Alabama Shakes

Saturday Night Live ist – Hulu sei Dank – mein neuestes Fenster in eine Fernsehwelt, die uns in der BRD spätestens seit dem Ende von Viva+ verwehrt bleibt. SNL ist ein Einblick in die Bewältigung des amerikanischen Medienalltag mit Humor, der funktioniert.

Die letzte Folge war vor allem deshalb viral angehaucht, weil Christoph Walz – der erste “German speaking SNL-host” – die ganze Sendung mit Finesse und Albernheit moderierte. Viel intensiver gefühlt als Walz (Django immer noch nicht geguckt, manchmal muss man sich ja Filme auch aufheben) habe ich allerdings die Band, die zu Gast war.

(more…)

February 18th, 2013 Posted in (Pop)Kultur, Musik | Comments Off

Der Aufstieg der elektronischen Musik in den USA oder: Usher.

Die aktuelle Entwicklung von Pop-Musik sieht man am besten an Ushers Diskographie. Er ist nicht nur schon ziemlich lange dabei, er ist dabei auch konsequent erfolgreich. Und das nicht trotz, sondern weil er sein Genre subtil (und dann nicht mehr ganz so subtil) mit der Zeit in etwas anderes reformiert hat. Einst von R&B geformt ist er nun die Bronze-Statue auf dem Dancefloor der elektronischen Tanzmusik.

Usher: My Way (1997)

(more…)

November 21st, 2012 Posted in (Pop)Kultur, Musik | 8 Comments »

Serienfieber

Eigentlich soll man vor dem Schlafen gehen ja lesen. Aber wie viele einsame Menschen wissen, ist ein bisschen freundschaftliches Kuscheln und die Interaktion mit Menschen, die man irgendwie gerne hat, die bessere Alternative dazu (nicht etwa, das lesen keine Option wäre; allerdings ist das langsame Hinwegschlummern um einiges leichter, wenn man sich dabei nicht konzentrieren muss. Lesen wird dann bei vollem Bewusstsein genossen. So viel Wichtigkeit darf man dem ja noch zusprechen dürfen). Und ständig verliebt man sich in neue Freundeskreise. Spätestens seitdem Friends abgesetzt wurde und jede Folge zum fünfundvierzigsten Mal abgelacht ist, bin ich immer auf der Suche nach einem neuen Friends. How I Met Your Mother ist nicht so mein Fall, irgendwie komme ich nicht auf den Punkt, wo man es für lustig hält.

Dafür haben sich einige ganz andere, teilweise katastrophale Charaktäre in mein Leben geschlichen. Wer mehr davon liefern kann sei herzlich dazu aufgefordert. Ich kann diese Serien nur wärmstens empfehlen. Für ein gesundes Lachen vor dem Schlafen gehen, und für neue (unsichtbare) Freunde. Vor allem aber ist es besser als das dröge deutsche Fernsehen. Seit Arte +7 verpasst man da ja sowieso nichts mehr. Ich liebe euch.

April 16th, 2012 Posted in (Pop)Kultur | 8 Comments »

S.C.O.S.A.

Obwohl die Dubstep-Seuche, die mit dem Euro-Trash-USA Movement einherging, nicht unbedingt immer gesund für die gängige Pop-Musik ist (oder, wie soll ich sagen, GENUG IST GENUG), hat das alles auch leuchtend positive Seiten: auch Hip Hop wird transformiert. Flatbush Zombies machen es in einer für Grime typischen dreckigen Art vor: obwohl es amerikanisch bleibt, merkt man, dass er so erst im Jahre 2012 auf Anklang stoßen konnte… Ich will nicht sagen, dass ich begeistert bin, aber immerhin freue ich mich über diese neuartige Seltsamkeit.

March 18th, 2012 Posted in Musik | Comments Off

One Year In New York

Vor nicht mal ganz einem halben Jahr war ich für einige Tage in New York. “Geschäftlich”, möchte ich sagen, aber eigentlich war es in vielerlei Hinsicht ein kleines Abenteuer. Es war nicht mein erstes Mal, es war nur das erste Mal bewusst, und nachdem der Traum, die Illusion der USA als bunte Lebensstation, schon verblasst ist. Meine Kindheit bestand aus Hochhäusern und Cornflakespackungen. Die nüchterne Erkenntnis meiner Mittzwanziger: ich bin dankbar, Europäerin zu sein. Das will ich nicht herablassend sagen, sondern ich sage das mit Wehmut. Die USA waren für mich im Kindesalter und in der Jugend soetwas wie ein realistischer Zufluchtsort gewesen. Falls es hier nicht klappt, wird es immer einen Ort geben, an dem mir alles möglich sein wird.

Mein Kurztrip nach New York bewies mir, dass diese Stadt aber soetwas wie eine Konserve darstellte für ein Bild, was ich als Erinnerung an Amerika in meinem Kopf eingespeichert hatte. Die Ästhetik, der Glanz, der Film, in dem man sich plötzlich bei Aufprall auf der anderen Seite der Weltkugel widerfindet, das mag zwar berechenbar erscheinen, weil NYC eben eine Weltstadt ist; und doch war es schön, sich von diesem Gefühl einnehmen zu lassen. Auf der Williamsburg Bridge zu stehen und den Regen zu genießen ist ein mächtiges, dramatisches Ding gewesen. Wieso? Weil die Fremde eines wohlbekannten Ortes so unwiderstehlich und süß ist, oder weil die Romantik eines unbequemen Momentes, der aber bewusst gewählt wurde, um Freiheit zu signalisieren, so viel in meinem sonst eher sterilen Leben wert ist?

In jedem Fall wurde ich gerade wieder ein bisschen an diese wenigen Tage erinnert, als ich ein Video mit persönlichen NYC Aufnahmen entdeckte. Das ist eine ganz besondere Stadt, und ich freue mich darauf, vielleicht bald auch etwas mehr Zeit dort verbringen zu dürfen.

October 31st, 2011 Posted in (Pop)Kultur | 3 Comments »

Jesse Boykins III

Was macht Jesse Boykins III anders (oder besser), als Rihanna’s We Found Love es jemals könnte? Eigentlich bestehen beide Songs, sogar beide Videos, aus denselben Zutaten: glitzerpoppige Synth-Rhythmen mit R&B-Stimme und Vintagefeeling. Es gibt womöglich nur eine kleine, feine Linie der Würzmischung, die dann das Rezeptergebnis abrundet, und obwohl ich verlockt bin hier die Köche  aufzuführen (Calvin Harris vs. Gold Panda), komme ich eher zu dem Schluss dass das eineRezept  nämlich das Original von Muttern ist, das andere die skalierte Formel für die Systemgastronomie.

Der Kantinenfraß ist notwendig und richtungsgebend und bereichernd, aber er enthält keine Vitamine und wahrscheinlich keine Inhalte, hat keinen gesellschaftlichen Mehrwert, dient nicht dem Genuss sondern nur der Sättigung und rechtfertigt nur noch die Existenz von Radiosendern und bedient Menschen, die sich gerne einreden, innerhalb der Populärkultur zur Subkultur zu werden.

Ich bin mittlerweile ein großer Fan von Jesse Boykins geworden, der sich perfekt in den aktuellen Synth-Bass-R&B-Post-Dubstep Trend einreiht, immerhin doch mit konsequentem Sound und sympathischer Bewandung. Sein Mixtape, Way Of A Wayfarer, welches ausschließlich von Gold Panda produziert wurde, kann man sich kostenlos herunterladen.

October 23rd, 2011 Posted in Musik | 2 Comments »

Rihannas “We Found Love”

Alleine die erste Singleauskopplung des neuen Rihanna Albums zu hören war schon eine kleine, nun ja, bedeutsame Epiphanie (wenn auch nicht unbedingt eine positive). Ich denke, “We Found Love” ist im Lichte aller US-amerikanischer Musikentwicklung der letzten Monate ein perfektes Beispiel für den seelenlosen Untergang der letzten vertrauenswürdigen Bastion: Pop.

Ich habe meinen größten Spaß daran zu beobachten, wie sich Untergrund-Elemente der Musik plötzlich in den Mainstream schleichen, von talentierten Produzenten benutzt und ausgeschlachtet werden und inflationär in jeden (Pop) Song gepackt werden, der sich anbietet. Letztendlich ist vielleicht genau diese Methodik die richtige, um eine Entwicklung (egal ob in Form eines Revivals der 90s oder einer kontemporären Dubstep-Formel) voranzutreiben. Nur: was passiert, wenn auf einmal nicht nur musikalische Elemente des Kompositions-Bausatz ausgetauscht werden, sondern ein ganzer Lifestyle herum konstruiert wird?

Genauer gesagt werden gerade Kulturen auf ganz neuen Ebenen vermischt, die dann von der Musik repräsentiert werden. Wieder würde ich das Internet als Kommunikations- und Ideenkanal dafür beschuldigen, aber das tut jetzt nichts zur Sache. Vielmehr steht eine ganz gewaltige und unüberwindbare Frage in meinem Kopfraum: Was zur Hölle machen die Amerikaner da?

Calvin Harris produziert einen Song von Rihanna, die in ihrer Person zumindest bis dato für eine Neu-Erfindung der Popmusik stand. Songs wie Pon De Replay oder Umbrella waren unverkennbar Pop und gleichzeitig in ihrer Finesse neu und erfrischend; “We Found Love” hingegen ist – und wir haben hier nicht mal im Ansatz angefangen, über das Video zu reden – vielmehr einer untersten europäischen Schublade entliehen. Die seichten Lyrics waren für einen kitschigen Einstieg in die Gute Laune irgendwie zu erwarten. Alles andere erinnert weniger an einen (und das war ja scheinbar das auditive Ziel) Warehouse Rave als an die Hintergrundbeschallung einer Dorfkirmes, Hauptattraktion “Breakdancer”, der mit “WOLLT IHR NOCH MAL SCHNELL-EEEEEEEEEEEER?” kommentiert wird.

(Das Video ist in Deutschland nicht verfügbar, falls also der Vimeo-Upload bald nicht mehr funktioniert, müsst ihr mal selbst danach googeln)

Nachdem die USA in den letzten Jahren mit all ihren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fehlbarkeiten sich selbst gegeißelt haben und von Europa, dem Mittleren Osten und gar China und Russland als “der kränkelnde Rechthaber” verurteilt wurden, blieb ihnen ja nichts anderes übrig und unter der schweren Last der Wahrheit zusammenzubrechen: wir sind ein Volk ohne Werte, ohne Charme, ohne Stil und ohne Geschmack, alles, was wir können ist Dinge groß ziehen, Sachen kopieren und sie so lange aussaugen bis wir nur noch einen leeren Corpus zurücklassen. Und so schaute man plötzlich nach Europa rüber, um sich inspirieren zu lassen. Der Hipster, der selbst ernannte König aller Kultureliten, reicht in den USA aber leider nicht an die Fähigkeiten eines Franzosen oder eines Engländers heran, denn Kultur, so Leid es mir tut, kann man sich nicht klauen. Man kann sie in einem abgespeckten Paket kaufen und sich dann darin suhlen.. das hat sich auch Rihanna gedacht.

Vintagebriese und Konfettistimmung: “We Found Love” hätte auch mit einem Dubstep-Edit von Skrillex nicht punktueller sein für die zeitgenössische Art, sich an der europäischen Elektro-Dance-Techno Szene zu orientieren. Leider wirkt das Ergebnis für alle (außer für die anscheinend weltfremden Amerikaner) eher befremdlich. Wenn Rihanna, eine der (international) erfolgreichsten Künstlerinnen der Pop Musik, sich an Produktionen herantraut, für die sogar Blümchen sich schämen würde, was passiert dann folglich mit uns? Waren es nicht sogar bisher die Deutschen, die sich hauptsächlich in ihren Charts an die Auswahl des Billboard Magazines gerichtet haben? Wird das jetzt ein Teufelskreis? Wird der “Trancey Keyboard Stargate” Rave wieder zu uns zurückkommen, weil die Popmaschinerie über dem Atlantik es für sich “neu erfunden” hat?

Ich frage mich, ob die Teenager aus NYC und LA verstehen, dass der Rave in Rihannas Video so nicht stattfindet. Man kotzt von einer Überdosis leider keine lustigen Zirkusfarben und man sieht nach dem Feiern leider nicht so gut aus. Die Spielautomaten klingeln dann nicht nach und die Zigaretten schmecken auch nicht gut. Muss ich mir Gedanken darüber machen, dass das Video an Requiem For A Dream angelehnt ist? Muss ich mich ärgern, dass die Kids leider wahrscheinlich nicht verstehen werden, dass es sich hier nicht um ein harmloses Trainspotting handelt? Ist die Ästhetik im Film nicht eigentlich auch schon vier Jahre alt und was ist das jetzt, ein Werk mit FFFFOUND-Ästhetik, oder eines, das für den überheblichen, elitären Europäer eine schlechte Kopie einer von Anfang an schlechten Idee war? Ist das jetzt noch Retro-Pop, oder ist das außerordentlich bescheuert? Sind Festivals in den USA jetzt in? Will man sich jetzt MDMA und Speed schmeißen, um wie in den Londoner Clubs abzugehen?

Irgendwo in mir brodelt die Hoffnung, dass die USA schon bald wieder ihre Souveränität auf dem internationalen Politikparkett wiederfinden, um vielleicht auch ihr popkulturelles Selbstbewusstsein wieder anzustacheln. Mehr Hip Hop aus Compton, bitte, mehr Indie Rock aus Seattle und mehr Popmusik aus Miami, aber eine ganze Zielgruppe zu entwickeln, die sich gehirnlos in nicht-existierende Kulturen verliebt, das ist nicht nachhaltig. Und nur weil sich die Inspirationswege verkürzt haben, heißt das ja nicht, dass man jetzt auch alles machen muss, was die anderen machen. Das soll mal weiterhin den Deutschen überlassen werden.

October 21st, 2011 Posted in Musik | 2 Comments »

Terius Nash

The-Dream ist nicht ein altbackener Usher, der jetzt (genauso wie Swiss Beats oder Rihanna) auf den “oh mein Gott RAVE IS THE NEW SHIT” Trend aus der USA aufspringt. Das schöne an The-Dream ist, dass er dem kitschigen, melodischen R&B seiner Zeit treu bleibt, seine Lyrics in Liebessaft tränkt und dann Frauen mit widerlicher Romantik bezirzen möchte. Wenn man aber hinter den Horizont der Klischees blickt, merkt man schnell, dass er sich auch auf Experimente einlässt, kleine Ausschläge in einer geraden musikalischen Kurve. Mit seinem aktuellen Alter Ego Mixtape “Terius Nash” beweist er, wie Vielfältig R&B/Hip-Hop heute ist. Fick dich, Usher, dafür dass du dich beugst um von Pop gebumst zu werden. Und mit Pop meine ich schlechten Mainstream-Geschmack. Alicia Keys, du dumme Nutte.

Ich muss dazu sagen, dass ich nicht jeden Track von Terius Nash / The-Dream feier als wäre es Prince. Im Gegenteil- einiges ist ein bisschen too much, anderes zu crazy. Aber an keiner Stelle fehlt die Innovation, das finde ich schön, das finde ich rund. Und er bleibt durchweg konsequent bei dem, was er macht: Experimente ja, sich wie David Guetta anhören nein. Soviel Konsequenz muss eben belohnt werden, von mir. Und irgendwie macht es ihn ja nur sympathischer, dass er ein Pummelchen ist, das gibt ihm den Credibility Bonus. Ich glaube ihm vielmehr als Usher, dass er Herzschmerz empfindet und sensibel ist. Aber eigentlich steht der obige Song – This Shit Real Ni**a für sich selbst ganz gut. Und Pharrell? Der beweist, dass er auch mehr kann als nur gut aussehen. Obwohl das bei ihm auch ausreicht. Ich weiß auch nicht, was ich hier erzähle. Es war ein perfekter Sonntag und ich bin leicht verstrahlt.

September 25th, 2011 Posted in Musik | 2 Comments »