Holy Other // HELD

Ich weiß, ihr alle hättet gerne zorningen, düster brodelnden, anonymen Sex in einem Hotelzimmer mit Film Noir Ästhetik. Ich weiß aber auch, dass ihr alle verpickelte Teenager seid, die nicht wissen, dass die Realität ganz und gar nicht so schweigsam, intensiv und heroinbespritzt ist. Ihr kriegt ausschließlich neonfarbige Bettwäsche mit Mickey Mouse Muster und habt Bordüren die zum Terrakotta-Anstrich in Schwammtechnik passen. Das ist ein hartes Schicksal für all die blühenden Hormone, das verstehe ich. Und deshalb soll wenigstens eurem Gehörgang ein bisschen geschmackvolle Zärtlichkeit gebühren.

Das neue Album “Held” von Holy Other – die mit “Touch” ja bereits einen auditiven Softporno erschaffen haben, der einem lange nicht mehr in Ruhe lässt – liefert auf jeden Fall die passende Stimmung für a) jede Beerdigung oder b) jedem Beischlaf, der in einsamen Tränen endet. Wie sehr die Leidenschaft der Geschlechter an Schmerz und düstere Abgründe grenzt, das muss jeder individuell herausfinden. Aber keine Frage: diese Musik ist tragisch in ihrer Ehrlichkeit. Weiche Synths und wortlose Harmonien umschlingen sich in schwarz-weiß, ergeben sich den Sollbruchstellen der Bassline und kreieren ein Nahtoderlebnis, das auf dem Höhepunkt nur noch mit einem Orgasmus verglichen werden kann: flüchtig und doch zeitlos, geheim und doch für jedermann zu sehen und zu empfinden.

Die entstellen Vocals und die Mollakkorde machen einen von Zigarettenrauch erfüllten Raum der Klänge. Held, ich kann es gar nicht anders sagen und verzichte auch nicht auf das offensichtliche Wortspiel, ist mein persönlicher Held und hat mich an verletzlichen Stellen berührt – so, wie es bisher nur Burial konnte (und dieser Vergleich mag zwar nicht abwegig sein, bringt es dennoch nicht auf den Punkt). Extase und Freudenrausche benebeln die Sinne in Form von Musik. Was soll ich noch sagen, außer, dass es für so etwas kein Genre gibt, kein Raster, in dass es sich einfügen kann? Es ist eine formvollendete Ausführung des Zeitgeistes, minimalistisch, düster, aber aussagekräftig und zwischen Hoffnung und dem definitiven Ende gefangen.

Die LP ist auf TriAngle erschienen, dem britischen Label, das auch How To Dress Well und Clams Casino vertritt. High Quality Supershit. Zu kaufen gibt es Held auf Amazon.

September 3rd, 2012 Posted in Musik | Comments Off