Ich bin ein Fan von Ideologien, so lange sie auch mit Tatenkraft umgesetzt werden (oder immerhin ein Versuch in die unmögliche Richtung gestartet wird)- Weltanschauungen, die jedem nahe gebracht werden sollen, nicht nur existieren, um zu existieren. Große Theorien, bei denen es nur um die Hypothetik aller menschlichen Möglichkeiten gibt, nerven mich. Deshalb finde ich es auch so schwer, mit Menschen über eine Verbesserung der Welt zu diskutieren. In den meisten Fällen liegt die Lösung erwiesen auf der Hand, und trotzdem reden wir, anstatt zu tun.

Umso begeisterter bin ich, wenn Leidenschaft nicht in brennenden Gedankenzügen zu bedeutungsloser Asche wird, sondern wenn so viel Energie hinter einer Idee entsteht, dass man “Los, Los!” schreit und anfängt zu machen, zu bauen, anzustiften. Leider passiert das nicht sehr oft. Wann habt ihr euch das letzte Mal gedacht: okay, ich riskiere das Leben der letzte 10-20 Jahre auf meinem Deckel um jetzt eine Revolution zu starten – so groß oder klein sie auch sein mag – und pumpe meine Zeit und meine ganze Energie in ein Projekt, das wahrscheinlich scheitern wird? Wer baut schon ein Leben auf – mit Ausbildung und Studium und Job und Wohnung und Familie und Sicherheit und Festigkeit und Perspektive und Normalität und Alltag und Rentenversicherung und Stabilität – um das dann innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen für eine dumme (oder, mit Glück, nicht dumme) Idee all das zu verlieren. Versteht nicht falsch, was ich hier andeute: ich bin kein Befürworter des Standard-Lebens, wo Sicherheit und Familie ganz oben stehen müssen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass da menschliche Arbeit reingeflossen ist. So eine Arbeit für einen Moment wegzuschmeissen, das große Kartenhaus umpusten — wieso sich dann erst die Mühe machen aufzubauen? Nehmen wir den Satz und machen einen großen, fetten Punkt hinter “Kunst” und hinter “Nihilismus”, hinter “Bedeutungslosigkeit” und “Verzweiflung”. Und am Ende haben wir keinen Satz mehr stehen, sondern nur noch einige lose zusammenhängende Begriffe, die ein wenig darstellen, wieso “Just Do It” und “Es könnte alles so einfach sein” doch nicht so umsetzbar sind, wie man sich mit 18 und 19 vorstellt.

Als uns die Welt noch gehörte, da sahen wir alle aus wie Odd Future. Da ging es gar nicht nur um die Musik oder darum, dass wir erfolgreiche Punks sind. Es ging darum dass wir eine Idee hatten und diese auch umsetzen wollte. Wir hatten alle Zeit der Welt und wir fingen an, uns mit der Thematik zu beschäftigen. Die einen malten, die anderen skateten, einige von uns machten Musik während die anderen sich von einem Ausdauertest zum nächsten zerrten, um endlich Pilot werden zu dürfen. Wir haben nicht nur geträumt, wir haben getan. Gerade aus der Schule – was haben wir zu verlieren außer Noten, die uns noch nie etwas bedeutet haben? Wir malten uns Hakenkreuze auf den Nacken um Reaktionen zu fordern und wir haben alles und jeden ausgeschlossen, der uns ein Nein mit Ausrufezeichen auf das Antwortplakat malte. Wir zerrissen und zerstörten, was unsere Energie aufhalten wollte. Wir feierten nicht nur weil wir feiern wollten, sondern weil wir was zu feiern hatten – uns – und die ganze Welt mitbekommen sollte, dass die hochgestreckten Arme und die wilden Schreie auch nur ein Output waren um unsere Zukunft zu formen.

Das verliert sich. Das wird sich wahrscheinlich auch bei den großartigen Street-Kids von Odd Future verlieren. Das hat sich bei Britney Spears verloren, das hat sich bei unzähligen Künstlern verloren. Ich bin verlockt dazu, dass auf ausbeutendes Management und ungnädigem Publikum zu schieben, aber wir wissen alle, wie es ist: ein paar Jahre vergehen und schon hat man wieder etwas zu verlieren, das man mit viel Arbeit aufgebaut hat. Das ändert alles.

Egal, ob ihr auf OFWGKTA steht, oder ob ihr die provozierenden Texte viel zu Anti findet, ob euch das überhaupt nicht schockiert und ihr das für einen Hype abstempelt; das mag alles sein. Alles, was ich sehe, ist ein großer, fetter Erinnerungsstempel, dass ich zwar für viel gearbeitet habe, meine Kartenhäuschen aber fein säuberlich wieder mit eigenen zitternden Fingern abgebaut habe. Da ist nichts, was verloren gehen kann, was zerstört wird, oder was ich riskieren könnte. Es ist wieder Zeit für eine neue Ideologie.

This article has 3 comments

  1. sven e.

    Ich konnte nichts bauen, weil man mir nur eine Karte austeilte. Aber ich beschwer mich nicht. Ich hab den Joker (und muss nur noch herausfinden für welches Spiel).

  2. Bisaz

    Spiele ändern die Regeln. Man selber richtet sich danach und ist zufrieden mit der Idee, man hätte mitbestimmt. Und daran ist nichts falsches.

  3. andreas

    lies mal brecht. alles. dann schreib wieder. deinen text kann man nicht lesen.

Comments are closed.