BLESSED / CARTOONS & CEREAL

Kendrick Lamar hat sich in mich verbissen, ich schwöre es. Ich will ihn überhaupt nicht mögen, auch wenn er ein Ausnahmetalent ist: zu hoch der Grad der Enttäuschung, wenn man die Künstler dann machen lässt. Siehe Lupe Fiasco, ein Drama in 3 Alben. Und außerdem nervt mich Kendricks nölige Stimme, und sein destruktiver Flow lässt mich nicht mitfühlen. Aber doch, und doch, und immer wieder saugt er sich fest, bis ich seine Tracks auf Repeat verschlinge und das Ghetto in mir durchbricht. Kendrick Lamar, man.

February 22nd, 2012 Posted in (Pop)Kultur, Musik | Comments Off

Holidays

Ich hätte gerne ein paar freie Tage über die Feiertage gehabt, doch jetzt bin ich froh, dass ich die Leere unbewältigt verdrängen kann um mit dem stressigen Alltag fortzusetzen. Zurück zu den Steuern, zu den Rechnungen, zu den Essays, zu den Geldsorgen, zu den Diätzwängen, zu den Dauerläufen, zu den Projekten, zum Freizeitstress. Endlich.

January 1st, 2012 Posted in Gangster | 5 Comments »

23 Geschenke

Ich befinde mich immer noch in einer wohligen Trance von meinem Geburtstag. Käsekuchenüberreste und der ferne Geruch von Sekt und frischem Konfetti benebeln meine Sinne. Vielleicht war es auch das Weed. In jedem Fall war die Feier zu ehren meiner 23 (meistens hässlicher und mit beschissener Frisur ertragenen) Lebensjahren ein voller Erfolg. Dieses Jahr habe ich nämlich nicht den Knopf der Bescheidenheit getätigt, nein; ich forderte selbstgerecht und stolz dazu auf, mich zu beschenken, wie ich es verdiene. Die meisten kamen dieser Forderung nach. Alle anderen, die mir ohne Geschenk gratuliert haben: vielen, vielen Dank, ihr Opfer, ich werde es mir merken!

Anyway. Dabei fing das alles recht traumatisch an. Pünktlich um 23:30 schlief ich am Vortag im Schoße einer nackten Jungfrau ein. Anscheinend hatte sie mir Drogen in das Essen gemischt, was ich vorher zu mir nahm, und so gingen die ersten Minuten meines reichlich beschenkten Lebens an mir vorbei. Am nächsten Morgen breitete sich Terror aus in der virtuellen Welt: aus irgendwelchen mir nicht begreiflichen Gründen wurde meine Facebook Wall gesperrt. Panik breitete sich unter den Gratulanten aus, die nicht mehr wussten, wohn mit sich und ihren Gefühlen. Entsetzen stand in den frühen Stunden des 22. Septembers 2011 auf dem Plan, viele fühlten sich um ihr Grundrecht, Oberflächlichkeiten auszutauschen, betrogen. Immerhin ist das doch ein Hobby, oder? Jeden Tag Facebook aufzumachen und Menschen, mit denen man jahrelang nichts mehr zu tun hatte, ein “ALLES GUTE!” auf die Wall zu hacken.

Ich kann ihnen diese plötzliche Neuerung in ihrem Alltag nicht nehmen. Viele drängten sich, aus Angst, die Tore würden sich gänzlich schließen, mit ihren netten Worten auf das letzte (noch kommentierbare) Statusupdate. Andere hingegen schickten persönliche, latente passiv-aggressive Nachrichten im folgenden Tonfall:

“Hallo Sara alles Gute zum Geburtstag! Hätt ich dir gerne auf die Wand gepostet aber anscheinend darf ich das ja nicht..”

Anders formuliert:

“Hallo Sara, du alte Fotze, wir kennen uns zwar nicht mal wirklich aber du behinderte dumme Tochter einer Elefantenhure lässt mich nicht mal auf deine Wall posten? Wallah ich spucke auf dich und ficke deine Familie bis alle aus dem Arsch bluten!”

Selbstverständlich korrigierte ich das Problem sofort, um nicht bald noch Morddrohungen zu erhalten. Den Tag verbrachte ich in gewohnter Apathie auf der Arbeit, wo der Geburtstag von der Ankunft des Papstes überschattet wurde. Ist okay, ich verzeih ihm das. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich an diesem Tag wenigstens mehr Anrufe bekommen habe als er (nur meine Mutter hat nicht angerufen. “Weil ich dich nicht nerven wollte”, sagte sie am nächsten Tag. Wenn es mit den Eltern schon so weit ist, kann man sich sicher sein, etwas falsch gemacht zu haben).

Abends gab es dann Pizza. Und Bescherung. Alles andere – die Freundlichkeit und die Einladung zum gemeinsamen Zeitverbringen für mich – war nur ein Vorwand, um direkt Geschenke krallen zu können. Da ich für jeden bezahlt habe, konnte ich leider den Rest von euch nicht einladen. Das tut mir ungemein Leid. Es war sehr teuer an diesem Abend. SEHR teuer. Die haben sich ja auch nicht zurückgehalten, die Vielfräße!

Hier also, in eine nette kleine (zusammenhangslose) Fotogeschichte verpackt, meine Ausbeute. Übrigens sind weder Macbook Pro noch ein echter Mopswelpe dabei, dafür umso bessere Dinge: Trolli Saure Würmchen, eine Polaroidkamera und eine Espressomaschine. Nicht abgelichtet, aber auch dagewesen: ein Käsekuchen, ein anderer Kuchen, eine Reise mit geheimen Ziel und bester Begleitung EVER. Und ein Geschenk, vielleicht das schönste (im Sinne von SCHÖN), ist nochmal seperat (und würdevoll) abgelichtet, nämlich das Unbetitelte Portrait von Larry Clark. Danke speziell dafür nochmal Maria.

Jetzt noch mal ernsthaft: vielen, vielen Dank für die zauberhaften Momente mit euch, meine liebsten Freunde. Eigentlich sollten Geburtstag nur dafür sein, sich immer und immer wieder daran zu erinnern, was für ganz besondere Menschen man um sich herum hat. Mit wie viel Talent, Intelligenz und Gefühlen ich mich umgeben darf. Danke das ihr da wart, an mich gedacht habt, für mich immer da seid, danke für ein unglaublich tolles Jahr, danke für alles. Ihr könnt euch die unermessliche Liebe in meinem Herzen überhaupt nicht vorstellen. Wer, so wie ich, seinem Tag vor dem Schlafen gehen eigentlich immer eine “10 von 10″ gibt, der hat einfach nur die richtigen Freunde gefunden. Ich hoffe mehr als alles andere dass wir uns auch nächstes Jahr wieder begegnen.

 

 

 

 

PS: Matthias hat die Pizza an meinem Geburtstag gewonnen, allerdings gab es keine Möglichkeit, sie in sein Bumskaff liefern zu lassen, weshalb wir uns auf etwas anderes einigen mussten. Was das ist, bleibt für immer ein Geheimnis. Im Übrigen hat er den ganzen Monat super Arbeit geleistet! Matthias, du solltest professioneller Gratulant werden!

Herzen überall.

September 24th, 2011 Posted in Gangster | 4 Comments »

Just Missed Us

Was ist Fotografie? Ist es ein Handwerk, ist es Kunst? Ist es eine Profession oder ein Hobby? Kann man damit Geld verdienen? Braucht man krasses Werkzeug, krasse, teure Teile? Welche Kamera ist der beste, welcher Film ist der coolste, analog oder digital? Warum fotografieren wir, was will ich mit diesem Foto sagen, oder will ich überhaupt irgendetwas sagen?

Ich fotografiere unglaublich gerne, von den artsy-fartsy Regentropfen, die nachts das Licht einer roten Ampel reflektieren, bishin zu den alkoholvergifteten Partyschnappschüssen, bei denen die Handykamera herhalten muss. Makro hier, Linse da. Es ist mir relativ egal. Ich sehe etwas, dass ich schön finde, mache ein Foto davon, und meistens gucke ich es mir für Jahre danach nicht mehr an. Andere Male gehe ich jedes einzelne Bild durch, um für meine tausend und zwei Projekte eine gerechte Zusammenstellung zu finden. Berlin macht es mir da leicht, und meine wunderschönen Freunde ebenso. Ich frage mich schon lange nicht mehr, ob ich “gut” bin; das ist eine unfaire Frage. Ich will nicht gut sein, für wen, oder für was? Wenn jemand meine Fotos gut findet, freue ich mich, aber das ist nicht das Ziel.

Ich beschäftige mich nicht mit dem neuesten Technikschnickschnack, manchmal will ich eine Wegwerfkamera, manchmal eine DSLR, manchmal auch gar nichts benutzen, um Fotos zu machen. Manchmal tue ich so, als würde ich fotografieren, um mich ganz besonders auf einen Moment aufmerksam zu machen, den ich in Erinnerung behalten will. Und das ist der Punkt: die Fotos ersetzen Erinnerungen, die verblassen oder sich auf festgefahrene Bilder versteifen. Sie erzählen eine Geschichte, nämlich die meines Lebens. Dementsprechend sind es auch diese Art von Bilder – Schnappschüsse, Momentaufnahmen, zusammenhängende Bilder, die ich am interessantesten oder aufregendsten finde. Ich will Menschen durch die Bilder durch entdecken, kennen lernen, mich wundern, was sie dort, wo sie waren, gemacht haben, wie sie heißen, wer sie sind. Wie man einen Roman liest, oder einen Film guckt. Ich will eine Story. Das ist alles. Und ich will eine Story erzählen – das bin ich.

Vielleicht gefällt mir deshalb der Just Missed Us Tumblr; weil es um Serien geht. Um Geschichten. Weil ich die Personen auf den Bildern irgendwie kennen lerne. Weil wir zusammen auf eine Reise durch Erinnerungen gehen. So ist das manchmal. Ich hoffe, dass ich eines Tages auf genau so eine Sammlung zurückblicken kann.

July 8th, 2011 Posted in (Pop)Kultur | 2 Comments »

New York, New York

Dieser New York Trip, man. Der kriecht mir immer noch aus den Knochen hoch bis ins Rückenmark, so in manchen Momenten. Ich stand gestern zum Beispiel auf der Tanzfläche eines Raves und bewegte meinen unförmigen Puddingkörper zum Boogie der KeineMusik Menschen und ließ mich von der Sonne an diversen Geschlechtsteilen kitzeln und dachte mir so: hey, das gibt es nur in Berlin. Du hast alles richtig gemacht!

Und kurz darauf sehnte ich mich dann wieder nach dieser ultimativen New York Überforderung. Man hat in dieser Stadt immer das Gefühl, unreif zu sein, sich noch weiter nach vorne treiben lassen zu müssen, auch mal über die Absperrung zu klettern, Hals hochrecken, nicht untergehen. Ich verstehe aus eigener Erfahrung in Berlin, wie anstrengend das ist, sich unter so viel Druck zu setzen und sich gegen alles und jeden stemmen zu wollen; but on the other hand.. that’s how we roll… und es ist auch Motivation, und Neugierde, und Begierde, und Leidenschaft.

Und Shake Shack, natürlich. Shake Shack war fantastisch. Hier noch einige Bilder in schwarzweiß, die ich eigentlich löschen wollte. Dachte mir aber so: fuck it. We’ll do it in Black and White!

(more…)

May 30th, 2011 Posted in Urlaub | 10 Comments »

Freunde auf Reisen

Vom engen NYC wieder ins gefühlt riesige Berlin einreisen… eine Mischung aus Freude und Reisewehmut stellt sich ein. Aber nicht so große Gefühlsexplosionen, dass die Müdigkeit darunter verschwinden würde. Leider.

Nur ist die Hood nicht Hood ohne ein vollständiges Crew-Set; meine allerliebsten Jungs, Maggi und Nico, die die Video-Welt zum Erzittern bringen und sich vor nichts fürchten, sind gerade mit dem Freunde von Freunden Team unterwegs und weisen den Planeten ein. Guckt euch ihre Freizeitdokumentationen auf dem FvF-Tumblr an und schwärmt ein bisschen mit.

May 26th, 2011 Posted in Urlaub | Comments Off

Momente aus Marrakech

Mutter’s Kommentar über die Innenstadt: “So viele Ausländer, das hätten wir in Offenbach auch haben können.” Fremdenfeindlichkeit und Zynismus sind bei mir ganz offensichtlich erblich veranlagt.

Man glaubt mir nicht, wenn ich sage, dass ich Deutsche bin. Selbst, wenn ich Deutsch spreche, glaubt man mir nicht.

Ich verstehe jetzt, wieso sich so viele Ausländer über den Ruf zum Gebet am Morgen (oder egal um welche Tageszeit) beschwerten, obwohl ich mich daran erinnere, das in Damaskus immer als ganz großartigen Moment erlebt zu haben. Der Unterschied liegt in der Koordination der Akustik. In Marrakech kann man immer und überall jeden Imam und jede Moschee hören, sodass man das Gefühl bekommt, den Alarm einer Naturkatastrophe mitzubekommen. Und das fünf Mal am Tag. In anderen Städten (ich kann nur für den Libanon und für Syrien attestieren) kann man meistens immer nur eine Moschee hören. Keine Stimme war schöner als die unserer Moschee in Damaskus… seitdem ich denken kann stehe ich jedes Mal auf dem Balkon um dem Gesang zuzuhören, wenn es so weit ist, und jedes Mal fesselt es mich. Ich hoffe, dass es eine Aufnahme ist, und dass ich das für immer hören werden kann. In Marrakech wollte ich mir in den Kopf schießen.

(more…)

February 23rd, 2011 Posted in Urlaub | 7 Comments »

Ghetto Chicks

Wahrscheinlich bin ich die letzte, die wieder davon was mitgekriegt habe, aber ich habe mich seit gestern verliebt. In ein Mädchen. Oder viel mehr, in ein Ghettochick, und noch genauer, in ihre Fotos. Kein State of the Art Wunderwerk, aber mit kompositorischem Fingergefühl und einer ständigen Gegenwart von Märchen und Feenstaub im Bilde…

Zauberhaft schön und ich könnte den ganzen Tag durchscrollen. Wieso hat mir keiner etwas vom eppendorfghettochick bisher erzählt? Wieso darf ich immer an den guten Sachen Jahre später erst teilhaben? Wieso? WIESO?!

July 20th, 2010 Posted in Ohne Worte | 1 Comment »

Mommy

My mom is more beautiful than your mom. Suck on it.

Mommy

Auf dem Foto ist sie etwas jünger als ich heute, wahrscheinlich kurz vor der Hochzeit. Ich liebe dieses Foto, weil meine Mom schon damals fett Style hatte und mich daran erinnert, dass sich wohl in dreißig Jahren immer noch cooler anziehen wird als ich. Meh.

October 26th, 2009 Posted in Uncategorized | 11 Comments »