NEWMEN: Monica

NEWMEN: Monica

Mit Rock infiziert. Schon lange nicht mehr so tatkräftig und intensiv, vielleicht das letzte Mal mit 16 oder 17, damals mündete die Phase in The Cure und die Grenzen zu LCD Soundsystem (nur ein Beispiel, weil mir natürlich keine andere einfällt) und wie diese Elektrogitarren-Kapellen von 2007 alle hießen. Das waren Zeiten: im O25 zu Neon-Punk Partys. Als die ganze Welt noch aussah wie von Amy&Pink designed, überladen und ständig am blinken. So klang halt auch die Musik. Erinnert sich überhaupt noch jemand an das hier? Oder das? Und Justice natürlich. Ich bin mir sicher, das waren die Hochzeiten für den Ketamin-Markt, anders hat man den Krach doch nicht aushalten können. Oh Gott, und Uffie und Feadz. Und das erinnert mich dann natürlich an Yelle, ACDG und – Achtung – Tecktonic! Dachten nicht alle damals, dass die Renaissance der französischen Elektromusik stattfinden würde? Das war die Betaphase der EDM-Musik. Und wisst ihr, das einzige, was konstant in meiner Musikbibliothek blieb, waren dann doch die Diskographie von The Cure und ein bisschen Techno von Gui Burratto.

Es gab noch diese eine andere Band, die mir damals sehr gut rein ging. Die war aber etwas mehr in Richtung Industrial Goth. Waren tendenziell so nervig wie The Rapture (die sich übrigens vorgestern dann offiziell aufgelöst haben, shit, wir werden alt). Die haben mit verzerrten Stimmen gearbeitet und waren die trashige 2000er Antwort auf New Order. Ich werd’s jetzt nicht finden, aber vielleicht fällt’s jemandem ein. Habe ich bestimmt in irgendeiner alten Playlist verbaut.

(more…)

March 18th, 2014 Posted in Musik, Track Of The Day | 1 Comment »

Pause Da 90s

Liebe 90er. Ich vermisse euch. Ich vermisse den Samstagmorgen, an dem ich mich schon ganz früh aus dem kuscheligen Bett schäle um früher im Wohnzimmer zu sein als meine Brüder, um die ultimative Macht – die Fernbedienung – für mich zu haben. Ich vermisse es, dass meine Mutter schon freitags die Cornflakes und die Milch so hinstellt, dass ich auch ran komme. Ich vermisse die Pyjamas, in denen ich mich auf den Teppich gesetzt habe, mit perfekt eingeweichten aber noch knusprigen, bunten Cornflakes, den Fernseher einschaltete und mich stundenlang von den schönsten Fantasiewelten Nickelodeons berieseln ließ.

(more…)

October 29th, 2012 Posted in (Pop)Kultur | 5 Comments »

World Unite! Lucifer Youth Foundation

Das letzte Mal, als ich einen Song von Wy Lyf postet, war es Mai. Das Video enthielt mächtige Szenen und gewaltvolle Bilder von Aufständen, Protesten und Märschen. Das Video war eine Ode an die Demonstration. Ich machte mir meine Gedanken dazu – sagte aber nichts. Manchmal spricht eine Collage, die audiovisuell funktioniert, mehr als die Sprache, derer wir uns mächtig sind.

Im Mai, das war irgendwie vor und nach dem Arabischen Frühling gleichzeitig. Das war noch vor den Englischen Riots, das war vor den Occupy Wall Street Protesten in New York. Das war nach Fukushima. Das war noch, bevor Levis sich entschied seine Kampagne “Go Forth!” global aufzubauen und in Berlin neu zu formulieren. Das war bereits sehr lange nach dem Zusammenbruch des Finanzmarktes und dem Beginn der Weltwirtschaftskrise, aber es war noch vor dem Zusammenbruch der Europäischen Gemeinschaft dank der Verschuldungspolitik von Staaten.

Ich habe damals, im Mai, einen Text geschrieben, der zu Gewalt aufforderte. Vielmehr: Auflehnung. Ich habe damals ein Gefühl genommen, welches in mir ruhte und langsam herausbröckeln sollte, und es in die einzigen Bilder gesteckt, die ich ausmachen konnte: Fäustschläge und brutalste Eskalation. Es war passiv-aggressive Stimmung, die ich nicht einordnen konnte. Dieses Nicht-Können machte mich wütend. Der Geist, die Gedanken, sie sind abhängig von der Sprache, und die Sprache ist genauso abhängig von ihnen. Wie konnte ich empfinden, ohne es formulieren zu können? Diese Machtlosigkeit vor dem abstrakten Gerüst der Realität lässt einen gewalttätig werden wollen, denn nun gibt es kein Ventil mehr für das, was sich tief drinnen aufstaut.

Es war eine globale Stimmung, die durch die Medienlandschaft transportiert wurde. Völlig egal, ob es sich dabei um ein Bild oder eine Nachricht handelte, die Atmosphäre des Auflehnens war schon im Mai zu spüren. Sie war schon die letzten Jahre dagewesen, aber subtiler, stellenweise, ohne besondere Reaktion. Die Rebellion der iranischen Jugend war eine kleine Welle der Gerechtigkeitsforderungen, doch er versank in den Tiefen, am Grund des Ozeans. Die entstandenen Strömungen jedoch, sie waren weiterhin da – sie zeichnen sich heute umso deutlicher ab. Unsere jungen Menschen, Generation Facebook, Generation Internet, Generation Hipster, ihnen wird der Nihilismus, der gedankenlose Konsum, die Resignation vorgeworfen — doch müssen sie sich beweisen, profilieren, gegen die Punks, gegen die Hippies, gegen die 68er, gegen alle Bewegungen, die die Vorarbeit geleistet haben. Kein Wunder – wer will da nicht resignieren, bei Erwartungen, die kaum einzuhalten sind? Was haben die Generationen vor uns geschafft, wenn nicht die Fehler, die wir heute ausbaden müssen? Wie kann man sich da noch trauen, nach Idealen oder Gutmenschlichkeit zu streben? Friss oder stirb sind unsere großzügigen Alternativen, die all diese reaktionären Subkulturen vor uns, für uns erarbeitet haben. Sie haben es nicht besser gewusst, und ihre Versuche scheiterten. Wir wollen es besser machen: es gar nicht erst versuchen.

Das Gesicht der Menschheit hat sich zu einem hässlichen verändert, wo es schwieriger geworden ist, zwischen gut und schlecht, zwischen Kollektiv und Individuum zu unterscheiden, ohne daran zu zerbrechen. Wir bekommen das Erbe unserer großen Brüder und Schwestern ausgehändigt mit den Worten, “Jetzt ist alles gut”, und kriegen gar nicht mit, wie schlecht alles ist. Wir zucken resigniert die Schultern, denn man hat uns alle Waffen aufgrund eines Friedensversprechens genommen.

Aber diese Stimmung, dieses unaussprechliche Gefühl, das gedämpfte Raunen in einer Masse voller anonymen, schulterzuckenden, katzenrettenden Schatten von Menschen, es ist der Beweis dafür dass wir noch nicht am Ende sind. Wir sind nicht abgestumpft. Wir sind keine willenlosen Marionetten, keine konsum- und marketingverblendeten Hipster, jedenfalls nicht immer. Wir sind frei, wir sind jung, wir haben alle Möglichkeiten, die Welt zu verbessern und wollen das auch, aber wir resignieren – manchmal – eben im Angesicht der Problemberge, die man vor uns stellt und geben uns mit einer kleinen Welt voller Narzissmus und Ich und Ich und Ich zufrieden. Unser kleines Ghetto der Unwirklichkeit. Doch die Stimmung vernichtet unsere heile Welt der Ignoranz. Sie steckt uns über Kontinente, soziale Netzwerke und Medienberichterstattung an. Wir merken: wir fühlen uns nicht ungerecht behandelt. Aber an diesem Gefühl stimmt etwas nicht.

Wu Lyf haben ein neues Video aus ihrem Album Go Tell Fire To The Mountain veröffentlicht. Ich führe das an, weil das ganze Album in seiner Gesamtheit, aber das Video und der Song “We Bros” speziell, diese von mir als unbetitelte “Stimmung” zusammengefasste Atmosphäre einfängt. Diese Dringlichkeit, die aufgekratzte Stimmung des englischen Quartetts, dieses unfertige, schrammelige, aber irgendwie doch ziemlich harmonische Ding, das spricht so viel aus, was unsere Generation vielleicht gerade auszuformulieren versucht. Ich glaube daran, dass wir uns auflehnen können, dass wir es besser machen können, wenn wir weiter machen, und dieses Gefühl durch alle Netze und Schichten durchtransportieren, bis wir endlich, endlich, endlich die Musik zur Politik machen.

Im Video rennen Kinder vor etwas davon. Erst am Ende sehen wir, was es ist. Sie rennen vor unserer Welt weg. Wir rennen vor unserer Welt weg. Wir werden ständig dazu aufgefordert, Dinge zu verstehen. Was, wenn wir die Dinge einfach sein lassen könnten? Wenn wir alles liegen lassen – die Supermärkte, die Gesellschaftstrukturen, die Staatsgewalten und die Normative unserer von Dichotomien zusammengesetzten Kultur – und irgendwo, frei davon, unserer Kinder zur Welt bringen und ihnen dabei zusehen, wie sie es machen?

It’s a sad song that makes a man put
money before life
a sad song that puts a man for sale
A sad song that make a man put
money before life

In jedem Fall kann ich euch Go Tell Fire To The Mountain nur ans Herz legen. Es inspiriert mich, und es wird euch inspirieren. Hört es euch an und sagt mir, dass ihr auch diese Ernsthaftigkeit unserer Schritte auf dieser Erde spürt. Sagt mir, dass euch nicht alles egal ist.

November 19th, 2011 Posted in (Pop)Kultur, Crystal Meth, Musik | 12 Comments »

OFWGKTA

Ich bin ein Fan von Ideologien, so lange sie auch mit Tatenkraft umgesetzt werden (oder immerhin ein Versuch in die unmögliche Richtung gestartet wird)- Weltanschauungen, die jedem nahe gebracht werden sollen, nicht nur existieren, um zu existieren. Große Theorien, bei denen es nur um die Hypothetik aller menschlichen Möglichkeiten gibt, nerven mich. Deshalb finde ich es auch so schwer, mit Menschen über eine Verbesserung der Welt zu diskutieren. In den meisten Fällen liegt die Lösung erwiesen auf der Hand, und trotzdem reden wir, anstatt zu tun.

Umso begeisterter bin ich, wenn Leidenschaft nicht in brennenden Gedankenzügen zu bedeutungsloser Asche wird, sondern wenn so viel Energie hinter einer Idee entsteht, dass man “Los, Los!” schreit und anfängt zu machen, zu bauen, anzustiften. Leider passiert das nicht sehr oft. Wann habt ihr euch das letzte Mal gedacht: okay, ich riskiere das Leben der letzte 10-20 Jahre auf meinem Deckel um jetzt eine Revolution zu starten – so groß oder klein sie auch sein mag – und pumpe meine Zeit und meine ganze Energie in ein Projekt, das wahrscheinlich scheitern wird? Wer baut schon ein Leben auf – mit Ausbildung und Studium und Job und Wohnung und Familie und Sicherheit und Festigkeit und Perspektive und Normalität und Alltag und Rentenversicherung und Stabilität – um das dann innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen für eine dumme (oder, mit Glück, nicht dumme) Idee all das zu verlieren. Versteht nicht falsch, was ich hier andeute: ich bin kein Befürworter des Standard-Lebens, wo Sicherheit und Familie ganz oben stehen müssen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass da menschliche Arbeit reingeflossen ist. So eine Arbeit für einen Moment wegzuschmeissen, das große Kartenhaus umpusten — wieso sich dann erst die Mühe machen aufzubauen? Nehmen wir den Satz und machen einen großen, fetten Punkt hinter “Kunst” und hinter “Nihilismus”, hinter “Bedeutungslosigkeit” und “Verzweiflung”. Und am Ende haben wir keinen Satz mehr stehen, sondern nur noch einige lose zusammenhängende Begriffe, die ein wenig darstellen, wieso “Just Do It” und “Es könnte alles so einfach sein” doch nicht so umsetzbar sind, wie man sich mit 18 und 19 vorstellt.

Als uns die Welt noch gehörte, da sahen wir alle aus wie Odd Future. Da ging es gar nicht nur um die Musik oder darum, dass wir erfolgreiche Punks sind. Es ging darum dass wir eine Idee hatten und diese auch umsetzen wollte. Wir hatten alle Zeit der Welt und wir fingen an, uns mit der Thematik zu beschäftigen. Die einen malten, die anderen skateten, einige von uns machten Musik während die anderen sich von einem Ausdauertest zum nächsten zerrten, um endlich Pilot werden zu dürfen. Wir haben nicht nur geträumt, wir haben getan. Gerade aus der Schule – was haben wir zu verlieren außer Noten, die uns noch nie etwas bedeutet haben? Wir malten uns Hakenkreuze auf den Nacken um Reaktionen zu fordern und wir haben alles und jeden ausgeschlossen, der uns ein Nein mit Ausrufezeichen auf das Antwortplakat malte. Wir zerrissen und zerstörten, was unsere Energie aufhalten wollte. Wir feierten nicht nur weil wir feiern wollten, sondern weil wir was zu feiern hatten – uns – und die ganze Welt mitbekommen sollte, dass die hochgestreckten Arme und die wilden Schreie auch nur ein Output waren um unsere Zukunft zu formen.

Das verliert sich. Das wird sich wahrscheinlich auch bei den großartigen Street-Kids von Odd Future verlieren. Das hat sich bei Britney Spears verloren, das hat sich bei unzähligen Künstlern verloren. Ich bin verlockt dazu, dass auf ausbeutendes Management und ungnädigem Publikum zu schieben, aber wir wissen alle, wie es ist: ein paar Jahre vergehen und schon hat man wieder etwas zu verlieren, das man mit viel Arbeit aufgebaut hat. Das ändert alles.

Egal, ob ihr auf OFWGKTA steht, oder ob ihr die provozierenden Texte viel zu Anti findet, ob euch das überhaupt nicht schockiert und ihr das für einen Hype abstempelt; das mag alles sein. Alles, was ich sehe, ist ein großer, fetter Erinnerungsstempel, dass ich zwar für viel gearbeitet habe, meine Kartenhäuschen aber fein säuberlich wieder mit eigenen zitternden Fingern abgebaut habe. Da ist nichts, was verloren gehen kann, was zerstört wird, oder was ich riskieren könnte. Es ist wieder Zeit für eine neue Ideologie.

April 24th, 2011 Posted in (Pop)Kultur, Gangster, Musik | 3 Comments »

The National

Das Faszinierende an einer so großartigen Band wie The National ist nicht die Konsistenz in der (überragenden!) Qualität, sondern wie sie es schaffen, eigentlich immer den gleichen, post-pubertär melancholischen Song zu schreiben, der mich in Gänsehaut einwickelt und von in Sepia gefärbten Vergangenheiten träumen lässt, die es gar nicht gab. Das ist Bewältigung von intensiven Gefühlsmomenten, die ich heute, so nach Jahren der Abstumpfung, vermisse. Nach all der Zeit, in der eintrainiert wurde, die Contenance zu behalten und sich auch mal zusammenreissen zu können, ist es schön, wenn The National Klänge einen gewissen Kontrollverlust einläuten können.

April 1st, 2011 Posted in (Pop)Kultur, Musik | 1 Comment »

Videothek

Meine bisherige Vergangenheit lässt sich in vier Phasen einteilen:

1. Unschuldige Kindheit
2. Pathetische Jugend
3. Videothek
4. Berlin

Die erste Phase besteht aus Gummibärchen, Glücksgefühlen und gefühlten achtundzwanzig Mal Urlaub im Jahr mit meinen Eltern und Brüdern. Nicht viel ist davon übrig geblieben — ich erinnere mich daran, dass ich mit meinen Brüdern mal in einem Hotelzimmer ausversehen einen Porno geguckt habe und wir unsere Köpfe verrenkten und uns überlegten was das wieder für eine komische Turnsportart sei. Ich erinnere mich daran, auf dem Weg zum Kindergarten einen Umweg zu machen um über einen eingefrorenen Teich zu laufen, wo ich eingekracht bin. Mein damals bester Freund, Christopher, ist schreiend weggerannt und hat mich meinem Schicksal überlassen. Christopher, falls du da draußen bist– möge Gott dich so arm machen dass du deine Kinder von deinem eigenen Samen ernähren musst (der Hass einer Vierjährigen kann bis tief in die Quarterlife Crisis hineinreichen und bietet fantastisches Material für den gutbezahlten Therapeuten den man spätestens nach der sechsten versauten Beziehung und dem Saufproblem aufsuchen muss). Es sind kleine, gut verpackte Momente voller Verstörung, liebevoller doch schmerzhafter Erziehung und vielen Prügeleien mit meinen Brüdern. Ich habe als Kind schon viel vor mich hingeträumt und gelesen und Geschichten von fernen Orten und fremden Menschen geliebt.

Dann kam eine Phase, die, wie mir meine Eltern heute gerne beim Abendessen mit Terror in ihren Stimmen erzählen, nur als “absolut unerträglich” beschrieben werden kann. Ich war eine Jugendliche, und wie jedes nervtötende, überemotionale Geschöpf meines Alters ging ich durch alle möglichen Hochs und Tiefs. Ich hörte viel wütende und traurige Musik und wusste nicht, wieso ich wütend oder traurig sein wollte, was mich noch wütender und noch trauriger machte, weil mich ja auch keiner hören konnte, und wenn ich jetzt sterbe, wen interessiert es dann, hä? HÄ? WEN INTERESSIERT DAS? MEINE ELTERN HASSEN MICH, MEINE GESCHWISTER SIND IDIOTEN, DER EINZIGE JUNGE DER MICH VERSTEHT WILL LIEBER DIE HEISSE BLONDINE, MEINE SCHENKEL SIND SO FETT, MEIN GESICHT IST SO BEHAART, ICH HASSE MICH, ICH HASSE EUCH, ICH WILL EIN HANDY HABEN, ALLE MEINE FREUNDE DÜRFEN BIS UM 10 WEG SEIN, ABER WIESO HASST IHR MICH SO SEHR? Aaaaah, wie gerne ich mich an die spontanen und überhaupt nicht peinlichen Tränenausbrüche vor versammelter Mannschaft erinnere. Und ich sage euch was: jeder Mensch, der die Pubertät ohne Narben übersteht und der mir ehrlich und offen in die Augen gucken und bestätigen kann, dass ihm das nicht peinlich war, kriegt erst mal dick von mir auf die Fresse. Ihr wisst ja gar nicht, wie viel Leid ich auf meinen Schultern tragen musste, damals, als ich fünfzehn war und ich keine Zigaretten mehr hatte und Silverchair und Disturbed für mich die Bibel der eskalierenden Jugend zitierten. Oh happy days.

An dieser Stelle überspringe ich die dringenste und bisher auch unweigerlich angenehmste Phase meines Lebens, wir kommen gleich darauf zurück; sie schließ ab mit einem dicken Knall in meinem Elternhaus und resultierte darin dass ich auszog um eine bessere Existenz in der Großstadt zu suchen. Ich fand’ sie tatsächlich auch und bis heute bin ich glücklich mit der Entscheidung, in Berlin zu leben (zumindest theoretisch, da ich gerade nicht in Berlin lebe). Ich hoffe, dieses Berlin, dieser dicke, wunderschöne Stempel auf meinem Briefumschlag des Lebens, dass es niemals aufhört. Wenn man es unter die Lupe nimmt, entdeckt man bestimmt auch weitere, einzelne kleine Phasen darin. Studium, Arbeit und die Konfettiregenzeit fallen mir auf Anhieb ein, und nicht zu vergessen meine hoffentlich noch nicht beendete Reise, aber ich komme vom eigentlichen Thema weg, nämlich Phase 3, Videothek. Damals, nur wenige Jahre her; ich war nicht erwachsen, ich war nicht in der nach Achselschweiß und brennendem Kot riechenden Hölle der Pubertät, ich war einfach ich und hatte dabei alle Freiheiten die man sich vorstellen könnte.

Wenn man 18 wird verändert sich die Welt. Ich machte meinen Führerschein. Das war die erste bürokratische Hürde außerhalb der Schule, ein Test, für den ich freiwillig lernte. Ich setzte mich nach bestandener Prüfung in mein Auto – heruntergegeben aus 4. Hand, jeder Charme, den ein roter Opel Astra noch besitzen könnte, von meinem großen Bruder heraurausgefurzt und alles an Technik zermüllt. Außer die Anlage. Die hat gepumpt. Bass vom Feinsten. Ich setzte mich rein, endlich ans Steuer, ganz alleine, ich fuhr los — ich hielt meine Hand aus dem Fenster um die kalte Herbstluft zu spüren, ich spielte Oceansize und sang laut mit, ich schloss die Augen um den Moment der Freiheit zu fühlen. Dann machte ich das Auto an und würgte erst mal dick ab.

Bis heute verfolgt mich dieser perfekt geplante Moment noch, bis ins Mark bin ich jedes Mal erschüttert. Es fasst mein Leben ziemlich perfekt zusammen: das Hollywood-Drehbuch wurde von einem autistischen Kind mit dickem Edding verschmiert bevor es noch die Gelegenheit bekam gelesen zu werden. Die Vorstellung vom optimalen Moment, einer, den man seinen Enkeln vom Sterbebett herunterleiern kann, den gibt es in meinem Leben nicht. Immer kommt etwas dazwischen. Wie beim ersten Mal Sex: top Stimmung, liebender Freund, unglaubliche Atmosphäre bis auf einmal jemand ein gebratenes Hühnchen auf deinen Kopf schmeisst und lachend abhaut. Nicht, dass mir das passiert wäre.

Es ist wie mit Songs, die einen nach Jahren noch verfolgen; sie erinnern dich an den Augenblick mit einer großen Liebe, oder an den Geruch deiner Heimat, oder an halb-komische Situationen mit deiner besten Freundin. Diese Songs sind für immer an dein Leben gekettet und du wirst sie nie wieder los. Sie werden für immer Tränen oder Lachen auslösen, für immer ein seltsames, bedrückendes Gefühl der Nostalgie in dir auslösen. Leider sind das in meinem Fall nie Songs, die ich tatsächlich auch gut finde. Bob Dylan beispielsweise, episch, zeitlos, oder Radiohead, bestimmend und zeitgenössisch. Es ist immer entweder Britney Spears oder 50 Cent oder Whitney Houston oder, und das ist im Fall meiner Videothek-Phase so eingetroffen, “London Bridge” von Fergie.

Ein Führerschein, ein Auto, Wahlrecht, ich war in der 12. Klasse und konnte mir meine eigenen Entschuldigungen schreiben (“Entschuldigungen” hätten in meinem Fall aber auch “Freifahrtsschein” genannt werden können. Spätestens nachdem ich gelernt hatte die ärztlichen Atteste unseres Dorfdoktors zu fälschen wurde ich eine kleine Berühmtheit und möchte bis heute behaupten dass sich Innovation von Notwendigkeit ernährt), ich hatte eine beste Freundin und wir verschworen uns gegen die Welt. Meine Ausdauer war scheinbar auf die Probe gestellt worden, denn Buddha belohnte mich dafür, dass ich mich nicht in der schieren Unerträglichkeit meiner pubertären Hormone selbst abgemurkst hatte: zu all dem Glück kam noch ein Job in der Videothek dazu. Der meistgewollte und seltenste und beliebteste Job überhaupt, auf der ganzen Welt. Es war, ungelogen, perfekt.

Zwei kritische Schuljahre lang verbrachte ich damit, Schule zu schwänzen, Filme (kostenlos) auszuleihen, bei McDonalds rumzuhängen, Musik zu hören und zu kiffen. Ich kiffte zu Hause, ich kiffte in den Mittagspausen, ich kiffte bei der Arbeit, ich kiffte nach der Arbeit, ich ging zur Arbeit, um zu kiffen, ich kiffte teilweise während des Unterrichts (“Muss mal kurz auf die Pipibox!”), ich kiffte so viel, dass ich nicht mehr schlafen konnte. Als Pizza-Lieferbote sponsorte mein Bruder immer das Futter, ich die Filme, unser bester Freund tickte Gras und meine beste Freundin hat einfach nur abgeschnorrt und sonst nicht viel dazu beigetragen. Es sei ihr gegönnt gewesen, denn wir waren unsterblich in unserer Lethargie.

In der Video kannte mich jeder bei Vornamen, und wenn mich die verschissenen Kartoffelkinder siezten, gab’s erstmal eine geklatscht. Ich kannte jeden. Jeder nickte mir verschüchtert zu, denn jeder wusste: wer es sich mit mir verscherzt kann den Feierabend vergessen. Man durfte in unserer Video rauchen, und das nicht nur in der Pornoabteilung (in unserem Kaff durfte man auch bis vor sehr kurzem noch in den Kinos rauchen.. bei uns kommen sowohl Filme als auch Gesetze erst ein paar Jahre später an). Uns wurde Essen gebracht (die Stammkunden der Pornoabteilung dankten uns auf diese Art und Weise für unsere Diskretion), wir stahlen Getränke aus dem Automaten und gaben Diebstahl an. Wir tickten Gras über die Theke. Wir tauschten Filme gegen Pornos (heute, wo das Internet regiert, gibt es keine seltsamen Typen mehr die alte Pornoheftchen in Baumhäuser hinterlassen um Kindern eine Freude zu machen. Das war nunmal meine Variante des Sexualkundeunterrichts). Leute, die wir nicht leiden konnten, mussten immer aufgrund irgendwelcher “Schäden” doppelt bezahlen und mit dem Geld, was wir uns aus der Kasse erwirtschafteten, gab’s dann ein paar Dosen Red Bull. Für die Anstrengung.

Aber das alles erläutert nur, warum ich heute so ein kaputter Mensch bin, notorisch lüge und frei von jeglicher Moral lebe. Wieso ich mich gerade daran erinnere liegt eher an meiner derzeitigen Lage. In meinem Kopf gehen zwölftausend Sachen steil. Ich muss Bewerbungsfotos machen, ich muss zum Arbeitsamt, ich muss Formulare ausfüllen, ich muss studieren gehen, was studiere ich, wo studiere ich, suche ich mir eine Wohnung, wo will ich wohnen, wer fährt am Wochenende, wann kommt meine Post von der Bank, wie viel Geld habe ich noch, wann kann ich wieder weiterreisen, kann der Vater nicht einmal die Fresse halten, wer hat mein Notizbuch gesehen, wieso ist mein Desktop schon wieder so unaufgeräumt, meine iTunes Bibliothek ist schon wieder abgekackt, mein Internet geht nicht, meine Koffer sind noch nicht gepackt, wann habe ich das letzte Mal meine Zähne geputzt, habe ich noch Zeit zum Haare glätten, mache ich mir einen Handyvertrag oder spare ich das Geld, sollte ich mir endlich ein Auto kaufen, sollte ich die nächsten zwei Monate arbeiten, scheisse, der Herd ist noch an, ich muss noch Urlaubsfotos sortieren, oh Gott es kommt ein neues Album von Radiohead raus!, ich hasse das derzeitige WP-Theme, dieser Typ stresst mich, gehen wir eigentlich Samstag in den Club?, ich muss neue Klamotten kaufen, schon wieder ein Brief vom Arbeitsamt, meine Krankenversicherung wurde nicht bezahlt, kriege ich überhaupt noch Kindergeld, wann laufen Bewerbungsfristen ab, meine Steuererklärung ist noch nicht gemacht, mein Mietvertrag ist noch nicht gekündigt, ich muss zum Zahnarzt, ich habe keine Kippen mehr, JA MAMA ICH HAB DICH GEHÖRT ICH KOMM JA GLEICH.

Ich liebe die Tatsache, dass jede Entscheidung in meiner eigenen Hand liegt. Ich lenke den Weg in Richtung Tod und wer mir dazwischen kommen will muss entweder verdammt gut aussehen oder bereit sein zur Schlacht. Aber wenn ich so zurückblicke war mein Leben in der Videothek auch nicht so schlecht. Ich hatte ein absehbares Ziel, nämlich die Schule zu beenden, aber das dauerte nunmal zwei Jahre. Und in diesen zwei Jahren musste ich über nichts anderes nachdenken. Ich hatte die quälende Pein des jugendlichen Alters irgendwie halb-überschritten und saß sie nur noch nachts in post-traumatischen Symptomen ab; aber ich war auch noch nicht so weit, mir über die Realität schon Sorgen zu machen. Es war ein perfekter Zen Status, Ausgeglichenheit, Balance. Und heute muss ich mir überlegen, ob ich noch irgendetwas zu tun habe, bevor ich mir den Joint anstecke, weil ich sonst nur noch ein herumsabberndes Wrack Vergesslichkeit bin, und Vergesslichkeit kann ich mir in diesen harten, von der wirtschaft gefickten Zeiten, nunmal nicht leisten.

Und dank all der synästhetischen Phänomene, die das Leben mit sich bringt, darf ich mir bei diesen Erinnerungen London Bridge von Fergie in den Sinn rufen und lehne mich zufrieden zurück und frage mich, wo die Zeit eigentlich so schnell hinrennt. Bei dem Tempo kriege ich am Ende sogar noch Hoverboards mit und das, meine Kinder, wäre doch einfach viel zu schwer zu glauben.

February 17th, 2011 Posted in Gangster | 12 Comments »

Tourist

Der Geruch von frischgebackenen Muffins in meiner Nase. Sonne, die auf meine müden Glieder scheint, Gras kitzelnd im Nacken. Konfetti in der Luft; Konfetti auf dem Boden; es glitzert. Ich schwimme in einem bunten Meer, jeder einzelne Fetzen Papier ein Puzzlestück der Wärme die durch mich fließt.

Käse, der von der Pizza auf meine Hose heruntertropft. Die Konsi stimmt halt. Blaulichter vor dem Fenster. In meinem Ohr bekannte Klänge, der Hals kratzt, der Drink leer, die Asche an den Lippen. Der Geruch von Schweiß und Bier und Zigaretten in den Haaren und Staub unter den Fingernägeln. Ein knarzendes Bett, kichern, Achterbahn im Treppenhaus fahren und sich für einen Topf bedanken.

Zuckerguss überall und T-Shirts für einen Euro und Halloumi (viel zu trocken). Geruch von Strand und Meer schon in der Nase. Goldene Schlüssel und abgeschraubte Türgriffe. Eine wunderschöne, autistische Tasche, die viel zu teuer und doch perfekt ist. Flaschen die zerbersten, aber es ist mir egal; ich schwimme in einem Meer voller Liebe und Glückseligkeit und lache und lehne mich zurück und nehme einen Zug der mich in die Unendlichkeit der vielen Realitäten eines einzigen Lebens katapultiert.

Ich bin ein Tourist in diesem Raum der von Glück und Zufriedenheit gedehnt ist; eine Reise folgt der anderen, mit Plänen, die in Hinterhöfen geschmiedet werden und Küssen und Umarmungen und Grenzenlosigkeiten. Songs, die uns immer wieder an diesen Ort zurückbringen werden- jeden 5. September vielleicht – eine einzige Stadt; wir leben nicht in ihr, wir erleben sie. Wir bringen sie zum Leben. Die Welt und jedes Gesicht in ihr befindet sich in unserer Seifenblase und wir müssten unsere Zimmer nicht einmal verlassen und hätten trotzdem alles gesehen und erlebt. Es ist absurd, beängstigend und befreiend, so lächerlich, so unbekümmert; wie Kinder, die sich gegenseitig Geschichten aus ihren Reisememoiren vorlesen, Tagebücher voller Entdeckungen und Erfahrungen die wir teilen, jeder Tag ein Ausflug, egal ob wir im Flugzeug, im Stadtbus oder auf unseren Fahrrädern sitzen. Jede Wand bemalt mit unseren Namen und vielen kleinen Herzchen und Ausrufezeichen, aber eigentlich ist es völlig egal, ob das jemals jemand sieht; wir waren hier. Wir werden uns für immer daran erinnern.

Und plötzlich ist alles so einfach, wenn es mich mitten in der Nacht so erschlägt, und ich weiß, ich weiß auf einmal: bei euch bin ich nicht nur ein Tourist; ihr seid nicht nur eine Station. Ihr seid mein Heimathafen. Ich möchte zurückspulen und dem Typen im Fernsehen erklären dass er aufpassen muss, denn das ist Glück. Und das kann ganz schnell an einem vorbeirasen. Ich will euch alle wecken und euch erzählen was ich empfinde, aber dann lege ich mich beruhigt zurück. Ihr wisst das doch schon.

Ich war hier.

September 6th, 2010 Posted in Berlin, Gangster | 11 Comments »

now’s the only time i know

“Wir sind nur einmal jung” rechtfertigt alles- jeden Fehler, jede unmoralische Handlung, jede rücksichtslose Bewegung und jede Distanzierung vom Gemeinwohl in einem einzigen Satz gefangen und abgenickt. Wir erlauben unseren Kindern diese Freiheiten, weil sie noch früh genug die Hürden und die Lasten eines verantwortungsvollen Leben auf ihren so schwachen Schultern spüren werden. Manche entscheiden sich freiwillig dafür, manche haben nie die Gelegenheit ihre Limits zu sprengen und werden in das Erwachsensein rein geboren; ich, ich bin hier mittendrin und mir dessen bewusst. Aber nicht für immer.

Ich weiß, du und ich, wir werden die nächsten drei oder vier Jahre noch toben und spielen wollen, unsere Grenzen austesten wollen und sehen wohin uns diese verrückte Welt und die augenscheinlich nie endende Jugend hinführen wird, aber ich sage dir ganz ehrlich und unvermittelt: ich bin nicht für immer jung, und ich will mir nicht für immer alle Möglichkeiten offen halten. Ich will die nächsten Jahre mit dir und euch auf Drogen verbringen und jeden Tag chaotischer leben als vorher, dazulernen, wissbegierig aufsaugen und im Dreck aller Träume wühlen. Ich will die nächsten Jahre von einem spontanen Trip zum nächsten jetten, ich will auf Parties gehen, studieren, die Welt sehen. Ich will mit dir in einem Bett liegen und darüber philosophieren warum wir nie zusammen sein können, ich will berührt werden und verletzt werden und ich will alle Erfahrungen in eine kleine Schatzkiste packen und daraus ein Paket für meine Zukunft schnüren: voller Wortschatz, Selbstsicherheit, Erfahrung, Freundschaft, Schmerz, Meinungen und Urteil. Denn ja, eines Tages will ich wissen, was mich glücklich macht. Was mich nicht glücklich macht. Wogegen ich mich kategorisch entschieden habe, bewusst, welche Politik ich gut finde und welche Beziehungen ich nicht mehr eingehen möchte. Ich will mich festlegen. Ich will Menschen nicht gut finden, sie verurteilen können, weil sie nicht nach meinen Prinzipien leben; nicht um sie zu bessern oder um die Welt zu verändern, sondern um in meinem eigenen kleinen Mikrokosmos ein Stück Fassung zu bekommen, für mich, für dich, für meine ungeborenen Kinder und für das, was unsere Welt so viel schöner macht: die Ruhe und die Gelassenheit der Sicherheit und Liebe. Prinzipien und Grundsätze nach meinen Maßstäben finden, endlich ein fertiges Bild malen. Es muss nicht jedem gefallen, die Farben müssen nicht passen, aber ich muss endlich mit diesem Kunstwerk zufrieden sein und sagen können: das ist das, was ich in den letzten fünf Jahren mitgenommen habe, und das ist die Komposition und das sind die Farben, die mich heute zeichnen.

So weit bin ich noch nicht, natürlich nicht. Wir beide wollen das jetzt nicht für uns. Festlegen und Pläne schmieden, dafür ist unser Drang nach “mehr” noch viel zu stark. Wir können uns noch nicht für einen Weg entscheiden, weil uns so viele Wege theoretisch gefallen. Und ach. Dafür ist dieser Luxus unserer Generation ja da, um zu testen, und dafür können wir uns glücklich schätzen. Wir spielen mit uns, mit unseren Gefühlen, und wir akzeptieren jede Richtung und jede Begegnung weil es sich so schön von unserer Bucket List abhaken lässt. Aber ich kenne mich jetzt gut genug. Ich weiß, dass meine Haltestelle irgendwann kommen wird, und ich werde von diesem Highspeed-Zug springen und mich für ein Leben außerhalb der schnellen Bewegung entscheiden. Nicht um stehen zu bleiben, sondern um ein Tempo zu finden, das ich für immer halten kann.

Ich hoffe du schaffst das auch.

Für B, ohne den ich den roten Faden schon längst verloren hätte. Fotos by Tamara Lichtenstein (via)

August 26th, 2010 Posted in Crystal Meth, Gangster | 6 Comments »

Neverland Ranch

Unbedingt lesen. Und ich meine unbedingt. Vielleicht ist das der Grund, wieso in Berlin stetig dieser Feenstaub herumwedelt: weil hier niemand erwachsen werden will, und jeder der herkommt, eigentlich nach seiner verlorenen Kindheit sucht (oder seinem Erwachsenwerden aus dem Weg gehen will…).

It’s happening all over, in all sorts of families, not just young people moving back home but also young people taking longer to reach adulthood overall. It’s a development that predates the current economic doldrums, and no one knows yet what the impact will be — on the prospects of the young men and women; on the parents on whom so many of them depend; on society, built on the expectation of an orderly progression in which kids finish school, grow up, start careers, make a family and eventually retire to live on pensions supported by the next crop of kids who finish school, grow up, start careers, make a family and on and on. The traditional cycle seems to have gone off course, as young people remain un tethered to romantic partners or to permanent homes, going back to school for lack of better options, traveling, avoiding commitments, competing ferociously for unpaid internships or temporary (and often grueling) Teach for America jobs, forestalling the beginning of adult life.

August 18th, 2010 Posted in Ohne Worte | 2 Comments »

Street History

Ich bin mit Graffiti aufgewachsen. Genauso wie mit E-Mails und mit Billigflügen: es ist selbstverständlich, dass es da ist. Auf Städtereisen habe ich immer lieber die Kunst an Zügen oder Hauswänden fotografiert als die Architektur selbst, und das zieht sich bis heute durch meine Urlausbilder. Als strunzdebile Teenager haben wir in unserem Skater-Freundeskreis oft genug unsere Namen an Hauswände geschmiert, YEAH SARA WAS HERE, aber das hatte für mich (ganz im Gegensatz zu den Profiwerken) nie einen künstlerischen Hintergrund. Ich sah mich selbst als jemanden, der vandaliert, und die coolen Sprayer, die mich jeden morgen mit einem anderen Bild auf dem Schulweg überraschten, waren meine Picassos.

Und eigentlich sehe ich das auch immer noch so: ich differenziere stark zwischen “ey, das sieht gut aus, da hat jemand lange dran gearbeitet und sich Mühe gegeben” und “oh nein, nicht schon wieder so ein Geschmiere”. Erst seit einigen Wochen beschäftige ich mich auch (im Zuge meines auflodernden Interesse an Hip Hop History) mit den Hintergründen dieser Szene, nicht zuletzt auch dank einiger wichtiger Begegnungen mit Menschen die im Graffiti Kreis verkehren.

“S”, werdet ihr jetzt sagen, “du bist behindert. Du wächst mit Skatern auf, du hörst den ganzen Tag nur Rap Musik, aber du weisst nichts über Graffiti außer dass es glitzert im Dunkeln?”und ich werde meinen Kopf in Scham beugen und anfangen Blut zu weinen. Nein, ich weiß nichts über die Graffiti Geschichte. Ich weiß nur dass ich mir heute die Straßenkunst lieber ansehe als irgendwelche halbdadaistischen Furz-Ausstellungen die mich dreißig Euro Eintritt kosten, in denen ich dann sechs Stunden zwischen vermodert riechenden und sterbenden Rentnern stehe.

Gestern habe ich mir Style Wars angeschaut und komm immer noch nicht drauf klar. Vor einigen habe ich mich mit Malte mal darüber gestritten habe, worum es beim Graffiti ging. Er machte mich wütend. Einerseits, weil er das sehr gut kann, und anderseits, weil er zur Behauptung stand dass Graffiti ein Posergeschäft ist, “hey Bitch ich hab den Dicksten”. Langsam sickert das auch in mein Erbsenhirn, auch wenn ich in einem anderen Begriff davon aufgewachsen bin: Graffiti ist nur in zweiter Linie tatsächlich als Kunst zu verstehen. In erster Linie ist es eine Mischung aus Lifestyle, Zugehörigkeit, Attitude und Differenzierung. DAS erst einmal auf die Reihe zu kriegen ist für mich nicht einfach gewesen. Dafür gibt es auch einen sehr guten Grund: zu sagen, Graffiti ist Kunst, rechtfertigt auch die Existenz im Stadtraum. Daher auch immer meine Nachfrage: wieso ist das heutzutage eigentlich noch illegal? Es verschönert doch die Stadt! Klar, das Gekritzel muss verboten werden, aber…

Dabei ging es gerade darum, nicht kulturkonform zu sein ((ihr habt jederzeit das recht einzugreifen, wenn ich mich irgendwo in meinem zweifelhaften Halbwissen verzettele)). Und plötzlich stellt sich für mich eine ganz andere Frage: in welchem Zusammenhang muss man Graffiti heute sehen? Ist es nur noch aufgrund der Gesetze ein Standpunkt der Rebellion und sonst nur kreatives Output, oder sollte man (als Sprayer oder Maler) an sich selbst zuerst noch den ursprünglichen Anspruch der Stadteroberung stellen?

Falls ihr mich jetzt wirklich schlagen wollt, weil ich mein Leben lang so ahnungslos durch die Gegend laufe, dann schiebe ich meine Bildungslücken wieder auf die Tatsache, dass ich wirklich lieber die Dinge so genieße, wie sie kommen, und nicht ständig über alles immer nachdenken und reden möchte was nicht direkt zu meinen “Leidenschaften” gehört. Ich kann nicht malen, ich kann nicht zeichnen, ich kann nicht mal richtig geradeaus schreiben ohne dass es aussieht als wäre gerade ein Baboon elektroschocktherapiert worden. Deshalb war es auch nie wirklich naheliegend, mich damit auseinanderzusetzen. Daran hat sich sogesehen nichts geändert- außer mein Umfeld, und die Tatsache, dass ich immer mehr das Gefühl verspüre, dringend mal “ICH WAR HIER” auf alles zu schreiben, was mir in die Quere kommt. Die Psychologie dahinter mag zwar meine (zugegeben unzulängliche) Allgemeinbildung überschreiten, aber irgendwie erscheint mir das sehr, sehr menschlich: der Kampf gegen die Vergänglichkeit, der Schrei nach Aufmerksamkeit, die Angst, in den Treibsandmassen an bedeutungslosen und nichtserschaffenden und langweiligen und ungesehenen Menschen unterzugehen.

Vielleicht ist Graffiti ein Parallelausdruck zum Blog oder zu Twitter, vielleicht sogar in direkter Abhängigkeit, vielleicht überzeichne ich das alles auch wieder. Wie dem auch ist: ich verliere mich darin, und nichts fasziniert mich augenblicklich mehr als die Geschichte jener Kultur, die meiner Generation das Standbein zur Ignoranz gegeben hat. Tut mir leid dafür übrigens, Jungs. Ich hol das jetzt mal nach.

(Auf dem Plan stehen übrigens noch Wild Style, Beat Street, Breakin’, Krush Groove, Whole Train, Tougher Than Hell, wer noch Empfehlungen hat darf gerne beisteuern)

August 18th, 2010 Posted in (Pop)Kultur | 7 Comments »