FROH!

Manchmal ist es das bisschen Glitter auf dem Kackhaufen, der dann alles wieder gülden glitzernd ins Reine bringt. Vor allem, wenn man nicht mehr daran geglaubt hat, dass eine engelgleiche Fee an einem Sonntag noch arbeitet.

Fünf Stunden Autofahrt am frühen Morgen, Abschiede von der Familie und von Freunden, zurück in den Arbeitsalltag; eine in der Abwesenheit herausgekrachte Balkontür im Schlafzimmer (ja, herrgott. Die Balkontür. Dass ich nicht direkt an Speiseröhrenhämorrhoiden erstickt bin, als ich das gesehen habe, ist scharf an der Grenze zur Unsterblichkeit), ein fallengelassenes 1.8er Objektiv, dass in meinen Tränen begraben wird und zu guter letzt ein Schlafzimmer, dass wahrscheinlich mittlerweile noch ganz andere Lebewesen neben meinen Haustier-Amöben und Staubpflanzen beherbergt. Vom chinesischen Parasiten hier ganz zu schweigen.

In einem Anfall aus Frust und weil mich das zwölfstündige Gebrüll von morgens bis abends ein bisschen geschlaucht hat, packte ich den Stapel Post auf den Schreibtisch und begann durchzuwühlen – Rechnung, Rechnung, Werbung, Uninteressant, und dann…

Hach. Und da ist dann dieses unscheinbare, wertvolle Ding, das mir den Tag versüßt.

Selbst, wenn der deutschen Sprache nicht mächtig wäre (wir gehen jetzt der Einfachkeit halber davon aus, dass meine Texte nicht zu 90% aus Syntaxfehlern und grammatikalischen Wort-Satz-Monster-Mutanten bestehen, die Verb-Konstellationsbasis scheisse auch Fäkalausdrück): es ist so schön. Es ist so schön anzufassen. Es strahlt eine Zufriedenheit aus, die nicht an mir abprallt, sondern die ich zulassen kann. Es macht so viel Spaß, etwas in den Händen zu halten, was mit Liebe gemacht wurde. Die Art von Liebe, die man selbst irgendwie empfindet, wenn man etwas schafft (ohne auf einen bestimmten “Zweck” zu achten).

Ich halte Kunst, die keinen kommerziellen Zielen folgt, für ein Geschenk. Für ein ehrliches Geschenk ohne Hintergedanken. Entertainment, gute Laune, ein aufgehendes semi-kreatives Herz und dann auch noch so wunderbare Texte und Themen. Das lässt meine Seele ein bisschen an das Gute im Menschen glauben, und ihr wisst, mein Herz glaubt nur an Allah und Karate Kid und Erdnussbutter (ABER NUR DIE MIT STÜCKCHEN!!).

Daher: alle hin, alle ausprobieren. Wenn ich einmal alle zwei bis drei Jahrhunderte schon mal etwas öffentlich anpreise, dann solltet ihr meiner weisen Stimme auch folgen. FOLGT MIR, WERDET MEINE MÄRTYRER, UND DANN ZIEHT EUCH AUS UND MACHT LIEBE!

FROH! ist ein Gesellschaftsmagazin, das besondere Ereignisse des Jahres aufgreift und sich neugierig auf die Fragen und Themen hinter diesen Anlässen einlässt. Die Beitragenden schenken dem Magazin nicht nur ihre Texte und Bilder, sondern den Lesern auch neue und überraschende Blickwinkel. Durch die sorgfältige Komposition von Beiträgen aus Kultur, Gesellschaft, Spiritualität und nachhaltigen Lebenskonzepten entsteht ein hochwertig gestaltetes Magazin, das nicht nur FROH! heißt, sondern auch froh macht.

Hier noch der passende Sonnenuntergang zu den Glücksgefühlen, aufgenommen von einem echten Weddinger Dach mit unverbautem Ausblick auf ungefähr alles, was in Berlin Rang und Namen hat, also eigentlich nur der Fernsehturm. Auch, wenn das bedeutet, dass die verbleibenden Stunden bis in den Alltag zurück nur noch einstellig abgezählt werden können.

July 19th, 2010 Posted in (Pop)Kultur | 6 Comments »

Halt/Inspiration

Manchmal rastet man einfach aus. Mit der Faust wird auf die harte, kalte Wand eingeschlagen, die all das symbolisiert, was einem im Weg steht. Frustriert blickt man nach diesem Anfall von blinder Wut auf seine Fingerknöchel und spürt nicht mal den Schmerz, den das verschmierte Blut vorschlägt. Betäubt.

Manchmal muss das auch einfach sein. Dann schreit man und dreht durch und beschimpft jeden und will sich undankbar fühlen, sich schwach fühlen, man heult und heult und man schämt sich nicht, wenn jemand einen entgeistert dabei beobachtet. Türen werden zugeschlagen, Porzellan zerschmettert, Gelegenheiten verworfen.

Es passiert. Es muss passieren, unweigerlich, und das ist okay, wenn man den richtigen Halt findet. Denn nachdem man alles Teller gegen die Tür geworfen, die Kabel aus der Wand gerissen und sich selbst die Haare ausgerauft hat, dann zählt nur, wer am Ende beim Aufräumen hilft und die Tränen von den Wangen wischen kann. Vielleicht wird nicht alles gut am Ende, vielleicht leben wir nicht in dieser wundervollen Welt, wo alles gut werden kann. Aber es macht es leichter, wenn man nicht alleine den Scherbenhaufen zusammenfegen muss, den man angerichtet hat.

Halt. Familie, Freunde. Jemand, der festhält. Nicht nur im Nachhinein. Nicht nur, wenn alles schon explodiert ist, nicht nur, wenn man dazu einlädt, nach der Katastrophe dem Opfer zu helfen. Es wirkt auch schon davor, wenn man davon absieht, Dummheiten zu machen. Wenn man sich den Konsequenzen bewusst ist, die man auch selbst als haltender Mensch verantworten muss. Wenn man vor dem Sprung schon festgehalten wird.

… so oder so ähnlich hätte es klingen können, aber ich hab die Worte nicht gefunden für das, was ich sagen wollte. Ich finde die Worte nie, bis ich einen Song höre, oder bis ich einen Menschen kennen lerne, der ein Wort benutzt, dass ich seit Jahren nicht mehr gehört habe. Ein Blinder in der U-Bahn. Ein zerfleddertes Buch, irgendwo auf der Straße, verlassen und dreckig. Tauender Schnee. Was weiß ich.

Manchmal fallen mir die Worte nie ein, weil es nicht immer richtig oder passend ist, ein Gefühl mit Worten auszudrücken. Manchmal ist es eine Melodie. Manchmal ist es ein Produkt, der Notwendigkeit entsprungen. Manchmal ist es ein Geruch. Manchmal ist es sogar ein Werbespot. Wo Worte versagen, sind es vielleicht die Bilder, die am besten ausdrücken können, was gemeint ist.

Es ist immer und immer wieder faszinierend zu bemerken, wie Inspiration und Kreativität funktionieren. Gerade nach Begegnungen mit Menschen, die sich in einer Welt voller Farbe und Fantasie befinden (und es auch als Lebensaufgabe ansehen, für immer in dieser Welt zu bleiben), die Kreativität zum Beruf machen und aus allen Momenten und Lebenslagen ihre Energie saugen, um Messages durch Bilder, Videos, Wörter oder schlicht und einfach kleinen Strichen auf Papier umzusetzen, sei es für die Kunst an sich oder für ein Produkt, gerade dann wird meine Ehrfurcht dem menschlichen Geist gegenüber nur noch gesteigert. Wie ist das möglich, dass dieses kleine Video mich endlich dazu bringt, einen Gedanken, der noch nie so aktuell, allerdings auch nie greifbar war, nieder zu schreiben? Was passiert mit der Inspiration, wenn man sich selbst inspirieren lässt– wird sie in Form von Energie weitergegeben, ist es ein endloses Momentum, oder nur ein kurzes Blitzlicht, ein Fingerjucken, unwichtig, belanglos, nur mal ganz kurz angewendet und dann verschwunden?

Halt. Inspiration. Für mich ist das mittlerweile auch synonym, so abwegig es scheinen mag. Aber wenn mal niemand da ist, der einen festhält, ist es vielleicht die eigene Fantasie, die eigene Naivität, und der eigene bunte Kopf, der einem den Rückhalt gibt, den man benötigt…

February 25th, 2010 Posted in Uncategorized | 4 Comments »