Not 2011 Music

Zwischen dem ganzen überwältigenden Kram, der im Jahre 2011 veröffentlicht wurde, finden sich auch immer wieder Neuentdeckungen alter Zeiten. Darunter Dinge, die untergegangen sind, oder Klassiker, die alle Jahre wieder aufleben. Einige dieser Songs habe ich dieses Jahr öfter gehört als je zuvor, und bevor sie untergehen: hier meine kleine Top 10 aller Songs, die ich dieses Jahr am liebsten gehört habe, obwohl sie nicht dieses Jahr erschienen sind.

(Und by the way lässt sich ja auch ganz gut das allzu wunderbare “everyone’s mixtape” ausprobieren. Es ist ein Segen und ich wünsche den Erfindern unendliche Simultanorgasmen.)

Posted in Musik | Tagged , , , | Comments closed

TOP DOWN

Ich habe mich gestern daran versucht, einen großartigen, weltverbessernden Mix zusammen zu basteln. Ich stellte mir vor, wie ihr euch den zieht und völlig erschrocken seid darüber wie viel Talent ich beim Mischen vorweise. Jedenfalls ist daraus nichts geworden, aber dafür gibt’s Pac Div mit voller Breitseite für den heimischen Club.

Posted in Musik | Tagged , , , , , | Comments closed

Wait

Sie pirschte sich ran wie eine unkontrollierbar hungrige Katze die keine Angst vor Verlust sah; sie wollte nur. Wollte, wollte, wollte. Ihre unbarmherzigen Krallen bohrten sich tief in die Haut ihres Gegenübers. Sie fraß sie lebendig auf und spuckte danach das Blut von Herz und Schweiß auf den Teppich. Anders ausgedrückt: der leise tropfende Wasserhahn macht wahnsinnig, die Hitze im Wartezimmer ist kaum mehr erträglich, die Lösung für das alles findet sich nur in der gewalttätigen Befreiung.

PS: Wer einen Download-Link hat macht mir große Freude bei meinen nächtlichen Aktivitäten.

Posted in (Pop)Kultur, Musik | Tagged , , | Comments closed

IUTER

In Riot-Fashion-Spirit hat die italienische Marke IUTER gerade einen Teil ihrer neuen Kollektion auch in Deutschland verbreitet. Scheiss auf den konventionellen Schal, der sich immer in alle Richtungen zerknotet, zu kurz oder zu lang ist und meistens auch echt nicht gut aussieht; ich will so ein Collar-Dings. Und eine Mütze. I approve of this.

IUTER COLLAR (1)IUTER COLLAR (2)

IUTER COLLAR (3)IUTER COLLAR (4)

via Overkill

Posted in Konsumbehindert | Tagged , , , , , , , , , | Comments closed

Watch The Throne

Sind sie nicht süß, diese alten Männer? Wie sie freudestrahlend auf einen Runway laufen und eine Art Choregraphie hinlegen, die sie nicht als harte Typen, sondern als interessante Entertainer auszeichnet? Wie sie, ich fasse es nicht, “crazy” voll aussprechen und nicht zu “cray” verstümmeln (wobei ich den innovativen Aspekt dahinter ehrlich gesagt nicht abstreiten möchte). Wie sie in Ledermontur (Kanye, du Fashionmonster – und die göttlichen Air Yeezys, diese fantastischen Dinger, die ich niemals besitzen werde) triumphieren und die Versace x H&M Jacke aus der aktuellen Kollektion mit einem Extra-Grinsen Erwähnung findet…

Die Musik selbst, mit diesem elektronischen Rumgewabere am Ende, das so ein bisschen an Skrillex’ Nicht-Dubstep, Nicht-Elektro Talent erinnert, aber auch die Plattform – wer ist die Zielgruppe für Victorias Secret Fashion Show? Harte Gangster-Typen? Hm – ist so ein bisschen der Abgesang auf die Einschränkungen, die dem Hip Hop in seiner Geschichte widerfahren sind. Wenn Mutti und ihre Töchter zu Kay & Jay abgrunzen können, dann kann das jetzt jeder. Das mag vielleicht keine überraschende Entwicklung sein, weil vor allem Kanye die Marketingfläche nicht unwesentlich gedehnt hat mit seinen Pop-Ambitionen (und ey, wenn Jay-Z nicht seit jeher eingänglich war, wer sonst?). Ich finde es trotzdem erstaunlich, wie schön sich das ganze in die Szenerie einfügt, so natürlich, als wäre es nie etwas anderes gewesen. Irgendwie so, als wäre der nächste Stopp bei Wetten, Dass? // es wundert mich nicht, wenn es da einen nervigen Drang gibt von Kids, unabhängig der Herkunft, anderen “rebellischen” Kids zu folgen, die zwar nicht minder den Erfolg haben wollen, aber dabei noch ein paar Leuten in die Fresse spucken möchten (ie Odd Future wollen Wu-Tang sein). Fragt sich, ob es am Alter von Hip Hop liegt (“endlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen”) oder eben am Alter der anführenden Künstler… (was übrigens nichts über die Qualität von The Throne aussagen soll).

PS: Das Hip Hop Künstler noch mal Gianni Versace “neu” auftragen würden- wer hätte das schon gedacht.
PPS: Ich will diese Jacke. Ich will, ich will, ich will.

Posted in Musik | Tagged , , , , , , | Comments closed

Lord Knows

Obwohl es nun einige Tage draußen ist und meine Leser sicherlich schon auf soetwas wie eine Ansage warten, habe ich mich bisher geweigert, das neue Album von Aubrey hier zu zerreissen. Ich denke, wer auch nur ein bisschen Geschmack hat, wird ihren Erfolg auf den Pop schieben und Aubrey für immer vernichtend in die Ecke der größten Huren aller Zeiten stellen. Er hätte wirklich eine Chance gehabt, ein Stunter wie sein Daddy zu werden. Ich hatte Hoffnungen. Die Wörter sind alle da, aber die Art, wie er sie aneinanderreiht und nein, die Art, wie er sie benutzt, wie er sie ausspricht, katapultiert ihn aus dem Game der Player in das Game Over der katastrophalen Pop-Figuren. Drake ist nicht der neue Eminem, oder der neue Lil Wayne oder was auch immer. Drake ist die ambitionierte Experiment-Leitfigur in einer Welt in der Lady Gaga das Zepter schwingt.

Aubrey hatte Chancen. Er war nie ein Rick Ross, den man nicht ernst nimmt und einfach lachend gut findet. Ricky ist süß und furchterregend gleichzeitig, er hat keinen großen Rap, aber sein Style und seine Attitude gleichen das aus. Er hat Charisma. Drake hat nur 13 Jährige Mädchen die ihn lieben. Keine Ahnung, Mann. Sogar Justin Bieber kann besser rappen als Aubrey auf Take Care. Aubrey, du bist mein Vanilla Ice, und dafür musst du nicht mal weiß sein.

Allerdings gibt es einen Höhepunkt auf dem Album (zwei, wenn man Kendrick Lamar auch wertschätzen möchte, aber nicht kann, weil man erst Mal 4 Minuten durch gequirlte Scheisse “Marvins Room” spulen muss, um bei ihm anzukommen). Einer, der leider immer und immer wieder von Drake selbst zerstört wird: Lord Knows.

Der von Just Blaze produzierte Beat ist Wahnsinn. Das kann man gar nicht in Worte fassen wie gut er ist. Doch jedesmal, wenn mich die Gänsehautdusche überschüttet, muss die Hure Dreck einsetzen mit seinem Weibergefasel und macht mich zur axtschwingenden Blutprinzessin. Rick Ross muss man hier nicht zusätzlich erwähnen. Der ist da und erfreut sich seinem üblichen Ablauf.

Der ganze Track, eine Tragödie erster Güte. Was die Welt braucht ist ein Rapper, der diesem Beat gewachsen ist. Einer, der ihn zerstört, der ihn zerfickt und bekämpft und blutend aus einer Schlacht rauskommt. Ich warte, und warte, und warte. Hier noch mal das Instrumental:

Posted in Musik | Tagged , , , , , , , | Comments closed

Aeroplane November Mix / Berlin

Es regnet wieder. Das ist gut, denn der Feinstaub machte sich in der Stadt schon breit. Und es ist gut, denn Regen ist nicht Schnee. An diesem Samstagmittag scheint die Zeit stehen zu bleiben während ich mein Gesicht in die seltenen Sonnenstrahlen strecke. Gut so, denn es gibt viel zu tun. Mit dem neuen Aeroplane Mix dürfte das aber immerhin sehr smooth gehen.

Posted in (Pop)Kultur, Musik | Tagged , , , , , | Comments closed

Flashdance

Wir sollten wieder etwas mehr für unsere Zwecke tanzen. Das machen Protestierende auf Demonstrationen immer sehr gerne. Bisher habe ich noch keine dabei gesehen, die so glücklich aussah. Ob es MDMA oder pure Tanzliebe war – I don’t care. Ich möchte auch sowas.

Aufgenommen auf der Banken In Die Schranken Demo am 12. 11. 2011.

Posted in Berlin | Tagged , , , , | Comments closed

My Tears Are Becoming John

Ich war immer – heimlich, natürlich – auf der Suche nach dem perfekten Abschluss-Song zu meinem Lebenssoundtrack. Ich habe nun auf jeden Fall den Track gefunden, der hoffentlich bei meiner Beerdigung spielt. Er baut auf einem dramatischen, melodischen Anfang auf und entfaltet seine Macht in dem Grunzen von Rick Ross. Die Glocken läuten, während ich – tot, natürlich – meine Faust noch gen Himmel recke. Es ist der richtige Song. I got a chopper in the car.

Rick Ross ist mein richtiger Vater. Ich liebe ihn. Er ist ein großartiger Mensch mit einem Chopper im Auto. Red on the wall, Basquiat when I paint. Ich hoffe immer, dass es ihm gut geht. Ich will seinen dicken Bauch streicheln und ihn sachte mit Käsekuchen füttern. Wenn ich sterbe, dann werde ich an Ricky denken. Das kann mir keiner nehmen.

Posted in (Pop)Kultur, Musik | Tagged , , , , , , , , | Comments closed

Inspirational Quote

Kennt ihr diese “Inspirational Quotes”, die man sich gerne mal durchliest um kopfnickend und mit Tatendrang wieder geladen in den Alltag zu stürzen und loszuschreien? Vergesst diese Quotes. Es gibt nur einen, der Gültigkeit trägt, nämlich folgender:

The advice I like to give young artists, or really anybody who’ll listen to me, is not to wait around for inspiration. Inspiration is for amateurs; the rest of us just show up and get to work. If you wait around for the clouds to part and a bolt of lightning to strike you in the brain, you are not going to make an awful lot of work. All the best ideas come out of the process; they come out of the work itself. Things occur to you. If you’re sitting around trying to dream up a great art idea, you can sit there a long time before anything happens. But if you just get to work, something will occur to you and something else will occur to you and something else that you reject will push you in another direction. Inspiration is absolutely unnecessary and somehow deceptive. You feel like you need this great idea before you can get down to work, and I find that’s almost never the case. – Chuck Close, via Marks.dk, via Quote.FM

Der Witz ist ja, dass das nicht nur eine Lebenseinstellung ist, die blockiert – dieses “Inspiration” sammeln. Es ist auch ein altbewährter Produktionshemmer in jedem Unternehmen, angefangen beim persönlichen Haushalten als auch in einer größeren Firma. Es gibt Menschen, die sind dafür bekannt, dass sie nichts auf die Reihe kriegen. Nicht weil sie dumm sind und nicht weil sie etwa faul wären (vielleicht aber ein bisschen), sondern weil sie auf einen Kick warten. Eine Idee, die sie reich/glücklich macht. Sie warten und verschwenden ihre Zeit, anstatt einfach mal aufzustehen und zumindest versuchen, auch stehen zu bleiben. Diese Menschen träumen und schwafeln meistens von großen Dingen, ohne jemals etwas umzusetzen. Niemand will so sein, und doch, so überkommt mich manchmal das Gefühl, sind die meisten so.

Ich unterscheide hier sehr kritisch zwischen “dem Streben nach Perfektion” und “dem Warten auf Inspiration”. Beide Situationen ähneln sich. Projekte umzusetzen, die konzeptionell nicht perfekt ausgearbeitet sind, das macht nicht oft Spaß und ist vielleicht auch nicht immer die ratsame Entscheidung. Aber darum geht es nicht. Es geht ausschließlich um Inspiration. Ich möchte nicht sagen, dass es nicht soetwas wie eine Muse, oder gar Inspiration gibt. Ich möchte aber behaupten, dass man sie sich erarbeiten muss, und das geht nur in direkter Auseinandersetzung mit Tätigkeit. Mit Übung. Inspiration darf nämlich auch nicht gleichbleibend sein, sie muss sich ändern und an verschiedenen Ecken und Orten gefunden werden, die man nunmal erschließen muss.

Ich stelle mir das wie in einem Videospiel vor: jedes Level an Arbeit führt zu einem neuen Level der Inspiration. Inspiration: eine Ansammlung an Wissen und Erfahrung, die man eben nicht geschenkt bekommt. Die Muse küsst dich nicht, wenn du nicht auf sie zu gehst. Wie Hitch schon sagte: 80% du, 20% ich. Oder, sorry für das Marketingbrainwashing, Nike: Just Do It. Anders ausgedrückt: Inspiration ist nichts wert, wenn man sie nicht umsetzt.

Posted in (Pop)Kultur | Tagged , , | Comments closed