TOTD: SELFISH

TOTD: SELFISH

Neben Todd Terje’s originell betitelter Debüt-LP “It’s Album Time!” gibt es einen weiteren Gute-Laune-Release, den man nicht verschlafen sollte. Trotz akutem Allergiehorror ist nämlich diese Jahreszeit wie geschaffen für Tensnakes Erstgeborenes. Wer die Musik von Tensnake schon mal ausführlich studiert hat, weiß, wie außerordentlich happy seine Tracks einen stimmen können. Versucht doch mal, “Glow” von vorne bis hinten anzuhören ohne ständig mitzuwippen, bright zu shinen und Lust auf Open Airs an der Spree zu empfinden. VERSUCHT’S DOCH NUR!

Das ganze Album ist ein gelungenes Stück von vorne bis hinten. Es bleibt nicht für immer in Erinnerung und wird wahrscheinlich keine Kracher in die Charts bringen, aber diese perfekte Disco-Mitte zwischen Dancefloor und Popmusik eignet sich wunderbar zum Vorglühen. You get it?

Zwischen den linearen Tracks finden sich genügend Brüche, die an den Synth- und Breakbeat-Hype der vergangenen Skinny Jeans + Dubstep Jahre erinnern. Das wäre meiner Meinung nach gar nicht nötig gewesen – “Holla” etwa ist nicht unbedingt der beste Track und könnte etwas sein, das in Hochzeiten von Post-Dubstep auf dem Tumblr gelandet wäre.

(more…)

March 13th, 2014 Posted in Musik | Comments Off

Tulpen & Mixtapes

Tulpen & Mixtapes

Tulpen & Bücher und Songs, die man seinen coolen Freunden nicht vorspielen kann, weil die sich sonst entsetzt den Kopf schütteln. Dass mein Fenster nach dem Putzen schlimmer aussieht als vorher und die Sonne sowieso nur bis 11 Uhr rein scheint, ist zwar schlimm. Aber wenigstens sind die Eichhörnchen auf dem Baum wieder da, und der Himmel bleibt blau.

Es war gut, den ganzen Winter über in düsteren Kellergewölben liegen zu bleiben. Der Frühling, oder zumindest diese klimatische Vortäuschung von Frühling (der Winter schlägt am 1. Mai zu), hat eine innere Reinigungsprozedur durchgeführt. Ganz viel kommt weg, weg, weg. Überschüssiger Krimskrams und Sachen, die prinzipiell hier rumliegen, ohne eine Existenzberechtigung zu haben. Dreck kommt weg. Wisst ihr noch, als ich viel Driss angehäuft habe, um am Ende die Einzelteile auszusuchen, die ich dann für immer behalte? Ich wünschte, es wäre so einfach. Aber im materiellen Sinne kann man sich ja dann doch auf Tulpen und saubere, wenn auch verschlierte Fenster im Frühling beschränken.

Meine Poesie hat hier ihr Ende gefunden. Ist auch besser für alle da draußen, die keinen Bock auf Geschwafel haben und im Deutsch LK schon genug waberig-langweile Literatur durchnehmen mussten. Dieser Artikel hätte auch “Kush & Sunshine” heißen können, aber ich überlasse die feinen Details meinem kitschigen Tulpenmixtape. Weil das alles so rührend hier war füge ich noch ein herzliches “FICKT EUCH ALLE” an. Man will ja nicht seine Roughness verlieren.

Und denkt dran, immer: der letzte Song ist der beste!

March 12th, 2014 Posted in Musik | Comments Off

Drake

Drake

Der Auftritt von Drake in der O2-Arena gestern Abend hat so einige Menschen – mich zum Beispiel – mit einem unerwarteten Wasserfall an schönen Gefühlen übergossen. Obwohl ich mich lange dagegen wehrte, Tickets zu kaufen, habe ich mich schließlich doch dazu entschlossen. Das lag nicht zuletzt daran, dass die Wertschätzung für sein zweites Album “Nothing Was The Same” Zeit zum Reifen bekommen hatte. Trotzdem konnte ich, anders als bei seinem Auftritt in der Max-Schmeling-Halle 2012, nicht jeden Song mitsingen. Ich sehe das nicht unbedingt als Nachteil. Auf dem Konzert konnte ich so noch einige Hits für mich entdecken, auch wenn ich’s ein bisschen schade fand, dass er meine Favoriten aus alten Tagen nur im DJ Set kurz anschneiden ließ (Forever, Over, Best I Ever Had).

Pünktlich fing The Weeknd an. “Pünktlich” gefällt mir sehr gut. No fuss, 20 Uhr, Licht aus, direkt losträllern. The Weeknd hat eine großartige Stimme, leider ging in der seelenlosen O2-World seine so herrlich und mühsam erarbeitete Schlafzimmer-Atmosphäre verloren. Einige Songs hatten keineswegs die Strahlkraft, die man sonst beim Hören seiner Alben empfindet. “Wicked Games” und “What You Need” sind in einem Schlagzeug-Inferno untergegangen. Trotzdem: The Weeknd, als dankbarer Opening Act für Drake, hat bewiesen dass er wandelbar ist. Das ist ein Pluspunkt. Statt Sülze zu performen, hat er kurzerhand seine besten Michael Jackson Moves rausgeholt und die Halle zelebriert. Er hätte sie auch willkürlich zu Intimität zwingen können, aber das wäre falsch gewesen in Anbetracht des großen Drakes. Die Zuschauer waren dankbar: die meisten hatten keine Ahnung, welche Pop-Elfe ihnen da gerade die Lenden ins Gesicht twerkt. Hätte Abel Tesfaye sich auf seine sanften Töne beschränkt, wären die meisten wahrscheinlich im Stehen eingeschlafen. Den “Bedroom Sound” kann man auf der Bühne nicht produzieren, das ist gut so. Das Rohe an The Weeknd gibt es nur als schlecht abgemischtes, digitales File. Analog dazu hat er ab und zu den Ton verfehlt; das hat’s wieder genullt und ihm die Street-Cred gegeben, die er als leidender Künstler braucht.

Schemenhaft zu sehen: The Weeknd.

Mein Fazit zu The Weeknd: ich bin nicht unzufrieden. Es war klar, dass die Erotik, die Verruchtheit und die düstere Verzweiflung nach 2011 nicht mehr funktionieren, und schon gar nicht, wenn man sie mit vielen schwitzenden Menschen teilt, die alle einen harten für Drake haben. The Weeknd höre ich mir lieber weiterhin alleine an (in meinem 300 qm Loft, völlig breit, mit nackten Mädchen die lasziv und willig um mich herum tanzen).

(more…)

February 28th, 2014 Posted in Berlin, Musik | Comments Off

Chuck Inglish / Chromeo – Legs

Chuck Inglish / Chromeo – Legs

Beine, Beine, Beine. Die neue, von Chromeo produzierte HIT SINGLE von Chuck Inglish (The Cool Kids) ist meine Après-Ski Party für die Sinne. Funk-Beat und hauchender Inglish – gehen voll klar in dem Duo. Beine, Beine, Beine. Das ist mein Blurred Lines 2014 mit – Achtung – Beinen!

(more…)

February 6th, 2014 Posted in Track Of The Day | Comments Off

Jerome LOL XLR8R Mix

Jerome LOL XLR8R Mix

Der +lr8r.com/podcast/2014/01/jerome-lol”>Jerome LOL XLR8R Mix
ist wie ein kleiner Abstecher durch meine Teenager-Jahre. Da ist wirklich alles dabei, was man in einem Mix eigentlich nicht haben will: Justin, 50 Cent, Miley Cyrus… gut, da war ich auch schon 21, aber man ist ja so lange Teenager, wie man einen Fun-Tumblr besitzt, stimmts?

Glücklicherweise ist es nicht ganz so schlimm, wie man nach dieser Introduction vermuten könnte, denn der tanzbare, atmosphärische Klang des digitalen Zeitalters macht sich auch zwischen den Pop-Hymnen der letzten Jahre breit. Tatsächlich ist Jeromes Mix eher ein ätherisches Öl, in dem Fragmente aller genannten Künstler enthalten sind, aber keines davon dominiert. Und wer hätte es gedacht – am Ende stimmt die Komposition sogar.

Ich kann mir vorstellen, dass diese Cyber-Musik auch mal einen eigenen Beitrag wert wäre. Diese genrelose Substanz- und Künstlermusik, die sich derzeit vor allem auch visuell über hauptsächlich digital animierte Musikvideos profiliert, wabert in einem luftleeren, virtuellen Raum ohne sich so richtig in die eine oder andere Richtung zu bewegen. Sie spielt mit ironischen Kennzeichen in Form von Popkultur-Altlasten, ist aber zeitgleich auch so experimentell, dass man nicht mal mehr weiß, ob das noch Kunst ist oder einfach weg kann.

There’s absolutely a method to his madness, as the mix reveals a real talent for identifying and blending sounds, irrespective of whatever cultural baggage their source material may carry. Over the course of more than an hour, there’s a continual emphasis on synthesized melodies, unobtrusive (but effective) rhythms, processed vocals, and the oddly beautiful inhumanity of modern production techniques. Even when he digs deep into his archives, there’s something familiar, even comforting, about the music on offer, not to mention a real sense of continuity from one song to the next. Jerome LOL clearly understands the dynamics of today’s pop music, but he’s also quite diligent about tracing its various elements back through history; in this way, he’s something of a musical archaeologist, and perhaps that’s what makes him such a compelling figure.

Den Mix gibt es noch nicht auf Soundcloud, man kann ihn aber bereits auf XLR8R downloaden.

January 29th, 2014 Posted in Musik | Comments Off

Hangover (Moodyman Remix)

Hangover (Moodyman Remix)

Ich habe noch nie zuvor etwas von Charlotte OC gehört, aber der Pop- vs. Irritationsgehalt in Moodymans Hangover Remix lässt darauf schließen, dass Charlotte OC eigentlich eher sanftere Mädchenmusik macht und jetzt von der House-Legende ordentlich aufgemischt wird. Die Spannungskurve ist ertragreich, und selbst wenn der Song gegen Ende zum Dancefloor-Kracher wird, verliert er nicht die nötige Eleganz um gleichzeitig ein Hit zum Mitsingen zu werden.

(more…)

January 27th, 2014 Posted in Ohne Worte, Track Of The Day | 1 Comment »

Femme En Fourrure

Femme En Fourrure

So. Der Alltag schreitet voran und es wird Zeit, dass wir uns der Musik des Jahres 2014 widmen. Ich bin jetzt erwachsen genug, um auch das Programm der CTM einzuverleiben und hätte ich Geld, eine Akkreditierung oder einen Sponsor, würde ich sicherlich jeden Tag im HAU bzw. im Berghain sitzen und mir diese einzigartigen Kulturproduktionen anhören a.k.a. Party machen. Vergeblich suche ich Femme en Fourrure in den Listen der “vergessenen Pioniere”*, die gerade eine neue EP rausgebracht haben: The Beach.

*Ich verstehe das Leitmotto der diesjährigen CTM nicht – sie holen die Pioniere der experimentellen Musik, die keine Beachtung im Mainstream gefunden haben, weil sie irgendwie zu avantgarde für die Welt waren, darunter die überhaupt nicht erfolgreichen Fatima Al-Quadiri, Recondite und James Holden. Fragezeichen. Mal ganz abgesehen von Moritz von Oswald und anderen Technolegenden. Erklärt oder schweiget für immer wenn ich aufgesetztes Kunstgelaber mit meinem Ghettoslang vernichte!

(more…)

January 14th, 2014 Posted in Musik | Comments Off

BEST TRACKS OF 2013: In My Classy Bedroom

BEST TRACKS OF 2013: In My Classy Bedroom

Dieses Jahr machen wir es ein bisschen anders. Es gibt meine 100 Top Tracks of 2013 schön abgepackt in 10 Playlisten: Heartbreak Songs, Feel Good Bounce, Take Off Tracks, In My Classy Bedroom, Lost In A Moment, Mindfucked By Music, Popped A Molly, Pimping, Moodswings und Serious Dance Lessons in The Club.

Es gibt Momente, da will man die ganze Welt in sein Schlafzimmer sperren um es nie wieder verlassen zu müssen. Nie wieder die Decke vom Körper ziehen, nie wieder auf’s Klo gehen müssen, nie wieder nicht kuscheln und verstecken spielen und Kerzen anzünden. Eine Traumvorstellung, die in 5-Sterne-Hotels gehört, oder in romantische Liebeskomödien (kotz). Aber auch die brauchen ja ihre Hintergrundbeschallung. Immer mit einem kleinen Anflug von Melancholie, weil man weiß, dass der Moment vorübergehen wird und jedes Festhalten daran den Schmerz beim Abschied nur noch schlimmer machen wird…

(more…)

January 3rd, 2014 Posted in Musik | 1 Comment »

BEST TRACKS OF 2013: TAKE OFF SONGS

BEST TRACKS OF 2013: TAKE OFF SONGS

Dieses Jahr machen wir es ein bisschen anders. Es gibt meine 100 Top Tracks of 2013 schön abgepackt in 10 Playlisten: Heartbreak Songs, Feel Good Bounce, Take Off Tracks, In My Classy Bedroom, Lost In A Moment, Mindfucked By Music, Popped A Molly, Pimping, Moodswings und Serious Dance Lessons in The Club.

Das Jahr 2013 stand ganz im Zeichen des Langstreckenfluges. Ich gebe zu, ganz alleine verantwortlich für den Klimawandel zu sein. Trotz meiner latenten Flugangst weigere ich mich, meine elektronischen Geräte beim Take-Off auszuschalten. Das ist der kritische Moment bei einem Flug: entweder man stirbt oder man lebt. So läuft das jedenfalls in meinem Kopf ab. Und in diesem kritischen Moment, ganz alleine und ohne meine Mutter, will ich wenigstens von Musik begleitet werden, die mich in den Himmel bringt. Ich weiß nicht, wieso das eine Genre-Kategorie in meinem Leben ist, aber das funktioniert nicht mit jedem Song. Es geht nur mit Songs, die Fernweh auslösen. Die ich mit dem Reisen (oder halt mit dem dramatischen Tod bei einem Flugzeugabsturz) assoziiere.

Diese Songs funktionieren auch gut auf Road Trips im Auto. Mit der Hand aus dem Fenster gestreckt und der Sonne im Auge. Wer mehr über meine Reisen lesen will, der muss sich zu 80Days, meinem Reiseblog, begeben.

(more…)

December 31st, 2013 Posted in Musik | 2 Comments »

Top 10 Albums 2013

Top 10 Albums 2013

Frohe Weihnachten! Mir ist langweilig. Während wie immer alle (und mit alle meine ich: niemand) auf meine ganz persönliche Top 100 2013 warten, hier schon mal etwas, das ich noch nie gemacht habe und vielleicht ein bisschen von meinem Erwachsenwerden zeugt: eine Top 10 Album Liste. Dass ich überhaupt ein Album am Stück höre ist sowieso unglaublich. Dass es gar mehr als 10 geworden sind in diesem Jahr ist fast schon lächerlich für jemanden, der seit jeher die Einstellung vertritt, dass Alben ein total überholtes Konzept sind. Oh well, fuck me then.

10. Disclosure – Settle

Hat mich erwischt wie ein Virus. Die Popstars des Dancefloors aus England haben dieses Jahr ein grauenhaft ansteckendes Album hingelegt, und wann immer die Songs liefen, bewegten sich mein Mund, meine Füße und mein Gehirn wurde zu Brei.

(more…)

December 24th, 2013 Posted in Musik | Comments Off