Shoppen ist mein persönliches Nordkorea. Ich. Hasse. Shoppen. Ich hasse die provinzielle Innenstadt. Ich hasse an der Schlange stehen. Das einzige was ich wirklich anprobieren muss: die perfekte Hose die ich noch nie gefunden habe. Deshalb trage ich heute nur noch Stützstrumpfhosen, Leggings oder Strampler. Die Schuld liegt am Einkaufs-Prozess: in Deutschland gibt es nur bitter-ernste Kämpfe um Preise, Gaderoben, Schlangen und nervige Kassierer-Ollen, die endlich auch mal jemanden scheisse behandeln dürfen.

Deshalb habe ich einen Amazon-Prime Account und über den kann ich mir alles bestellen, was ich will. Organe aus Russland, Waffen aus Pakistan und Kinder aus Kambodscha. Da ich nie zu Hause bin um die Pakete zu empfangen, haben meine Nachbarn Petitionen für eine Empfangsdame unterschrieben die diesen Job erledigen soll. Keine Moral dieser Welt kann die Convenience-Liebe aus meinem Herzen spülen. Menschen werden ausgebeutet? Sklavenarbeit wird unterstützt? Die Innenstadt zerfällt in Schutt und Asche (oder auch nicht)? Jeff Bezos ist der Diktator der Postmoderne? Kim Jong-Un wurde zum Sexiest Man Alive gewählt? Ist mir alles egal, Amazon ist das Wunderland und ich bin Alice auf Crack.

Das habe ich irgendwann meinen Dealern von Preis.de erzählt, und die haben meine Abhängigkeit mit reibenden Händen unterstützt. Mit einem exorbitanten Gutschein ging ich random stuff einkaufen. All all die Sachen, die ich schon immer beäugelte, mir aber nie leisten wollte. Die typischen Dinge, die man sich zum Geburtstag wünscht und dann kriegt man doch sowas Fettes wie ein BMX.

Können wir mal ganz kurz festhalten, dass man bei Amazon alles findet? Gebrauchte Schamhaare, originelle Twittersprüche und unsichtbare Freunde. ALLES.

Ich erspare euch meine Philosophie über Bettwäsche, robuste Socken, ein ordentliches Chanel Parfum und seltene Cornflakes, die man nicht im Einzelhandel bekommt. Hier ist mein neuester Spaß am Leben:

Die Polaroid 300. Sie ist richtig hässlich. Könnte auch ein Diaphragma für ein Walross sein, aber ich möchte da nicht weiter auf japanische Designkünste hetzen. Sie ist die neue Polaroid-Generation der Kult-Marke. Wie ihr vielleicht nicht wisst, weil ihr zu busy mit der Auswahl hochintelligenter Instagram-Filtern seid, sind alle alten Polaroid-Kameras nutzlos geworden. Filme werden nicht mehr erstellt. Das IMPOSSIBLE Project hat sich in Eigenregie dieser Aufgabe angenommen. Wer jetzt noch im Oldschool-Format “shake it like a polaroid picture” spielen will, der latzt locker mal 23 Euro für 8 (!) Bilder (die im Zweifelsfall nichts werden). Natürlich gebe ich all mein Geld für dieses überteuerte Hobby aus. Die einen haben Golf und Sushi, ich habe Polaroidfilme und Lieferando. Anders als beim digitalen Fotografieren kommt beim Schuss aber auch ein Orgasmus mitgeliefert, insofern lohnt sich die Analog-Investition.

Die Polaroid 300 bringt zudem neue Filme mit. Die sind zwar nicht unbedingt günstig, aber erschwinglicher. Das Zehnerpack kostet 10 Euro, die Bilder sind im Kreditkartenformat. Ich liebe der Gerät. Es gibt hundertprozentig keinen Menschen, der sich nicht über Polaroidbilder freuen kann. Die Faszination in den Augen der Leute, die der chemischen Magie zusehen… das ist Wahnsinn.

Ich erinnere mich an die Knipserei in Südostasien. Die Leute, die uns vor kitschigen Motivgelegenheiten fotografierten, fragten oft nach einem Bild für ihre eigenen Erinnerung. Da war es völlig egal, wie viel ein Bild kostet und ob es bequemere, digitale Möglichkeiten gibt: eine Polaroid ist eine Polaroid ist einfach der Michael Jackson unter den Kameras: ein Stück Nostalgie, ein bisschen verfärbt und ein ganz besonders großer Spaß für Kinder.

Vielen Dank noch mal an Preis.de für den Gutschein. Der Paketbote hat mir fast einen Ellbogen-Deepthroat vor Wut gegeben und es kann sein, dass ich dieses Jahr ganz alleine verantwortlich für das explosive Weihnachtsgeschäft und unzählige ausgebeutete Arbeitsplätze bin. Einer muss ja dafür Sorgen, dass die Presse berichten kann.

This article has 6 comments

  1. Christoph

    Ich hab den Mist ja sogar für die Mittelformatmonster, aber bis ich “DarfichmalnFoddovonihnenmachen” über “KönnsemastillhaltenditDingenhieriskeenSchnellzug!” bis “Feddich!JetztnurnochzweiMinutenwarten,nech?” sabbel ist der dritte Weltkrieg ausgebrochen, die Deutsche Bahn pünktlich und mein Motiv längst gelangweilt weggerannt.

  2. HecPac

    an der robuste-socken-philosophie bin ich ernsthaft interessiert, ERNSTHAFT!
    und die jackson-metapher hat meinen tag gemacht.

  3. Pingback: Link(s) vom 5. Dezember 2012 — e13.de

  4. Pingback: Link(s) vom 6. Dezember 2012 — e13.de

Comments are closed.