Minimal. Alles, woran man denken kann, wenn man in Berlin ist – dreckiger Minimal. Oder vielleicht auch harter Techno. Aber hauptsächlich Minimal. Ich jedenfalls.

Umso entspannter wenn dann soetwas wie ZPYZ auftaucht. Und ich meine nicht nur ein Album, was im Briefkasten liegt. Ich meine die Jutebeutel, die in Bars rumhängen, mit diesem Logo, das einen wieder backflashen lässt.. da war doch so ein Sound, man.. und diese kleinen Videos..

Das Album – 2080 – ist endlich veröffenlticht worden. Ich hasse Alben, in ihnen zerfließen die Tracks, die aus einem Handgelenk, aus einer Session gekommen sind, zu einem einzigen, undurchsichtigen Song. ZPYZ haben die Tradition für mich durchbrochen- ziemlich interessant, fast schon legendär, sowas zu schaffen…

Dreckig ist es trotzdem, dieses Elektropopding, und das düstere Sci-Fi Image, dass die Jungs sich aufgebaut haben. Immer wieder habe ich sie verpasst; Konzerte, Interviews. Shit. Und beim Berlin Festival sind sie auch nicht. Dafür halt hier; neben Marteria zur Zeit der einzige deutsche Gig, der halt genau meinen Geschmack trifft. Vielleicht neben Marteria auch der einzige deutsche Gig zur Zeit, der überhaupt irgendeinen Geschmack trifft. Wenn auch nur popmäßig.

This article has 3 comments

  1. ebbe

    erinnert mich irgendwie an ‘ne kombination aus seelig und zoot woman. ersteres war schon immer gruselig.
    und altaaa, der track mit harris ist großartig.

    und wieso muss ich hier eigentlich immer rechnen, wenn ich kommentiere? und warum hats das nicht schon vorher gegeben, mein abi wäre viel besser gewesen…

    :D

Comments are closed.