US-amerikanischen Adresse angemeldet sind (und die entsprechenden US Pay Pal-Accounts). Aber auch das Problem lässt sich lösen: auf Entropy  kann man sich eine virtuelle Kreditkarte erstellen lassen (die man mit seiner deutschen Kreditkarte auflädt), mit welcher man sich auf PayPal dann einen amerikanischen PayPal-Account machen kann. Wichtig: für den PayPal-Account sollte man sich eine amerikanische Adresse heraussuchen. Ich wohne im Weißen Haus, bitches.

Das dauert ein paar Minuten, aber für umgerechnet 5 Euro im Monat ist das Angebot auch okay. Die Film-Kollektion und die Dokus und Reportagen sowie ALLE Saturday Night Live, Jimmy Kimmel und Fallon Shows sind extrem unterhaltsam und toll. Aber auch Hulu Plus nervt irgendwie: bei 30 Rock gibt es tatsächlich NUR die letzten 5 Folgen. What the fuck? Ich kann mir nicht die GANZEN Staffeln ansehen? Könnt ihr das bitte auf die Reihe kriegen? Und dann… die Werbung. Egal wie viel Geld ich dem Gerät in den Rachen werfen: Werbung, immer, ständig, überall. Für mich hat die amerikanische Werbung immerhin noch einen Freak-Faktor, aber an und für sich ist das Ganze super anstrengend. Die Film-Auswahl tut es mir hier – wie gesagt – eher an als Netflix. Die Serien sind aktueller, wenn auch die Auswahl nicht ganz so groß ist. Eine Mischung aus beidem wäre natürlich perfekt, aber man kann ja nicht alles haben bei großen konkurrierenden amerikanischen Unternehmen. Das ist in etwa so wie mit Google+ und Facebook: irgendwann muss man sich ja doch entscheiden (die Entscheidung war hier wie da sehr einfach).

Bei Netflix bin ich mittlerweile abgemeldet, Hulu Plus werde ich für einen Monat weiter testen um dann zu entscheiden, ob sich das lohnt. Zu meinem Leid wurde die Mediathek App – eine Übersicht über alle öffentlichen Programme – abgeschafft, sodass mein Fernseh-Leben nur noch aus Hulu, einige Serien und arte +7 Trial & Error besteht. Wie kann es sein – wie KANN es sein – dass ein so lukratives Geschäft so viele Hürden a la GEMA & YouTube hat, heute, im Jahr 2013, und der Endkonsument zu absolut radikalen und semi-legalen Maßnahmen greifen “muss” um am kulturellen Leben teilhaben zu können (und jetzt können wir natürlich darüber streiten, wie kulturell hochwertig die Inhalte im amerikanischen Fernsehen sind, ABER WENIGSTENS DIE MÖGLICHKEIT hätte ich gerne!). Wer beschwert sich noch mal darüber, dass illegale Downloads blah blah blah? FICKT EUCH. Den ganzen Tag könnte ich politischen, bürokratischen und unflexiblen Bremshubbeln auf den digitalen Straßen ins Gesicht kotzen. Das Internet national aufteilen, ich bitte euch, da fängt doch schon jedes Problem an.

Ihr düft mich gerne eine besseren belehren. Ich hoffe inständig ich habe irgendeine Entwicklung hierzulande komplett verpasst und mich völlig umsonst aufgeregt.

This article has 11 comments

  1. Matze

    Signed – aber sowas von! 25+€ wären definitiv kein Thema, immerhin könnte man sich dann ja auch die Kosten für 1-Click-Hoster, Proxys und – am allerwichtigsten – jede Menge Zeit und folglich Nerven sparen.

    Das Netflix/Hulu-Experiment habe ich auch schon hinter mir, leider mit ähnlich ernüchterndem Ausgang. Mit instantwatcher.com war zwar dem Problem mit der Unübersichtlichkeit von Netflix ganz gut beizukommen, doch das Angebot war schlicht nicht zufriedenstellend.

    Bottom line (und sad truth): Wen man in 2013 auf ein selbstbestimmtes kulturelles Angebot zurückgreifen will, lauten die besten Anlaufstellen nach wie vor TPB und diverse 1-Click-Hoster…

    1. yeahs

      es ging mir ja darum, dass ich überhaupt kein problem damit habe, mir den shit illegal zu besorgen. ich hab ein problem damit dass ich es mir illegal besorgen MUSS.

      1. N

        Versteh ich :) Aber wenn ich das richtig verstehe sind doch Serien nicht wirklich illegal..weil die ja eh im Fernsehen laufen.
        Naja, aber vielleicht bin ich auch nur wer der mir die Wahrheit zurechtbiegt :D
        Jedenfalls – neuer Serientip: Girls. Our generation, aber sowas von. Einfach genial!

        1. Andy

          Lieber oder liebe N, das ist natürlich nicht so. Gerade darum existieren ja in jedem Land andere Sender, die sich die Rechte von diesen US-Serien kaufen und sie dann so zirka 800’000 Jahre später in – natürlich – synchronisierter Form zeigen.

        2. Andy

          Und hier noch allgemein: Wahrster Post unter all den wahren auf diesem Blog. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie gerne ich konvenient und legal all das Zeug konsumieren würde, woran Programmleiter hier a) noch gar nicht denken oder b) gerade mal den Trupp namens “Wir synchronisieren’s in peinlichem Cool-Deutsch” aufbieten gehen.

          Was mich aber ernsthaft am meisten interessieren würde: die würden doch damit eine Stange Geld machen? Die, die nur illegal gucken, gucken weiterhin illegal, egal was passiert (tun sie ja schon jetzt). Die, die aktuell illegal konsumieren, die das tun, weil es legal nicht geht, würden z.T. zumindest auf das legale Angebot wechseln. Und die ich-geh-nie-ins-Kino-Film-kommt-vier-Jahre-später-eh-in-der-Glotze-Fraktion konsumiert eh nur, was synchronisiert ist. Ich sehe da nur Gewinner, ganz ehrlich.

  2. N

    Achja, und Deine URL ist kaputt, wenn ich nen Kommentar schreibe komme ich nicht auf ne Bestaetigung oder so sondern mir wird da Error sonstwas angegeben. Der Kommentar ist dann allerdings trotzdem immer schon gepostet.

  3. Liska

    Schau doch Watchever, Serien, Filme und alles in Original oder synchronisiert wie du es willst.

  4. belafleck

    Hab seit Jahren das gleiche Problem. Bin mittlerweile bei Watchever gelandet. Vorteil ist hier, dass es auf dem Apple TV verfügbar ist. Das Angebot ist eher veraltet aber wenigstens kann man in Orginalton streamen und es kostet nur 8,99/Monat

Comments are closed.