Mein Leben ist ein absurder Traum geworden, der von glitzernden Belanglosigkeiten und Einhornfleisch angereichert wird; er trinkt Feenstaub-Diesel… das ist er, ein Ball aus eingebildetem Konfetti mit schönen Menschen und schöneren Illusionen…

Aber bei näherer Betrachtung findet sich ganz schnell ein IMPOSTOR– es ist nicht mein Traum. Ich gehöre hier nicht hin. Alle Türen sind verschlossen. Jede noch so kleine Bewegung, die ständige Erinnerung, die Nummer Zwei, ich gehöre nicht zu diesen Leuten, ich bin jemand anderes, ein verhallendes Echo, ein Nebel, aus dem ich nicht herauskomme, eine Suche, die nirgendwo endet, eine Geschichte ohne Höhepunkt.

Das, was so magisch wirkt, das ist eigentlich nur die Droge, die sich von meinen Fußzehen bis in meine Augenlieder streckt, ein ewiger Flug der gerade in ein Luftloch geraten ist, ein kleines Fenster nach draußen und eine Wolke auf der ein Schriftzug draufgepinkelt ist:

“Du gehörst nicht zu uns!”

Kein Konfetti, nur Sägespähne.

Aber nein, aber nein, ich will das nicht wahr haben, und sobald sich das Loch schließt, fliege ich wieder hoch oben mit den anderen mit und hoffe, dass sie mich niemals genauer anschauen, denn ich bin kein Adler, ich bin eine Taube, ich bin kein Drache, ich bin eine Eidechse, ich bin kein fliegendes Einhorn, ich bin ein gebrochenes Pony, das im Farbnebel seiner Gebärmutter wohnt, eingelullt von NICHTS, nur Luft, die so aussieht, als könnte sie etwas bewegen.

This article has 4 comments

  1. Pingback: Das Kraftfuttermischwerk » Alle Farben

  2. Pingback: “Mein Leben ist ein absurder Traum” | I ♥ electru.de

  3. dot tilde dot

    vermutlich gar nicht sinn der sache, zu so was dazu zu gehören. innen und außen nicht verwechseln.

    .~.

Comments are closed.