Out Of My Mind

Ey. Beverly Hills 90210, Air Max und überzeugende Synthie Sounds. Wenn jetzt Blümchen auch wieder angesagt ist dann gebe ich mir die Kugel (sprich: ich freue mir ‘ne Dauerwelle und fahre wieder mit bunten Inline Skates und male mir Sommersprossen auf’s Gesicht). Woher kommt der 90er Flash? Ich kriege gerade auch ab und zu so schweißige Schübe, die nach “Top Gun” und “Arabella” rufen. Überall sind Bilder, die von analogen Wegwerf-Kameras geknipst wurden und einen schleierhaften Nebelfilm, den man zweifellos als “hässlich” bezeichnen kann, tragen.

Kann ich wirklich also hoffen, dass Clarissa zurückkommt? Und die Spice Girls? Und der High Top Fade? Fresh Prince alter? Hawaii-Hemden? Sind wir wirklich wieder da, wo wir angefangen haben? Und wenn ja: wieso? Und wenn wir doch alle rational wissen, dass es falsch ist… wieso fühlt es sich dann so gut an?

April 12th, 2011 Posted in Musik | 4 Comments »

Oooh

Um es mal mit berühmten Worten auszudrücken: “We fucking love Rap Music”. Mic Steward sieht übrigens genauso aus wie der Mr. X in meinen Träumen, mit dem ich schlafe, wenn ich an Sex mit jemanden denke, den ich nicht kenne.

February 23rd, 2011 Posted in Musik | 1 Comment »

BKK / Evil Boy

Ich lese ja selbst keine Reiseberichte, ich gucke mir nur die Fotos an. In Bangkok scheint gutes WiFi allerdings rares Gut zu sein weshalb jetzt Meckmeck angesagt ist. In der Zwischenzeit gibt’s ein kleines Roundup an Dingen, die mir wichtig sind:

Zuerst das wichtigste: Diplo + Die Antwoord = S rastet aus. Ich war wirklich noch nie ein grosser Fan von irgendwas, also Musikloyalitaet oder so war bisher nicht angesagt. Aber Diplo. Alter. Ich hab sein Bild in meiner Geldboerse und ich werde mir MJRLZR rueckwaerts in die Kimme tattowieren lassen, einfach, weil er es verdient, versteht ihr, das ist Liebe.

Denn auch schon zum naechsten Kuenstler – erinnert ihr euch an DT64, die schmucke Torte, die bei FindingBerlin die guten Bilder macht und die Videos dreht? Jetzt, wo ich gegangen bin, laesst er sich auch gerne auf Affaeren ausserhalb der gluecklichen Hauptstadtbeziehungen ein. Schnappt ihn euch, bevor es jemand anderes tut. Checkt das Portfolio von DT64 hier und sein neuestes Video hier:

findingberlin.com // a sunday kind of love from DT64 on Vimeo.

Hach, ist das herrlich, und ja, ich vermisse Berlin. Aber fuer Sticky Rice mit Mango zum Fruehstueck, Mittag und Abendessen kann ich auch gerne noch eine Weile auf Metropolis verzichten.

Apropos Videos, hier ist ein weiterer Mann auf meiner Liste von kreativen, halbautistischen Traummaennern, der gerne die Kamera in die Hand nimmt. Und obwohl es hier und da ein bisschen ruckelt, ist das ein vollends wunderschoenes Video. Und jetzt vermisse ich Berlin doch, nicht wegen der Stadt, sondern wegen .. ihr wisst schon. Alles.

kachelofenroadtrip from theradiantchild on Vimeo.

Aber wirklich, eigentlich steht dieser Post nur wegen dem Diplo/Antwoord Track, sorry boys.

October 7th, 2010 Posted in Berlin | 2 Comments »

The Illz

Wenn ihr euch nur einen Song heute anhört, dann Antonio Tosca – das letzte eingebundene Video. The Illz ist für mich, wie so vieles, the next big thing – die In Between Video Series schlägt ein. Man.

When The ILLZ approached me about the “In Between Video series”, I was struck by the simple brilliance of it all. Releasing video and song simultaneously, as one piece of content, was a bold and strong move.

On August 17, 2010 ILLZ along with Hot Mop Films and Kristopher Rey-Talley will be releasing a unique project entitled the “In Between Video Series” The project will feature new songs from The ILLZ, which will all be released visually in the next upcoming weeks. The main goal of this project is to prove that simplicity truly is the highest form of sophistication.

We have the smooth motherfuckin ILLZ and we have the ILLZ as “The Dude”. Talented, well spoken and educated, but also has the ability to kick it and not give a shit. Its a low fi concept done in a creative and hopefully, entertaining way. And watch out for part three, as this series grows deeper and the style conquers another bit of cinematic history.

There’s something effortless and earnest about the video and that’s what I love. Even the performance shot was nailed in one take and I have no qualms about it, as it looks damn great.

He gave me a pound “Let’s do it.” Nahgee (good friend, business partner, and HotMop filmer) walked in with the second camera and we got two angles going at the same time. IN 20 minutes we walked back out to The ILLZ soundcheck and that was it, the “Persistence” video was a wrap. You know, some times you live for the future but to get there you need to live in the present. I am truly blessed to be around hard working, creative people.

With Antonio Tosca we wanted to create this character that The ILLZ embodies but also is a look that is opposite to what “Hip Hop” portrays. What we set out to do was flip the image of Hip Hop, I shot performances just like in the 90’s but rather it be grimy and in dark locations. We went to the west village and walked around. We let the city inspire us and dictate the shots and the mood we were feeling at the time.

August 11th, 2010 Posted in Musik | 1 Comment »

Halt/Inspiration

Manchmal rastet man einfach aus. Mit der Faust wird auf die harte, kalte Wand eingeschlagen, die all das symbolisiert, was einem im Weg steht. Frustriert blickt man nach diesem Anfall von blinder Wut auf seine Fingerknöchel und spürt nicht mal den Schmerz, den das verschmierte Blut vorschlägt. Betäubt.

Manchmal muss das auch einfach sein. Dann schreit man und dreht durch und beschimpft jeden und will sich undankbar fühlen, sich schwach fühlen, man heult und heult und man schämt sich nicht, wenn jemand einen entgeistert dabei beobachtet. Türen werden zugeschlagen, Porzellan zerschmettert, Gelegenheiten verworfen.

Es passiert. Es muss passieren, unweigerlich, und das ist okay, wenn man den richtigen Halt findet. Denn nachdem man alles Teller gegen die Tür geworfen, die Kabel aus der Wand gerissen und sich selbst die Haare ausgerauft hat, dann zählt nur, wer am Ende beim Aufräumen hilft und die Tränen von den Wangen wischen kann. Vielleicht wird nicht alles gut am Ende, vielleicht leben wir nicht in dieser wundervollen Welt, wo alles gut werden kann. Aber es macht es leichter, wenn man nicht alleine den Scherbenhaufen zusammenfegen muss, den man angerichtet hat.

Halt. Familie, Freunde. Jemand, der festhält. Nicht nur im Nachhinein. Nicht nur, wenn alles schon explodiert ist, nicht nur, wenn man dazu einlädt, nach der Katastrophe dem Opfer zu helfen. Es wirkt auch schon davor, wenn man davon absieht, Dummheiten zu machen. Wenn man sich den Konsequenzen bewusst ist, die man auch selbst als haltender Mensch verantworten muss. Wenn man vor dem Sprung schon festgehalten wird.

… so oder so ähnlich hätte es klingen können, aber ich hab die Worte nicht gefunden für das, was ich sagen wollte. Ich finde die Worte nie, bis ich einen Song höre, oder bis ich einen Menschen kennen lerne, der ein Wort benutzt, dass ich seit Jahren nicht mehr gehört habe. Ein Blinder in der U-Bahn. Ein zerfleddertes Buch, irgendwo auf der Straße, verlassen und dreckig. Tauender Schnee. Was weiß ich.

Manchmal fallen mir die Worte nie ein, weil es nicht immer richtig oder passend ist, ein Gefühl mit Worten auszudrücken. Manchmal ist es eine Melodie. Manchmal ist es ein Produkt, der Notwendigkeit entsprungen. Manchmal ist es ein Geruch. Manchmal ist es sogar ein Werbespot. Wo Worte versagen, sind es vielleicht die Bilder, die am besten ausdrücken können, was gemeint ist.

Es ist immer und immer wieder faszinierend zu bemerken, wie Inspiration und Kreativität funktionieren. Gerade nach Begegnungen mit Menschen, die sich in einer Welt voller Farbe und Fantasie befinden (und es auch als Lebensaufgabe ansehen, für immer in dieser Welt zu bleiben), die Kreativität zum Beruf machen und aus allen Momenten und Lebenslagen ihre Energie saugen, um Messages durch Bilder, Videos, Wörter oder schlicht und einfach kleinen Strichen auf Papier umzusetzen, sei es für die Kunst an sich oder für ein Produkt, gerade dann wird meine Ehrfurcht dem menschlichen Geist gegenüber nur noch gesteigert. Wie ist das möglich, dass dieses kleine Video mich endlich dazu bringt, einen Gedanken, der noch nie so aktuell, allerdings auch nie greifbar war, nieder zu schreiben? Was passiert mit der Inspiration, wenn man sich selbst inspirieren lässt– wird sie in Form von Energie weitergegeben, ist es ein endloses Momentum, oder nur ein kurzes Blitzlicht, ein Fingerjucken, unwichtig, belanglos, nur mal ganz kurz angewendet und dann verschwunden?

Halt. Inspiration. Für mich ist das mittlerweile auch synonym, so abwegig es scheinen mag. Aber wenn mal niemand da ist, der einen festhält, ist es vielleicht die eigene Fantasie, die eigene Naivität, und der eigene bunte Kopf, der einem den Rückhalt gibt, den man benötigt…

February 25th, 2010 Posted in Uncategorized | 4 Comments »

Das Firefox-YouTube Syndrom

Während ich vor einiger Zeit von Opera zu Chrome wechselte, um schneller surfen zu können (und zwar um einiges), habe ich natürlich nie die Gefielde von Firefox verlassen. Mit dem aktuellen 3.5 Release bin ich im Großen und Ganzen zufrieden, obwohl ich den Browser wohl nie wieder aufmachen würde, wenn es nicht um die Extensions wäre (die ich auf der Arbeit sehr dringend benötige).

Bei einer Sache könnte ich aber ständig ausrasten: Videos anzuschauen, gerade über YouTube oder Hulu, ist unmöglich, ohne dass der Film ständig ruckelt. Ich meine damit nicht den üblichen Buffer oder die lahme Internetverbindung, die verantwortlich gemacht werden sollte, sondern ein Ruckeln, welches tatsächlich vom Browser ausgeht. Heute habe ich gelernt, wieso das passiert, und wichtiger, wie man das beheben kann.

firefox

Firefox macht alle 10 Sekunden ein Tab Backup. Deshalb ruckelt das Bild auch alle 10 Sekunden. Man kann diesen Intervall aber verlängern, wenn man dieses Backup für unnötig hält.

  • In der Adresszeile des Firefox “about:config” eingeben (die Warnung dürft ihr zwar ernst nehmen, aber in diesem Falle kurz ignorieren)
  • browser.sessionstore.interval” im Filter eingeben
  • Den Eintrag doppelklicken und die bisherige Nummer um eine Null ergänzen (von zehntausend auf hunderttausend)
    August 19th, 2009 Posted in Uncategorized | Comments Off