Und plötzlich frage ich mich auch wieder, ob ich nerve. Das habe ich mich schon sehr lange nicht mehr gefragt, weil es in der Zwischenzeit egal war, ob ich nerve: wenn ich mit jemanden zusammen sein wollte, dann war das so, und wenn nicht, dann halt eben nicht. Mit dem Alter kommt die Sicherheit, und es wird leichter, zwischen wollen und haben und brauchen und müssen zu unterscheiden. Und wenn dir auf dem Weg zufälligerweise kein Mensch begegnet, der dich irgendwie krass berührt, dann ist diese Methodik auch ziemlich leicht, geradezu intuitiv, umzusetzen. Da sind keine Verletzungen und keine Schmerzen, und wenn man nervt, und das gesagt bekommt, dann zuckt man mit den Schultern und sagt “ok, onto the next one”. Keine Lust, sich mit dem Trauma von “damals” noch mal auseinanderzusetzen. Keine Lust, jemanden heranzulassen, der einem Schaden zufügen könnte.

Sieben Jahre später stehe ich da und gucke auf meinen Screen und frage mich, ob ich nerve, wenn ich jetzt eine SMS schreibe. Nicht, dass mich dieser Gedanke von meiner bevorstehenden Tat irgendwie abhalten könnte, aber er blitzt immerhin auf, und das beunruhigt mich. Überhaupt, diese ganze Verknall-Gesellschaft, in der ich mich gerade befinde, alles blüht vorsichtig auf, Wörter werden zwölf mal hin und hergedreht und von allen Seiten interpretiert weil diese Angst, dass da doch ein Spiel irgendwo abläuft, so gegenwärtig ist. Dazwischen die jugendlichen Sprüche, und das ganze Geschwebe und die Zugehörigkeit und die Jokes und die schönen Momente, die das alles so wunderbar zusammenfassen, dass man gar nicht merkt, was gerade eigentlich passiert.

Dann fällt einem erst einmal auf, wie jung man ist. Wie unsicher. Wie das Gekicher und das Hahaha und die kalte Schulter eigentlich nur eine Mischung aus Panik, Unsicherheit, Glücksgefühl und Verlustängsten ist. Und man die eigenen Gedanken versucht zu ordnen und zu strukturieren, erfolglos, weil man gerade so schön vom Strom aller passierenden Dinge mitgetrieben wird. Mein Zimmer ist zur Zeit das absolute Chaos: halbabgebaute Möbel, Konfettireste von der Party, verrotzte Tempos, Kartons, Müll, alles ohne Überblick. Und so in etwa fühlt sich gerade der Zustand in meinem Kopf an. Aber ich gebe es jetzt auf, aufräumen zu wollen. Dann liegt da halt eben noch Scheisse rum. Besser, mich jetzt damit – wenn auch nur kurz – auseinander zu setzen, als das alles wieder fest in die letzten Ecken meiner unangetasteten Welten zu stopfen.

Und dann ist es widerrum so einfach: es fühlt sich gut an. Und während ich noch die SMS wegschicke, grinse ich zufrieden und weiß, dass es völlig egal ist, ob ich nerve oder nicht. Ich will das jetzt sagen, weil ich das so denke und fühle und überhaupt. Keinen Bock, die sowieso schon viel zu eng bemessene Zeit noch mit dem ganzen Gedankenkram vollzupacken, der mich auch sonst immer so behindert. Ich will auch nicht alles wieder so weit aufschieben, nur weil mir das Risiko zu hoch ist, völlig zerheult in ein Flugzeug zu steigen. Ich will, dass es mir gut geht, und ich werde mir nicht schon wieder meine Gegenwart wegen meiner Zukunft versauen. Dann muss ich auch nicht darüber nachdenken, ob das alles gerade echt ist, oder nur Kopfkino, oder eine schön gemalte Illusion, oder ob es nur passiert, weil ich sowieso kein Commitment einbringen muss, weil da so ein fettes Haltbarkeitsdatum von noch ungefähr 2 Wochen drauf geworfen wurde. Es fühlt sich gut an, und das reicht jetzt auch.

This article has 6 comments

  1. Anna

    Mir geht es da gerade nicht anders..Nur, das ich keinen Flug o.ä. vor mir habe. Aber die Angst ist genauso da. Dieses Gefühl, mit jedem Augenblick etwas falsches zu tun, das alles zerbrechen kann, weil man wieder auf die Kumpel-Schiene zurückfällt. Es ist ein Vabanquespiel zwischen Angst und Gefühlen. Und doch ist es irgendwie schön und das sollte es schlussendlich ja auch sein.

  2. Christoph

    Und weil ich auf der Suche war. Und weil ich bei jeder einzelnen Zeile nicken musste, hinterlasse ich dir einen kleinen Comment. Von Herzen verfasst. Damit deins vielleicht ein wenig besser atmen kann.

  3. marinelli

    “Dann fällt einem erst einmal auf, wie jung man ist. Wie unsicher. Wie das Gekicher und das Hahaha und die kalte Schulter eigentlich nur eine Mischung aus Panik, Unsicherheit, Glücksgefühl und Verlustängsten ist.”

    Du mußt jetzt ganz stark sein, Sara: Das hat mit dem Alter nichts zu tun. Echt nicht. Verliebtsein bleibt so. Leider oder Gottseidank, ganz wie du willst….

Comments are closed.