Ain’t That Peculiar

Ich erinnere mich noch an die Zeiten, an denen mir das Fliegen größte innerliche Freude bereitet hat. Vom Fernweh im Flughafen bis zum abgepackten Essen im Flugzeug war jede Sekunde in diesem Monument der menschlichen Kraft ein Genuss, aber vor allem ein Gefühl von Freiheit.

Doch im letzten Jahr hat sich eine immer stärkere Flugangst in mir entwickelt. Jede Nuance des Flugzeugs wird mit einem blinden Schritt durch die Falltür in meinem Magen beantwortet. Jede Veränderung der Geräusche, des Drucks in der Kabine, selbst die wechselnden Tonlagen der Stewards bewegen in mir Ängste, die ich vorher so nicht kannte, nicht in diesem physischen Maße, aber vor allem nicht in den sich herauskristallisierenden Horrorszenarien in meinem Kopf.

Ich versuche mir nicht zu erklären, warum ich Angst habe, sondern woher diese Angst plötzlich kommt. Mag sein, dass mein Unterbewusstsein sich nach all den Jahren an der Stochastik versucht und zu dem Schluss kommt, dass das Glück im Fass der katastrophenfreien Flüge jetzt endgültig erschöpft ist. Vielleicht ist es aber so, wie mir vor Kurzem jemand sagte, dass man mit dem Alter immer mehr hat, was man nicht verlieren will.

Möglicherweise ist das die richtige Antwort, denn die etablierten Schreckensvisionen in meinem Kopf – die altbackenen Vorstellungen von explodierenden Flugzeugen oder tornadoartigen Turbulenzen, die dem Piloten jegliche Macht über die Maschine entreissen – sie alle enden mit dem tränenreichen Gedanken an das, was ich vermissen könnte. Oder das, was mich vermissen könnte.

Es sind Szenarien der Angst, die in mir die wichtigsten Dinge und Menschen meines Lebens verbildlichen und eine Geschichte um sie herum fabrizieren, wenn auch eine durchaus pathetische und tragische. Es mag Fiktion sein: der Absturz, die Nachricht, die weinenden Menschen. Weinen sie um mich, oder weine ich in meiner Vorstellung an ihrer Stelle?

Was übrig bleibt ist das letzte Gesicht, an welches sich alle Hoffnung und der Willen zu Überleben klammert. Das Gesicht, welches die Angst auslöst, es nie wieder sehen oder fühlen oder wenigstens vom fernen beobachten zu können. Es ist das Gesicht vor meinem inneren Auge, tief eingebrannt in jede Faser meines Wesens, das mir im Flugzeug eine Grundsatzfrage des Lebens aus ihren Ankern reißt und an einer neuen Stelle versinkt. Nun heißt es nicht mehr “für wen würdest du sterben”, sondern “für wen würdest du nicht sterben wollen?”

Man muss den Tod nicht direkt als greifbare Eventualität treffen, um sich mit den letzten Bildern des Lebens auseinanderzusetzen. Traurig ist nur, dass uns in diesen Augenblicken der eiskalten Angst auch bewusst sein muss, dass wir im Alltag vergessen, wie wichtig uns so manche Hauptrollen darin eigentlich sind – und das wir sie gehen lassen, ohne um sie zu kämpfen. Dass wir sie aufgeben, weil wir die Luftlöcher in unseren Mägen nicht vertragen, wenn das Flugzeug kurz absackt.

Die Angst vor dem Fliegen verblasst, wenn man nichts mehr hat, was man bei einem Aufschlag an Bergfelsen und splitternden Metallstücken und brennenden Sitzreihen verlieren könnte. Sie verblasst auch, wenn man feststellt, dass das letzte Gesicht in der furchtbaren Eingebung der Angst nicht dasselbe furchtbare Gefühl für einen selbst empfindet und ohne Probleme so einen Flug übersteht. Ohne je darüber nachzudenken, was man dabei für ein Risiko eingeht. Ohne je darüber nachzudenken, welchen Menschen man verlieren könnte.

Ich bin bereit dazu, meine Flugsicherheit wieder zu erlangen. Bereit, wieder mit offenen Armen in den Flughafen zu laufen und die Freiheit an mich heran zu drücken. Bereit, in die Kabine zu steigen und mit Faszination den Take-Off in meinem Körper vibrieren zu spüren. Manchmal, so denke ich jetzt, muss man die Angst in Kauf nehmen um zu wissen, was man zu verlieren hat. Und manchmal, da muss man einfach etwas verlieren, um keine Angst mehr zu haben.

May 23rd, 2012 Posted in Crystal Meth | 5 Comments »

CLIMAX

Manchmal wünschte ich mir, mehr Leute würden ihre zeitweilige Armseligkeit an die große Glocke hängen. Nicht, weil ich vor Mitgefühl strotze, sondern weil ich ungerne alleine in meinem Elend suhlen möchte. Eine Party: für diejenigen, die an der Supermarktkasse stehen und weinen. Für die, die sinnlos auf fremde Leute einprügeln. Für alle Menschen die sich besaufen, bis sie nicht mehr stehen können und nachts in den kalten Armen von Ersatzmenschen liegen und versuchen ihre Gefühle abzuschalten. Und was sonst soll einen auch darauf vorbereiten?

Ich fühle mich wie Hermine Granger. Super-Streberin, relevant gebildet, kleine Klugscheisserin, rational unbestechlich. Und dann, in der Praxis, steht sie vor dem Besen und weiß nicht wie sie losfliegen soll. Nichts, kein Film, kein Song, keine Literatur hat je im Ansatz die Ausmaße dieser Katastrophe-Auf-Repeat erfasst. Zweifelsfrei ist es meine eigene, kleine Katastrophe, die null gesellschaftliche Relevanz mit sich bringt. Aber vielleicht gibt es irgendwo da draußen einen anderen, elendigen, armen Menschen, der sich selbst bemitleidet und das hier liest und sich denkt: ja, so fühle ich mich auch. Willkommen in meinem Club. Ich werde mir deine Story nicht anhören, weil ich zu beschäftigt bin damit, keinen Ausweg mehr für mein trauriges Leben zu sehen. Aber sei trotzdem gegrüßt.

Wisst ihr, warum wir alle Hanky Moody Fans sind? Obwohl er so ein ätzender, mieser, armseliger Typ ist? Wisst ihr das? Weil er liebt. Und weil er leidet (freilich leidet er wahrscheinlich nicht so wie ich – weinend an der Supermarktkasse, weinend an der Tankstelle, weinend im Bett, weinend am Esstisch, weinend beim Musik hören, weinen beim Tee kochen, weinend beim Arzt, weinend im Club – aber er leidet). Wir verzeihen einer fiktiven Figur diese ganzen unrealistischen Makel dafür, dass er ja eigentlich im Kern ein guter Junge ist. Aber in Wahrheit gibt es keine Sympathiepunkte für leidende (oder liebende) Menschen. Selbstmitleid, Negativität, Zynismus, das gehört doch alles nicht ins perfekte Bild der Selbstdisziplin und der erwachsenen Bewältigung. Im besten Falle betrinkt man sich drei Monate und setzt in der Zeit sein Herz aus den zerbrochenen Teilen wieder zusammen. Ein Jahr später verliebt man sich wieder und ist dann wahrscheinlich so voller Angst vor dem Ende der letzten gescheiterten Beziehung, dass man auch das frische, neue Etwas kaputt gehen lässt.

Aber: wen interessiert nächstes Jahr, wenn man sich heute schon brühend heißes Wasser über die Schenkel bis zum Arsch laufen lässt und zusätzlich zu einem gebrochenen Herzen, einer Nasennebenhöhlenentzündung, Minus auf dem Konto und abgemetzelten Verwandten in der Heimat jetzt auch noch riesige, sichtbare Narben von einem der sinnlosesten Unfälle aller Zeiten ertragen muss. Wenigstens habe ich jetzt einen Grund zum Weinen, den andere auch ohne Verachtung in der Stimme aktzeptieren können. Falls mich jemand also beim nächsten Mal nach meiner schlechten Laune fragt: ich hatte einen Unfall, hier, an meinen Beinen könnt ihr sehen, was passiert ist, und die Tränen in meinen Augen bescheinigen euch, dass es weh tut.

February 14th, 2012 Posted in (Pop)Kultur, Crystal Meth, Gangster | 6 Comments »

COWBOYS DES WAHNSINNS

Wir ritten die Plastikpferde der Kirmes in unseren dreckigen Jeans und mit dem von unseren Schuhen tropfenden Matsch ein. Mitten in der Nacht setzten wir uns Cowboyhüte auf die Köpfe, steckten wir uns Zigaretten in den Mund, und formten Pistolen mit unseren Händen. Im jugendlichen Wahnsinn zuckten wir mit den Schultern, als wir uns zu dritt in der Stille des künstlichen Abenteuerlands unsere Wunschmusik einbildeten und trotzdem tanzten. Rauchend, bedrohlich und cool, wie wir nunmal waren.

Im Staate des Wahnsinns, der uns letztlich erreichte, weil wir an der Systemkonformität scheiterten, sollte es keine Regelungen für Geisteskranke mehr geben – denn hier waren wir befreit von diesen Stigmata. Wir befanden uns in derselben physischen Welt wie alle anderen Opfer und Sklaven, die sich als gesund empfanden. Doch wir waberten gerne in unserer eigenen Dimension, von LSD produziert, aber von echtem Blut durchblutet. Dinge, die in unserer Welt nicht zählten: Steuern, übermäßige Schambehaarung, schlecht sitzende Kordhosen, die deutsche Hegemonie in der europäischen Finanzkrise, widerliches Dönerfleisch und fälschlicherweise überschriebene SD-Karten mit unwiderherstellbaren Erinnerungen.

Eine Kette an unberechenbaren Ereignissen brachte uns drei an diesen fernen Ort des wilden Lebens. Wir waren einst die Sicherheitsbeamten gewesen, die den Status Quo des Lebens bewahren wollten: Schule, Studium, Reihenhaus, Rente. Wir wollten ein Teil des Systems sein, aber vor dem ideologischen Hintergrund, dieses System von innen heraus zu stürzen. Doch unsere Ideologin wurde gefressen, zerschmettert, unwiderruflich in Verbitterung getränkt und vom Zynismus gefickt. Aus den intriganten Motiven wurden gebrochene Seelen, die vergessen hatten, wieso sie so verbissen so sein wollten wie alle anderen (um nicht aufzufallen, um an die Spitze zu kommen, um dann schließlich die herrschende Macht zu stürzen und das eigene System mit Zustimmung aller Teilnehmer zu regieren).

Doch dann passierte etwas, dass uns in der farbenfrohen Welt der Berliner Parklandschaft aufblühen ließ: die abgestellten Zirkus- und Kirmesgeräte, verrostete DDR-Fahrgeschäfte und tote Karussel-Tiere weckten in uns die Lust, so zu tun, als wären wir Teil eines poppig-nachdenklichen Indie-Musikvideos das aus GIF-Bewegungen besteht und viel Konfetti und Lametta und Mops-Welpen beinhaltet. Wir gaben uns dieser Illusion des Wahnsinns hin, liebten uns zu dritt unter dem unsichtbaren weil bewölkten Sternenhimmel, fühlten uns wie Jedis aus der Zukunft, die genau wussten, wie die Menschheit in ihre abartige Schieflage gerutscht war. Nur nach einer Lösung dafür suchten wir nicht mehr. Keine Gesetze, keine Essays, keine Zeit für Sicherungskopien. Wir waren nun endlich frei für all die Dinge, die wir schon immer machen wollten, und entschieden uns dafür, erst mal nichts zu entscheiden.

January 8th, 2012 Posted in Crystal Meth | 2 Comments »

TERRA X

TERRA X BBC ZDF Doku Eisige Welten

Ich spüre, wie sich das Universum ausdehnt, wie sich Raum und Zeit in alle Richtungen erstrecken. Diese mir sonst versperrte Vorstellung wird greifbar, denn ich habe mich in den letzten Tagen sehr ausführlich mit der Ruhe und der Beständigkeit der tiefsten Punkte meiner Seele auseinandergesetzt. Mir ist richtig beschissen langweilig. Die Grenzen zwischen Langweile und Depression können an Weihnachten schon mal verschwimmen- mir bleibt nichts anderes übrig, als fest an das Ende dieser Tage zu glauben.

Denn an Weihnachten bleibt die Zeit in diesem Haushalt stehen. Gemessen werden keine Stunden oder Minuten, sondern nur die Momente, an denen man sich nicht vor Langweile umbringen möchte. So friedlich und still das kollektive Nichtstun auch sein mag, wenn sich der aufgewirbelte Staub denn erst Mal legt, erkennt man auch, wie dreckig der Boden eigentlich ist. Und dann bindet sich dieses widerliche Gefühl davon, wie das Universum nicht aufhört, noch größer und mächtiger zu werden, an das Gefühl, bei den Eltern zu Hause zu sein. Das sorgt dann für dieses trügerische Heimweh, eine Art Kausal-Wahnsinn der sagt: hier bist du nicht zu Hause, und wenn nicht hier, dann kannst du dir ja auch irgendwo einen Ort aussuchen, und an dem wirst du definitiv glücklich.

So denke ich an das letzte Weihnachten, welches ich mit meinem Arsch nach oben auf dem Grill von Bali verbrachte; an eine Reise, die in mir genau dieses Gefühl der Einsamkeit manifestierte, dieses “nicht klarkommen”, wenn man nicht ständig NOISE NOISE NOISE um sich herum hat. Alltag, Stress, Freunde, das ständige Gelaber, To Do Listen. So widerlich diese Routine auch sein mag, sie überdeckt die eigenen Schreie. An Weihnachten kann man es rein aus Gründen der Infrastruktur nicht umgehen. Und wenn man selbstständig auf sein eigenes Hotelzimmer in Kuala Lumpur geht, nach erfolgreichem Tag im Ausland, nach unheimlich vielen tollen Begegnungen, und nichts mehr außer kahlen Wänden und einem nicht ausreichend funktionierendem Ventilator existiert, dann verkrampft sich alles und man erkennt, dass man sein zu Hause mit Sicherheit nicht alleine finden wird. “Alleine” ist ein Trugschluss, und die Einsamkeit in diesen Momenten im Keller aller Gedanken sorgt dafür, dass ich das weiß.

Anders gesagt: die Länge meiner bewusstseinserfüllten Tage richtet sich danach, wie gut oder schlecht das Fernsehprogramm ist. Der ZDF zeigt gerade die Terra X Doku über unseren eiskalten Planeten, die man sich auch online angucken kann. Die Bilder sind wie ein Traum, den man nicht verpassen sollte. Über die Mediathek-App kann man sich die Folgen sogar runterladen, sobald sie ausgestrahlt wurden. Weihnachten ist also auch nächstes Jahr für 3 Stunden gerettet.

December 26th, 2011 Posted in Gangster | 2 Comments »

The Noose of Jah City

Während Kontrollverlust zwar in den hippiesquen Zeiten der Selbstbefreiung als schick und zwingend notwendig gilt, wenn man nicht als verstaubter Spießer dem kulturellen Untergang geweiht sein möchte, kann Kontrollverlust auch ziemlich ätzend sein. Wenn man sich, sein Wohlergehen, seine Flexibilität und die Hälfte seiner Zurechnungsfähigkeit abgibt. Und seien wir mal ehrlich: die meisten Leute sind wie wir. Auch sie sitzen die meiste Zeit mit den Händen über dem Kopf zusammengeschlagen vor ihrem Leben und fragen sich, welche Spirituose sie heute bevorzugen. Genauso, wie sie vor ihrem Bildschirm sitzen und auf Facebook akrobatische Siegeszüge für virtuelle Ablenkungstuniere turnen. Und das sind dann die Leute, die die Schrauben an unseren Flugzeugen festziehen, und die für die Sicherungen in unserer Wohnung zuständig sind, und die das Fernsehprogramm gestalten, und die unseren intellektuellen Texte schreiben.

Jeden Tag geben wir ein Stück unserer Unabhängigkeit ab. Das ist ja auch okay, man kann ja auch nicht alles. Nicht alles wissen, nicht alles können. Wir geben Kontrolle darüber ab, was auf diesen Gebieten passiert, und auch das ist okay, denn viele haben sich spezialisiert und sind besser in ihrem Fach als wir (selbst, wenn sie die meiste Zeit Minesweeper spielen und ihre Vorgesetzten hassen und Geldprobleme haben).

Es ist aber nur so lange okay, bis wir die Kontrolle nicht mehr zurückhaben können. Während viele konkrete Dinge lose in unserer Atmosphäre schweben und greifbar bleiben, sind es unsere Herzen meistens genau dann nicht, wenn wir einen Rückzug starten möchten. Und dann geht das Gepaddel ums Überleben los. Entweder, man lässt weiterhin jemand anderes die Kontrolle darüber haben und baut eventuell große Scheisse, oder man erkämpft sich in bitterer Schlacht zurück, was schon längst Scheisse geworden ist.

Kontrollverlust ist ein anderes Wort für die Ehrfurcht vor der Hoheit, die man über sich akzeptiert. Und so lange die Hoheit einen guten Tag hat, sieht man nicht die Schläge, die einem für die miesen Tage (meistens Montage) bevorstehen.

December 5th, 2011 Posted in Crystal Meth | 1 Comment »