Stumme Wasser

in unregelmäßigen abständen veröffentlichen protagonisten eines anderen lebens (anderer welten, dimensonen, zeiten und gesellschaftsformen) ihre gedanken, erlebnisse und traumata hier. manche sind alter egos ihrer selbst, einige gibt es wirklich, doch die meisten haben nie existiert. in einem zustand des nicht-da-seins finden sie ihren frieden darin, in die außenwelt zu schreien, was sie nicht mehr in sich tragen können. um ihre anonymität zu wahren, werden nur ihre pseudonyme preisgegeben. willkommen in der restrealität…


“yonder” von aguno

“Komm”, sagt er. Er nimmt meine Hand in seine. “Lass uns Einen rauchen. Da vorne, am Ufer.” Ich nicke nur und blinzel an ihm vorbei. Mein Herz klopft hoch und stößt gefährlich an den Kloß in meinem Hals, der sich zu einem Brocken von Beton verwandelt hat. Ich habe Angst den Mund aufzumachen und ihn mit einem Wasserfall an Herz, Blut und Bauschutt zu ergeben. Also lasse ich mich ziehen, und wir sagen nichts.

Obwohl es so viel gibt, was ich noch sagen will.

Er legt seine Jacke auf das spitze Sommergras und setzt sich hin. Ich bleibe stehen und sehe dem Wasser bei seinem ruhigen Treiben zu. Er blickt gegen die Sonne zu mir hinauf, hält sich die eine Hand eine Stirn, die andere legt er auf den freien Platz auf der Jacke und kneift die Augen fest zusammen. “Setz dich. Bitte.”

Meine Beine sind steif. Zeitlupe. Ich nehme tief Luft. “Reiß dich zusammen”, beruhigt mich das Wesen in meinen Fußzehen, dass noch ein bisschen Kontrolle hat. Es zwingt mich in die Knie zu gehen und Platz zu nehmen. Mein Kopf bleibt starr auf den funkelnden Fluss gerichtet, der in der Nachmittagssonne nichts zu sagen hat, und auch nicht viel tut außer für mich da zu sein. Nach links geht es zu mir, nach rechts geht es zu ihm. Auf der anderen Seite existiert nur ein schwarzes Loch. Und hinter uns sind alle Menschen, an denen ich Tag für Tag vorbei laufe.

Er rollt das Papier liebevoll zusammen und leckt behutsam den Klebestreifen ab. Er macht den Joint an, nimmt einen tiefen Zug und starrt parallel mit mir auf das Wasser.

Die Zeit rauscht an uns irgendwie vorbei, während wir immer noch bewegunglos sitzen. Jeder einzelne Moment brennt sich ein und zieht sich hin. Obwohl wir beide einfach nur aufstehen, auflegen, beenden und abschließen wollen, bleiben wir da, zusammen und doch nicht zusammen. Die Sonne geht unter, der Fluss zieht stumm weiter. Wir bleiben sitzen und dehnen und strecken, was noch da ist. Bis nur noch ich da bin. Und irgendwann nur noch der Fluss. Bis der auch nicht mehr da ist.

April 28th, 2011 Posted in Restrealität | 2 Comments »

Explosiv;

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen Protagonisten eines anderen Lebens (anderer Welten, Dimensonen, Zeiten und Gesellschaftsformen) ihre Gedanken, Erlebnisse und Traumata hier. Manche sind Alter Egos ihrer selbst, einige gibt es wirklich, doch die meisten haben nie existiert. In einem Zustand des Nicht-Da-Seins finden sie ihren Frieden darin, in die Außenwelt zu schreien, was sie nicht mehr in sich tragen können. Um ihre Anonymität zu wahren, werden nur ihre Pseudonyme preisgegeben. Willkommen in der Restrealität…

Immer, wenn ich jemanden bewundere; wenn mich jemand fasziniert, wenn ich so nah ran möchte wie nur möglich, legt sich völlig automatisch eine dicke Eisschicht, unabkratzbar, über meine ganze Haut und friert mich ein. Ich bin unfähig, Augenkontakt zu halten, unfähig, einen einzigen Satz geradeaus zu sagen, und wer auf meine Lippen schaut sieht, wie oft ich auf ihnen rumbeiße, sieht vielleicht auch wie oft ich versuche, meine Frisur zu richten. Ich stehe dann oft vor einem mentalen Spiegel und kritisiere meine Bewegungen, höre nicht mehr, wenn man mit mir redet, bin seltsam wenn ich angesprochen werde, stottere. Ich will so nah ran wie es nur geht und katapultiere mich ganz weit weg. Jede Wärme, die mir entgegen gebracht wird, verdampft in der Atmosphäre. Ich will, doch es geht nicht.

Ich fühle mich hingezogen, nicht sexuell, nicht unbedingt sexuell- unmerklich, einige Bewegungen sind es, die es auslösen. Es können Augenbrauen sein, die sich bei einem Wort nach oben verziehen oder Finger, die mit der Gabel spielen. Die Blicke die sich intensiv in meine Seele brennen, mich ausziehen und keuchend liegen lassen, und ich bin gelähmt, ich bin völlig überwältigt von so viel Impuls und Effekt und reagiere wie allergisch auf dieses Gefühl… eingenommen sein… benebelt sein… sich im Schatten verbotener Fantasien Dinge wünschen, die man selbst nicht direkt versteht, die man sich auch nie vorher gewünscht hat. Verboten, unerwidert, ein grausames Spiel mit heißen Gefühlen.

Aus meinem harten Kern wird weiche, klebrige Molasse die in den Händen fast fremder Menschen zerfließt, und die Unsicherheiten eines Mädchens, alle, die sie schon überwunden hat, werden plötzlich wieder hochgewürgt. So viele Jahre Arbeit von einem einzigen Blick vernichtet und für wertlos befunden, alles nur Täuschung. Es gibt keine Attitüde mehr, nur noch Qual, weil ich nicht bekommen kann was ich will, weil ich mich wie ein Idiot benehme, weil ich nicht mal mehr weiß, wozu das alles gut ist, warum das passiert, wie das jetzt zu stande kommt, an was ich mich erinnere, wieso es überhaupt wichtig ist, ist es denn wichtig?

Wie ein zwölfjähriges Kind, dass sich in einen Popstar verliebt; lächerlich, unbegründet, regelrecht naiv; und dabei ist es nicht Liebe. Es ist nichts. Nur eine Person, die mein Gesichtsfeld einnimmt. Ich bewundere sie. Weil ich noch nie in diese Welt eingetaucht war. Weil ich mich nie getraut hatte, einmal die Augen zu zu machen und frei zu sein. Ich rede mir ein, dass es jemanden gibt, der diesen Traum verwirklicht. Paralyisiert und unfähig, langsam atmend, kann ich unter so viel Druck die Worte nur noch herauspressen. Ich kann es nicht sagen. Ich kann es nicht zugeben. Ich trete zurück. Ich mache dicht. Es geht nicht. Ich bin kalt.

August 17th, 2010 Posted in Restrealität | 4 Comments »