T&B Minimix

Wie ihr wisst, werde ich jetzt DJane. Meine Künstlernamen werden u.A. sein:

– Burkini Faso
– Hijab Hampel
– Assirien

Nur so, damit ihr schon mal Bescheid wisst. Für den Mies-Blog habe ich daher schon mal meinen Fame in Stein gemeißelt, indem ich einen seichten Mix gesponsort habe. Ist er gemastert? Nein. Hat Traktor funktioniert? Nein. Ist der Mix besonders gut? Nein, auch nicht. Aber nur, weil ich um’s verrecken nicht auflegen kann, heißt das ja nicht, dass ich nicht berühmt werden kann.

This entry was posted in Musik and tagged , , . Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.

3 Comments

  1. Posted September 13, 2012 at 10:32 | Permalink

    <3

  2. Posted September 13, 2012 at 11:54 | Permalink

    selection > technique. u win.

  3. Posted September 21, 2012 at 14:49 | Permalink

    Haha, Burkina Faso ist geil. Früher hieß das Land auch mal Obervolta. Da müsstest Du dann aber hauptsächlich Electro spielen :-)

One Trackback

  • By Stop Edu-Hedonism (U-Bahnfahren!) on September 14, 2012 at 09:28

    […] Jetzt also soll das Lernen dran sein. Aber Erlebnis und Denken (das mit dem Lernen ja untrennbar in Verbindung steht) sind Antagonisten, die nicht zusammengeführt werden können. Die anderen sagen: Das Erlebnis kann das, was man tut, intensiver machen. Das Lernen würde, wenn man more into it und so ist, effektiver und deshalb besser sein. Aber das Argument geht ins Leere. Denn beim Lernen mit Geräten gibt es überall Auswege, die wegführen: vom Wissen; beim Verfolgen eines unbedingten Dranges. Sagen wir mal zu Zalando. In der Bibliothek ist mehr als die Hälfte aller Studenten mit iPhone und iPad ausgestattet. Und schaut man auf die Retina-Displays, könnte man denken, sie promovieren alle über Facebook. Zurückbleiben, bitte. […]